Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Wachstumsanreize

Altmaier will Unternehmen steuerlich entlasten

Angesichts gebremster Wachstumsaussichten will Wirtschaftsminister Altmaier Anreize für Unternehmen setzen. Dafür sollen Steuern gesenkt werden.

DPA

Peter Altmaier (Archiv)

Freitag, 11.01.2019   10:57 Uhr

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) stellt erneut steuerliche Entlastungen für Unternehmen in Aussicht.

"Es macht Sinn, jetzt Wachstumsanreize zu setzen. Dazu gehören auch steuerliche Entlastungen für Unternehmen wo geboten und sinnvoll", sagte Altmaier dem "Handelsblatt". Die Wirtschaft brauche Rückenwind, "um gestärkt in die Zukunft zu gehen, Arbeitsplätze und Wachstum zu schaffen".

Vollständige Abschaffung des Soli gefordert

Die Bundesregierung müsse noch in diesem Jahr ein Gesetz anpacken, in dem wir eine Entlastung hinbekommen, sagte der Minister weiter. Sein Ziel sei es, die wirtschaftlichen Leistungsträger in diesem Land zu entlasten, für die es zuletzt vor 15 Jahren spürbare Entlastungen gegeben habe.

"Es ist also mehr als legitim, dass sich der Wirtschaftsminister das Thema zu eigen macht", sagte Altmaier weiter. Bereits im Oktober hatte Altmaier angekündigt, das Thema mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) diskutieren zu wollen.

An der vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags hält Altmaier fest. "Für mich ist es eine Frage der Gerechtigkeit, dass wir beim Abbau des Solis perspektivisch alle entlasten, die seinerzeit herangezogen wurden. Sonst wäre es eine verdeckte Steuererhöhung."

brt/AFP

insgesamt 18 Beiträge
mensch0817 11.01.2019
1. Einbahnstraße
Man kennt die Argumentation bezüglich geplanter Steuererleichterungen für Unternehmen. Man kann sie auch nachvollziehen, wenn man bedenkt, dass ja tatsächlich ein von einem einzelnen Land nicht kontrollierbarer Wettbewerb [...]
Man kennt die Argumentation bezüglich geplanter Steuererleichterungen für Unternehmen. Man kann sie auch nachvollziehen, wenn man bedenkt, dass ja tatsächlich ein von einem einzelnen Land nicht kontrollierbarer Wettbewerb herrscht - Stichwort Globalisierung. Traurig ist an dieser Stelle allerdings, dass es sich immer um eine Einbahnstraße handelt. Geht es der Wirtschaft schlecht oder erscheint eine Verschlechterung immerhin möglich, gibt's Steuererleichterungen. Geht es der Wirtschaft gut, war bisher aber noch nie von Steuererhöhungen die Rede. Wenn die Entwicklung so weitergeht, wird man notwendigerweise dahin kommen, dass Unternehmen gar keine Steuern mehr zahlen. Oder sogar noch Geld erhalten?
dasfred 11.01.2019
2. Klassischer Wirtschaftsministersprech
So, oder ähnlich hören wir es immer wieder. Tja, und unsere Leistungsträger. Die zehn Prozent, die die SPD bei der Anschaffung vom Soli rausnehmen will, haben ihr Einkommen nur in seltenen Fällen einer extrem viel besseren [...]
So, oder ähnlich hören wir es immer wieder. Tja, und unsere Leistungsträger. Die zehn Prozent, die die SPD bei der Anschaffung vom Soli rausnehmen will, haben ihr Einkommen nur in seltenen Fällen einer extrem viel besseren Leistung zu verdanken. Arbeit hat einen Preis und einen Wert. Wer seinen Preis hochtreibt, hat damit noch längst nicht den Wert seiner Arbeit erhöht. Und umgekehrt.
gandalf446 11.01.2019
3.
Falscher Ansatz! Wie wäre es mal damit, Innovationen zu fördern, und nicht das, was vor Jahrzehnten schon da war? Wenn die deutsche Wirtschaft mal wieder Innovationen produzieren würde, wäre auch ohne Steuergeschenke [...]
Falscher Ansatz! Wie wäre es mal damit, Innovationen zu fördern, und nicht das, was vor Jahrzehnten schon da war? Wenn die deutsche Wirtschaft mal wieder Innovationen produzieren würde, wäre auch ohne Steuergeschenke Wachstum da. Nicht immer den gleichen Golf / Passat etc. neu auflegen und mit geringfügigen Änderungen am Design als "neu" verkaufen. Oder man könnte die Bürger mal steuerlich entlasten, um die Kaufkraft zu erhöhen, das dürfte den Konsum anheizen, was wiederum die Konjunktur stärken sollte. Es sei denn man hat Angst, dass die Bürger die "falschen" Produkte konsumiert.
rockwater 11.01.2019
4. Wir brauchen kein Wirtschaftswachstum
sondern gezielte Schwächung der Konzerne zugunsten der Klein- und Familienunternehmen sowie der Ökolandwirtschaft. Auch mit dem halben BIP, wie z.B. in den 70er Jahren, können wir alle sehr gut leben, wenn gerechter verteilt [...]
sondern gezielte Schwächung der Konzerne zugunsten der Klein- und Familienunternehmen sowie der Ökolandwirtschaft. Auch mit dem halben BIP, wie z.B. in den 70er Jahren, können wir alle sehr gut leben, wenn gerechter verteilt und nicht immer nur Politik für dir großen gemacht würde.
bommipit 11.01.2019
5. Das...........
Geld was die Unternehmen,durch eine Senkung der Steuern, sparen wird sowieso an die Aktionäre ausgeschüttet. Nicht ein Cent wird dafür verwendet um zu Investieren oder Arbeitsplätze zu erhalten. Und wenn Investiert wird dann [...]
Geld was die Unternehmen,durch eine Senkung der Steuern, sparen wird sowieso an die Aktionäre ausgeschüttet. Nicht ein Cent wird dafür verwendet um zu Investieren oder Arbeitsplätze zu erhalten. Und wenn Investiert wird dann in Maschinen um Arbeitsplätze abzubauen. Ich sag nur Industrie 2.0 Das schlimmste was es für Aktionäre gibt sind Meschen die Lohn und Gehalt bekommen. Das betrifft größtenteils große Unternehmen im DAX. Und diese zahlen eh kaum Steuern. Die mittleren und kleinen Unternehmen zahlen mehr,aber nicht so das es ihre Existenz kostet. Man sollte in der Politik mehr darüber nachdenken das es ein Gesetz gibt was heißt "Wer bestellt muss auch bezahlen" Sehr oft gehen kleine und mittlere Unternehmen kaputt weil nicht bezahlt wird. Das ist teilweise schon ein Sport von einigen Reichen. Es werden unmögliche Mängel erfunden,nur um eine Zahlung hinaus zu zögern. Mit dem Wissen das gerade kleine Unternehmen das nicht durchhalten und pleite gehen. Und schon haben es diese Leute billig bekommen was sie Bestellt haben. Ich kann mir vorstellen das es ein Gesetz gibt, was zwingend vorschreibt, das ein Auftrag was erteilt wurde und bestätigt ist,am Anfang ein Drittel der kosten bezahlt wird und bei Lieferung noch mal ein Drittel bezahlt wird und beim Abschluss der Rest.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP