Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Börse

Nordkorea-Krise drückt Dax kurzzeitig unter 12.000 Punkte

Der Atomkonflikt mit Nordkorea lässt die Börsen absacken: Der Dax fiel zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit Monaten.

AFP

Börse in Frankfurt

Donnerstag, 10.08.2017   18:40 Uhr

Die Zuspitzung der Nordkorea-Krise sowie teils schwache Unternehmensbilanzen belasten die Börsen. Der Dax rutschte kurzfristig auf 11.993,73 Punkte ab und erreichte so den tiefen Stand seit April.

Der Leitindex erholte sich letztlich aber und schloss den Tag über der psychologisch wichtigen Marke von 12.000 Punkten ab. Der Index lag am Ende bei 12.014,30 Punkten - ein Minus von 1,15 Prozent.

Nach US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt auch Verteidigungsminister James Mattis den Ton im Atomstreit mit Nordkorea verschärft. Das kommunistische Land sei den USA und ihren Verbündeten militärisch deutlich unterlegen, sagte Mattis und warnte nachdrücklich vor allen "Aktivitäten, die zum Ende des Regimes und zur Vernichtung seines Volkes führen würden". Mattis rief die Regierung in Pjöngjang auf, ihr Programm zur Entwicklung von Atomwaffen aufzugeben.

Trump hatte zuvor gedroht, die USA würden auf Provokationen aus Nordkorea "mit Feuer und Wut" reagieren. Nordkorea drohte daraufhin mit einem Raketenangriff auf Ziele im Umfeld des US-Militärstützpunkts Guam im Pazifik.

Die Verschärfung des Tons im Nordkorea-Konflikt verunsicherte zuletzt Anleger auf beiden Seiten des Atlantiks.

asa/dpa

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Dax in Echtzeit

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP