Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Heißgetränke

McDonald's stellt auf Porzellan und Glas um

Seit Jahren kritisieren Umweltschützer den Trend zum Einwegbecher. McDonald's reagiert nun: Die Fast-Food-Kette serviert Kaffee, Tee und Kakao künftig in Porzellan- und Glasgeschirr.

imago/ZUMA Press

McDonald's-Kaffee

Donnerstag, 10.08.2017   16:40 Uhr

Die McDonald's will bei heißen Getränken weniger Einwegverpackungen verwenden. Die Fast-Food-Kette beginnt ab sofort damit, in einem Teil seiner Restaurants Kaffee, Tee und Kakao in Porzellan- und Glasgeschirr auszuschenken. Bis Ende 2019 soll ein Großteil der deutschen Filialen auf das neue Konzept umgestellt werden, teilte McDonald's Deutschland mit.

Bereits im vergangenen Herbst hatte die Kette damit begonnen, Kaffee in Tassen und Becher abzufüllen, die von Gästen selbst mitgebracht wurden. Bisher gab es Porzellangeschirr für Gäste der Kaffee-Bars, nicht aber an der normalen Filialentheke. Umweltschützer kritisieren seit Jahren den Müll, den der Trend zum Mitnehm-Kaffee in Einwegbechern verursacht.

Laut einem Konzernsprecher sind derzeit knapp 400 der deutschlandweit rund 1500 Filialen auf das Konzept "Restaurant der Zukunft" umgerüstet. In diesen Filialen kann etwa digital am Terminal bestellt werden, außerdem wird die Bestellung serviert. "So gut wie alle" werden demnach innerhalb der kommenden drei Monate Heißgetränke in Porzellangeschirr und Gläsern anbieten.

asa/dpa/AFP

insgesamt 17 Beiträge
g_bec 10.08.2017
1. Das wird nichts helfen
Das wird nichts helfen. Denn die Umweltsauereien verursachen die "McDrive"-Nutzer. Kann man deutlich an den Straßenrändern im Umkreis von 20km um einen Mäckes/BK sehen. Oder bekommen die auch Glas und Porzellan für [...]
Das wird nichts helfen. Denn die Umweltsauereien verursachen die "McDrive"-Nutzer. Kann man deutlich an den Straßenrändern im Umkreis von 20km um einen Mäckes/BK sehen. Oder bekommen die auch Glas und Porzellan für ihre Getränke? Noch schlimmer.
blueberryhh 10.08.2017
2. das stimmt leider ...
wenn man z.B. am Sonntag morgens an einem McDo vorbei fährt kann man nur erschüttert die Müllberge der Drive-In Kunden auf den Parkstreifen betrachten. Was für Säue!
wenn man z.B. am Sonntag morgens an einem McDo vorbei fährt kann man nur erschüttert die Müllberge der Drive-In Kunden auf den Parkstreifen betrachten. Was für Säue!
Tante_Frieda 10.08.2017
3. Wird Zeit
Immerhin - ein kleiner Anfang ist damit gemacht.An den Kosten scheitern wird das Ganze sicher nicht,schließlich bekommt man Porzellan und Glas,zumal als Großkunde,in China zum Schleuderpreis...
Immerhin - ein kleiner Anfang ist damit gemacht.An den Kosten scheitern wird das Ganze sicher nicht,schließlich bekommt man Porzellan und Glas,zumal als Großkunde,in China zum Schleuderpreis...
lachina 10.08.2017
4. Trotzdem gut....
auch kleine Schritte müssen gewürdigt werden: Bio bei Aldi, Porzellan bei Mac Donalds und die Bruderkükeneier von Alnatura.
auch kleine Schritte müssen gewürdigt werden: Bio bei Aldi, Porzellan bei Mac Donalds und die Bruderkükeneier von Alnatura.
Havel Pavel 10.08.2017
5.
Das sagt viel über die Kunden aus, die wohl überwiegend aus den untersten Schichten der Bevölkerung stammen dürften. Aber auch diese Menschen müssen ihren Hunger und Durst stillen und sei es eben bei McDo. Ob man sich [...]
Zitat von blueberryhhwenn man z.B. am Sonntag morgens an einem McDo vorbei fährt kann man nur erschüttert die Müllberge der Drive-In Kunden auf den Parkstreifen betrachten. Was für Säue!
Das sagt viel über die Kunden aus, die wohl überwiegend aus den untersten Schichten der Bevölkerung stammen dürften. Aber auch diese Menschen müssen ihren Hunger und Durst stillen und sei es eben bei McDo. Ob man sich dabei aber unbedingt wie der letzte Pöbel verhalten muss ist eine ganz andere Frage, Müllbehältnisse gibt es rund um McDo wohl ganz bestimmt zur Genüge. Ich ziehe es aber lieber vor in ordendlichen Restaurats zu speisen, dort findet sich im allgemeinen auch kaum jemals der Müll um sich schmeissende Pöbel ein.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP