Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Arbeitsuchende Air Berliner

Eurowings-Mitarbeiter warnen vor ihren Jobs

Hunderte Mitarbeiter der insolventen Air Berlin brauchen neue Jobs. Die Lufthansa-Tochter Eurowings bietet neue Stellen. Doch dort Beschäftigte warnen laut einem Medienbericht vor miesen Arbeitsbedingungen.

DPA

Flugzeuge von Air Berlin und Eurowings

Mittwoch, 01.11.2017   11:35 Uhr

Mehrere hundert Piloten und Flugbegleiter der Fluggesellschaft Air Berlin verlieren jetzt ihre Arbeit, sie sind seit heute freigestellt. Hoffnung auf neue Arbeit macht vielen von ihnen Eurowings. Die Billigtochter der Lufthansa hat neue Stellen angekündigt. Doch Eurowings-Mitarbeiter warnen nun die Air-Berlin-Kollegen in einem offenen Brief vor den schlechten Bedingungen, unter denen sie arbeiten, berichtet die "Bild"-Zeitung. Darin skizzieren sie ein erschreckendes Niveau.

Eurowings habe noch schlechtere Bedingungen als der sonst so stark kritisierte Konkurrent Ryanair, schreiben die Absender des Briefs, die sich selbst nicht zu erkennen geben. Es gebe keine Altersvorsorge, 15 Tage Kündigungsfrist, Urlaubsanspruch auf dem gesetzlichen Mindestniveau des Landes, Rentenanspruch teilweise erst nach acht Jahren Einzahlung in das örtliche Sozialsystem.

Robert Jahn, Geschäftsführer von Eurowings Europe wies die Kritik zurück: "Wir sagen es klar und deutlich: Dieses Schreiben enthält falsche Behauptungen und ist in hohem Maße geschäftsschädigend", sagte er der "Bild". "Viel schlimmer aber ist, dass die Air-Berlin-Crews in ihrer schwierigen Situation für die Durchsetzung eigener Interessen instrumentalisiert werden und so mit ihren Ängsten gespielt wird."

Letzter Air-Berlin-Flug: "Manche Leute haben geweint"

Allerdings wurde Eurowings Europe, die unter österreichischer Lizenz fliegt, schon mehrfach für seine schlechten Arbeitsbedingungen kritisiert. Arbeitnehmervertreter prangerten 2016 Dumpinglöhne und Tarifflucht bei der Airline an, etwa Verträge ohne Kündigungsschutz und Fixgehalt für Flugbegleiter.

Johannes Schwarcz, Luftfahrtexperte der österreichischen Gewerkschaft Vida, überraschen die aktuellen Vorwürfe und Warnungen nicht. "Es ist nicht das erste Mal, dass wir von den fragwürdigen Arbeitsbedingungen bei Eurowings Europe hören", sagte er dem Luftfahrtmagazin "Austrianwings". Das Magazin zitiert zudem Mitarbeiter von Eurowings, die die Zustände ebenfalls anprangern: Von schlechter Absicherung im Krankheitsfall ist dort die Rede, niedrigen Löhnen, mangelnder Versorgung mit Essen und Trinken auf den Flügen trotz gesetzlicher Regelungen dazu.

Die Lufthansa hat Vorwürfe bisher stets zurückgewiesen. Das Unternehmen übernimmt den größten Teil von Air Berlin, an die Tochter Eurowings gehen Jets aus der Flotte des ehemaligen Rivalen, weitere Teile übernehmen Easyjet, das Logistikunternehmen Zeitfracht und die Wartungsfirma Nayak.

Lufthansa setzt Jumbos für Flüge nach Berlin ein

Auf das geringe Angebot an Flügen durch die Air-Berlin-Insolvenz reagiert die Lufthansa auch mit größeren Flugzeugen. Ab diesem Mittwoch bis voraussichtlich Ende November fliegt die Lufthansa mit Jumbojets zwischen Berlin und Frankfurt, teilte der Konzern mit. "Wir rechnen mit einer sehr hohen Nachfrage auf dieser Strecke im November. Mit den bisherigen Flugzeugkapazitäten wäre es nicht zu bewältigen", sagte ein Lufthansa-Sprecher.

Als Jumbojets werden Flugzeuge vom Typ Boeing 747 bezeichnet. Die Maschinen besitzen zwei Passagierdecks und werden überwiegend im Transatlantik- und internationalen Fernflugverkehr eingesetzt.

kig/dpa

insgesamt 152 Beiträge
funxxsta 01.11.2017
1. Regierungsauftrag
Ist es Aufgabe der Bundesregierung die Rahmenbedingungen für gut abgesicherte und möglichst hohen Standards genügende Arbeitsplätze zu sorgen? Oder wird das vom Souverän, den Bürgern, erteilte Mandat ausschliesslich dazu [...]
Ist es Aufgabe der Bundesregierung die Rahmenbedingungen für gut abgesicherte und möglichst hohen Standards genügende Arbeitsplätze zu sorgen? Oder wird das vom Souverän, den Bürgern, erteilte Mandat ausschliesslich dazu missbraucht kriminelle aka menschenverachtende aka asoziale Geschäftsmodelle zu schützen?
alsterhai 01.11.2017
2. Der Kunde entscheidet
Der Kunde wollte in Mehrheit billig, nun liefert die Lufthansa in billig. Meine Strategie für bequemes reisen ist: innerdeutsch 1. Klasse mit der Deutschen Bahn (Netto Zeiten vergleichen), europäisch und weltweit über Frankfurt [...]
Der Kunde wollte in Mehrheit billig, nun liefert die Lufthansa in billig. Meine Strategie für bequemes reisen ist: innerdeutsch 1. Klasse mit der Deutschen Bahn (Netto Zeiten vergleichen), europäisch und weltweit über Frankfurt und München mit der Lufthansa oder neuerdings auch mal BA. So kann man getrost das Experiment Eurowings & Co. ausblenden. Passt nicht für Jeden, aber sicher für Viele.
ellenbetti 01.11.2017
3. #1 , Ja genau
alle unbefristete Verträge und so gut dotiert ( nebst vorgezogener Betriebsrente ) wie die alten LH Piloten die uns dann alljährlich erpressen und vor jammern wie schlecht es ihnen geht. Es sind doch zuerst Einstiegsgehälter [...]
alle unbefristete Verträge und so gut dotiert ( nebst vorgezogener Betriebsrente ) wie die alten LH Piloten die uns dann alljährlich erpressen und vor jammern wie schlecht es ihnen geht. Es sind doch zuerst Einstiegsgehälter wie allerorten üblich. Ist die Elite nicht elitär genug ?
varesino 01.11.2017
4. EU, Österreich?
Eurowings operiert aus Österreich. Mir war nicht bewusst das die gesetzlichen Arbeitsbedingungen in Österreich soo schlecht sind. Die Bundesregierung hat wenig Einfluss auf Österreich. Fliegen sie gerne billig, oder [...]
Zitat von funxxstaIst es Aufgabe der Bundesregierung die Rahmenbedingungen für gut abgesicherte und möglichst hohen Standards genügende Arbeitsplätze zu sorgen? Oder wird das vom Souverän, den Bürgern, erteilte Mandat ausschliesslich dazu missbraucht kriminelle aka menschenverachtende aka asoziale Geschäftsmodelle zu schützen?
Eurowings operiert aus Österreich. Mir war nicht bewusst das die gesetzlichen Arbeitsbedingungen in Österreich soo schlecht sind. Die Bundesregierung hat wenig Einfluss auf Österreich. Fliegen sie gerne billig, oder zumindest preiswert? Kaufen Sie ihr Ticket nach Preis? Über AB wurde und wird einfach zuviel Medien-Getöse veranstaltet. Diese Firma hatte schon lange kein tragfähiges Geschäfts-Modell mehr.
supergrobi123 01.11.2017
5. Eigenverantwortung?
In einer globalisierten Welt ist die Bundesregierung nicht immer besonders schlagkräftig, Eurowings ist - wie im Artikel geschildert - nämlich offiziell österreichisch. Die halbwegs vernünftigen deutschen Gesetze zu [...]
Zitat von funxxstaIst es Aufgabe der Bundesregierung die Rahmenbedingungen für gut abgesicherte und möglichst hohen Standards genügende Arbeitsplätze zu sorgen? Oder wird das vom Souverän, den Bürgern, erteilte Mandat ausschliesslich dazu missbraucht kriminelle aka menschenverachtende aka asoziale Geschäftsmodelle zu schützen?
In einer globalisierten Welt ist die Bundesregierung nicht immer besonders schlagkräftig, Eurowings ist - wie im Artikel geschildert - nämlich offiziell österreichisch. Die halbwegs vernünftigen deutschen Gesetze zu Kündigungsschutz, Mindesturlaub, Arbeitszeiten, gesetzliche Rente etc. greifen da nicht. Wer einen Vertrag bei einem ausländischen Unternehmen unterschreibt (auch wenn der Mutterkonzern deutsch ist), darf eben nicht auf die Bundesregierung hoffen, sondern muss sich allein durchschlagen. Genau hier sollte dann ironischerweise tatsächlich der Blick auf die Lufthansa Erfolg bringen. Die Piloten dort haben es vorgemacht, wie man durch Streiks vorankommt. Die Piloten und Crews der Eurowings müssen sich nur organisieren und solidarisieren und ihr Schicksal in die eigene Hand nehmen.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP