Lade Daten...
24.02.2012
Schrift:
-
+

Tarifgespräche gescheitert

Am Flughafen Frankfurt droht neuer Streik

dapd

Flughafen in Frankfurt am Main: Vorerst kein neues Tarifwerk für Flugfeldkontrolleure

Keine Einigung zwischen den Tarifparteien: Die Gespräche zwischen der Gewerkschaft der Flugsicherung und der Betreibergesellschaft Fraport sind gescheitert. Auf dem Vorfeld des größten deutschen Airports kann es nun zu einem erneuten Streik kommen.

Frankfurt/Main - Die Verhandlungen über einen Tarifvertrag für die rund 200 Vorfeldmitarbeiter wurden ohne Ergebnis beendet. Der Betreiber Fraport und die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) konnten am Freitagabend keine Einigung erzielen.

Fraport habe für die Vorfeldlotsen, Flugzeugeinweiser und Verkehrsdisponenten ein schlechteres Angebot als vor der Schlichtung vorgelegt, sagte ein GdF-Sprecher am Freitag. Nach Angaben des Sprechers seien die Angestellten der sogenannten Vorfeldaufsicht nicht mehr im Angebot enthalten.

Die GdF fordert erhebliche Einkommenserhöhungen, höhere Zulagen und geringere Arbeitszeiten und hatte mit einem erneuten Streik gedroht, sollten sich nicht schnell Annäherungen ergeben. Laut Fraport laufen die Forderungen für einzelne Beschäftigte auf bis zu 70 Prozent höhere Entgelte hinaus.

Neue Streiks bereits an diesem Wochenende seien unwahrscheinlich, sagte am Freitagabend laut Nachrichtenagentur dpa der Gewerkschaftssprecher Matthias Maas.

Über das weitere Vorgehen werde nun beraten. Die Vorfeldangestellten, die den Maschinen ihre Parkposition zuweisen, hatten in den vergangenen Tagen mit ihrem Streik gezeigt, wie eine kleine Gruppe von Beschäftigten einen Großflughafen mit 70.000 Mitarbeitern teilweise lahmlegen kann. Die Flugfeldkontrolleure hatten zuletzt fünf Tage lang gestreikt. Insgesamt fielen deshalb etwa 1200 Flüge aus.

bos/dpa/dapd/Reuters

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
1.
cyberdroide 24.02.2012
Ich hoffe der Fraport bleibt hart und diese 200 Erpresser werden alle gefeuert, so wie es damals in der 80ern Ronald Reagan mit den Fluglotsen gemacht hat! 70% mehr Lohn, unglaublich, die meisten anderen Arbeitnehmer sind froh [...]
Ich hoffe der Fraport bleibt hart und diese 200 Erpresser werden alle gefeuert, so wie es damals in der 80ern Ronald Reagan mit den Fluglotsen gemacht hat! 70% mehr Lohn, unglaublich, die meisten anderen Arbeitnehmer sind froh wenn sie einen Inflationsausgleich bekommen! Ich meine dass auch der Gesetzgeber einschreiten und solchen Mini-Gewerkschaften das Streiken verbieten sollte...
2. Gdf vs. Fraport
Pandora0611 24.02.2012
Die Spartengewerkschaft will mit Gewlt ihre überzogenen Forderungen durchsetzen. Jedes Angebot, welches auch nur 1 Promille darunder liegt, lehnen sie als unannehmbar ab. UNd wenn Fraport sich dagegen wehrt, sprechen sie von [...]
Zitat von sysopKeine Einigung zwischen den Tarifparteien: Die Gespräche zwischen der Gewerkschaft der Flugsicherung und der Betreibergesellschaft Fraport sind gescheitert. Auf dem Vorfeld des größten deutschen Airports kann es nun zu einem erneuten Streik kommen. Tarifgespräche gescheitert: Am Flughafen Frankfurt droht neuer Streik - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,817492,00.html)
Die Spartengewerkschaft will mit Gewlt ihre überzogenen Forderungen durchsetzen. Jedes Angebot, welches auch nur 1 Promille darunder liegt, lehnen sie als unannehmbar ab. UNd wenn Fraport sich dagegen wehrt, sprechen sie von illegalen Mitteln. So wie es aussieht, identifizieren sich die Streikenden nicht mit ihrer Firma und nicht mit ihrem Job, sie nehmen sogar ihre Kunden in Geiselhaft. Für dieses Verhalten gibt es nur eine Lösung: Fristlos entlassen. Denn wer seinen Arbeitgeber vorsätzlich schädigt darf entlassen werden.
3. GDF-Forderungen sind eine Frechheit
graubereich 24.02.2012
Die Forderungen der GDF sind eine Frechheit. Es wird Zeit das der Gesetzgeber einschreitet. Es kann ja wohl nicht sein, daß eine gut bis sehr gut bezahlte Minderheit einen Großflughafen lahmlegt. Die Leute sollten sich [...]
Zitat von sysopKeine Einigung zwischen den Tarifparteien: Die Gespräche zwischen der Gewerkschaft der Flugsicherung und der Betreibergesellschaft Fraport sind gescheitert. Auf dem Vorfeld des größten deutschen Airports kann es nun zu einem erneuten Streik kommen. Tarifgespräche gescheitert: Am Flughafen Frankfurt droht neuer Streik - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,817492,00.html)
Die Forderungen der GDF sind eine Frechheit. Es wird Zeit das der Gesetzgeber einschreitet. Es kann ja wohl nicht sein, daß eine gut bis sehr gut bezahlte Minderheit einen Großflughafen lahmlegt. Die Leute sollten sich schämen. Fluglotsen und auch Vorfeldlotsen waren mal angesehene Berufe. Seitdem die GDF ihre völlig überzogenen Vorderungen stellt werden sie nicht mehr als hart arbeitende Klientel gesehen sondern vielmehr als Geldgierige Minderheit. Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall.
4. verkehrte Welt
_ab 25.02.2012
Nicht die Fluglotsen & Piloten sollten streiken, sondern die Fluggäste.
Nicht die Fluglotsen & Piloten sollten streiken, sondern die Fluggäste.
5.
pwbaumann 25.02.2012
@cyberdroide @Pandora0611 @graunbereich kann mir eine(r) von ihnen sagen wie hoch die forderungen der gewerkschaft (bzw. der schlichterspruch) in absoluten zahlen sind? die gewerkschaft fordert gleichen lohn für gleiche [...]
@cyberdroide @Pandora0611 @graunbereich kann mir eine(r) von ihnen sagen wie hoch die forderungen der gewerkschaft (bzw. der schlichterspruch) in absoluten zahlen sind? die gewerkschaft fordert gleichen lohn für gleiche arbeit, d.h. eine anpassung an die gehälter in zb berlin oder münchen. kann mir eine(r) von ihnen sagen, wie hoch der unterschied zz in absoluten zahlen ist? damit verbunden: die unterschiede der arbeitszeiten an den verschiedenen orten? in den anderen threads gab es immer nur billige stammtischparolen, aber sie scheinen sich informiert zu haben.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Flughafen Frankfurt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten