Lade Daten...
28.03.2012
Schrift:
-
+

Schlecker-Rettung

Das bessere Konzept

Ein Kommentar von
dapd

Schlecker-Filiale: Raum für Unternehmertum?

Sollen 11.000 Schlecker-Mitarbeiterinnen mit Staatsgeld vor der Arbeitslosigkeit gerettet werden? Die Erfahrung lehrt: Wenn die Politik einspringt, wird kein Problem gelöst, sondern nur Zeit gekauft. Besser wäre es, die Angestellten zu Unternehmerinnen zu machen.

Lehrstunden der Marktwirtschaft: In zwei Sitzungssälen in zwei deutschen Städten wurden heute zwei Fälle verhandelt, in denen es um die große Crux mit dem Kapitalismus geht.

Im Landtag von Baden-Württemberg berät der Wirtschafts- und Finanzausschuss des Parlaments über eine Transfergesellschaft, die 11.000 Beschäftigte der Drogeriemarktkette Schlecker zumindest einige Monate vor der Arbeitslosigkeit retten und bei der Suche nach einem neuen Job unterstützen soll.

Die Schlecker-Mitarbeiterinnen - Männer arbeiten hier eher wenige - verdienen Mitgefühl. An der Pleite tragen sie keine Schuld, und sie werden es nicht leicht haben auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Ginge es um 11.000 Investmentbanker, wären deren Jobs wohl längst mit Staatshilfe gerettet worden - weil ihre Arbeitgeber als systemrelevant gelten.

Ist die Transfergesellschaft für Schlecker also alternativlos?

Es lohnt der Blick in den anderen Sitzungssaal: In Rüsselsheim tritt heute der Aufsichtsrat des Autobauers Opel zusammen, um über Werkschließungen und Zugeständnisse der Arbeitnehmer zu beraten. Erinnert sich noch jemand an die Opel-Rettungsarie des Jahres 2009? Damals hat die Politik geholfen, mehr noch: hat sich in nächtlichen Runden im Kanzleramt mit viel Geld und guten Worten als Beschützer deutscher Arbeitsplätze inszeniert. Gebracht hat es nichts. Opel steht an einem ähnlichen Punkt wie 2009, wieder droht dem Werk in Bochum das Aus.

Wer mit Staatsgeld Arbeitsplätze erhalten will, löst keine Probleme, sondern kauft nur Zeit. Die Schlecker-Mitarbeiterinnen hätten einige Monate länger ein Gehalt. Sie wären Arbeitslose erster Klasse und könnten in dieser Zeit in ihrer Transfergesellschaft irgendeine Qualifikation erfahren. Die sie allerdings auch während ihrer Arbeitslosigkeit durchlaufen könnten, dann aber finanziert von der Bundesagentur für Arbeit. Dass sie anschließend leichter einen Arbeitsplatz finden, ist nicht mehr als ein Hoffnungswert. Ebenso wie 2009 die Erwartung, dass Opel-Autos plötzlich Käufer finden würden, die es vorher nicht gab.

Warum startet die KfW nicht stattdessen ein Programm mit günstigem Startkapital für all jene Schlecker-Filialleiterinnen (und natürlich auch für die wenigen Leiter), die ihre vom Aus bedrohten Filialen in Eigenregie weiterbetreiben möchten? Eines der zentralen Argumente für den Schlecker-Erhalt lautet, dass die Drogeriemärkte in vielen Orten inzwischen die einzige Einkaufsmöglichkeit sind, die sich ohne Auto erreichen lässt.

In Gesprächen mit Schlecker-Filialleiterinnen und Betriebsräten haben Redakteure von SPIEGEL ONLINE immer wieder den einen Satz gehört: "Wenn wir nur so könnten wie wir wollten!" Wir vor Ort, hieß das, wissen doch viel besser als die Zentrale im fernen Ehingen, welches Sortiment zu welchem Preis die Kunden bei uns erwarten. Doch das zentralistische Schlecker-Modell ließ diese Flexibilität nicht zu. Gleichzeitig könnte die Schlecker-Dachgesellschaft weiterhin den Wareneinkauf erledigen. Das Genossenschaftsmodell von Edeka funktioniert nach genau diesem Muster.

Viele Tante-Emma-Läden in kleinen Orten sind einst durch Ketten wie Schlecker zerstört worden. Auch wenn Schlecker verschwindet - der Bedarf fürs kleine Shopping zwischendurch bleibt bestehen. Zumal sich jeder Kunde dann überlegen kann, ob er mit seinem Einkauf lieber die nette Frau Müller unterstützt, die man aus dem Sportverein kennt - oder lieber einige Kilometer mit dem Auto fährt und die Stiftung von dm-Gründer Götz Werner noch ein bisschen reicher macht. Und wenn die KfW ihr Geld für die Förderung des Kleinunternehmertums vergibt, könnte eigentlich noch nicht einmal die FDP etwas gegen solch eine urliberale Idee einwenden.

Sicher, viele Schlecker-Mitarbeiterinnen werden kein Interesse daran haben, vom Angestellten zum Unternehmer zu werden. Denen muss man dann allerdings auch sagen: Einen Rechtsanspruch auf einen sicheren Arbeitsplatz auf Lebenszeit gibt es in Deutschland nicht. Viele Filialen, gerade in den teuren Zentren der Großstädte werden sich für solch ein Konzept nicht eignen. Doch in Großstädten lässt sich auch einfacher ein neuer Arbeitsplatz finden.

Von denen, die den Sprung in die Selbständigkeit wagen, werden viele scheitern, andere werden deutlich weniger Geld verdienen als zuvor. Doch die Schlecker-Mitarbeiterinnen, die es tatsächlich schaffen, sich eine neue Existenz aufzubauen, hätten etwas Wertvolles geschafft: Sie wären von Opfern zu Akteuren geworden. Sie würden nicht mehr Mitleid ernten, sondern Bewunderung.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
1. Selten so gelacht...
CMH 28.03.2012
"Doch die Schlecker-Mitarbeiterinnen, die es tatsächlich schaffen, sich eine neue Existenz aufzubauen, hätten etwas Wertvolles geschafft: Sie wären von Opfern zu Akteuren geworden. Sie würden nicht mehr Mitleid ernten, [...]
"Doch die Schlecker-Mitarbeiterinnen, die es tatsächlich schaffen, sich eine neue Existenz aufzubauen, hätten etwas Wertvolles geschafft: Sie wären von Opfern zu Akteuren geworden. Sie würden nicht mehr Mitleid ernten, sondern Bewunderung. " Als Unternehmer Bewunderung ernten? In Deutschland? Im Land der Neider und Nörgler? Ich habe selten so gelacht...
2. Erstaunlich
muunoy 28.03.2012
Erstaunlich, so einen Artikel auf SPON zu lesen. Das ist doch pöses neoliberales Gedankengut! Also, der Autor hat selbstverständlich vollkommen Recht. Steuergelder für so eine Transfergesellschaft zu verschwenden hilft [...]
Zitat von sysopdapdSollen 11.000 Schlecker-Mitarbeiterinnen mit Staatsgeld vor der Arbeitslosigkeit gerettet werden? Die Erfahrung lehrt: Wenn die Politik einspringt, wird kein Problem gelöst, sondern nur Zeit gekauft. Besser wäre es, die Angestellten zu Unternehmerinnen zu machen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,824280,00.html
Erstaunlich, so einen Artikel auf SPON zu lesen. Das ist doch pöses neoliberales Gedankengut! Also, der Autor hat selbstverständlich vollkommen Recht. Steuergelder für so eine Transfergesellschaft zu verschwenden hilft vielleicht bei Wahlen, bringt aber sonst nichts. Und was soll der Blödsinn mit Qualifizierungsmaßnahmen. Wer qualifiziert da denn für was? Wenn Arbeitslose von der Sozial- und Betroffenheitsindustrie qualifiziert werden, geht dies doch fast ausnahmslos an den Bedürfnissen der Betroffenen und auch zukünftiger Arbeitgeber vorbei. Ich kannte mal einen arbeitslosen Physiker (in den 90ern gab es keine Jobs für Ingenieure und Naturwissenschftler), den man in 12 Monaten zum Novell-Netzwerkadministrator qualifizieren wollte. Glücklicherweise konnte ich ihm zeigen, dass er dies im Selbststudium innerhalb von einem bis zwei Monaten schafft. Also, lasst diesen Blödsinn. Aber mutigen ehem. Schlecker-Mitarbeiterinen günstige Gründungsdarlehen und den üblichen Gründungszuschuss zu gewähren (ich meine den, den die von der Laien abschaffen möchte), wäre selbst dann ein Erfolg, wenn nur ein Bruchteil der geschlossenen Läden in Eigenregie aber bitte unter anderem Namen weiter geführt werden würden.
3. Zweiter Versuch ..........................................
kapuki 28.03.2012
Selten einen derart lebensfremden Artikel gelesen. Das "Transferkurzarbeitergeld" wird von der BA bezahlt, also aus den Beiträgen zur Arbeitslosenversicherung, für Viele wird dadurch Hartz IV lediglich um 6 Monate [...]
Zitat von sysopdapdSollen 11.000 Schlecker-Mitarbeiterinnen mit Staatsgeld vor der Arbeitslosigkeit gerettet werden? Die Erfahrung lehrt: Wenn die Politik einspringt, wird kein Problem gelöst, sondern nur Zeit gekauft. Besser wäre es, die Angestellten zu Unternehmerinnen zu machen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,824280,00.html
Selten einen derart lebensfremden Artikel gelesen. Das "Transferkurzarbeitergeld" wird von der BA bezahlt, also aus den Beiträgen zur Arbeitslosenversicherung, für Viele wird dadurch Hartz IV lediglich um 6 Monate nach hinten geschoben und die "Selbständigkeit" von Schlecker-Filialen auf dem Dorf ist die größte aller Illusionen. Welches qualifizierte Personal steht denn innerhalb weniger Tage bereit, um 11.000 AN innerhalb von 6 Monaten für was zu qualifizieren? Da werden leere Hallen angemietet und die Frauen dürfen 6 Monate Compuer spielen und Bewerbungen schreiben, während die Transfergesellschaft bzw deren Inhaber in kurzer Zeit Millionen abkassieren.
4. Dieser Vorschlag ist allemal...
sappelkopp 28.03.2012
...besser, als wieder Staatsknete zu verbraten. Nur, den Satz mit der Bewunderung hätte sich der Autor schenken können. Selbst als Kleinunternehmer mit einem Netto von unter 1.000 Euro im Monat, schlägt einen allemal nur [...]
...besser, als wieder Staatsknete zu verbraten. Nur, den Satz mit der Bewunderung hätte sich der Autor schenken können. Selbst als Kleinunternehmer mit einem Netto von unter 1.000 Euro im Monat, schlägt einen allemal nur Neid entgegen. Mittlerweile kann ich drüber lächeln und verdiene mit dem kleinen Unternehmen mehr als mit meinem Hauptjob. Ich lebe mittlerweile nach dem Satz: Mitleid bekomme ich geschenkt, Neid muss ich mir erarbeiten!
5. populistischer aktionismus
ehrensöldner 28.03.2012
bei mir um die ecke hat vor 1 monat der tante-emma-laden dichtgemacht; auffanggesellschaft? Pustekuchen! wo kommen wir eigentlich hin, wenn unternehmer wie schlecker über jahre ihr unwesen - mit zustimmung der politik (siehe [...]
bei mir um die ecke hat vor 1 monat der tante-emma-laden dichtgemacht; auffanggesellschaft? Pustekuchen! wo kommen wir eigentlich hin, wenn unternehmer wie schlecker über jahre ihr unwesen - mit zustimmung der politik (siehe seinerzeit niedriglohnsektor als lex-schlecker) treiben, frauen in minijobs pressen, ihr geld ins ausland schaffen oder in dubiosen stiftungen jedweder verantwortung entziehen, und wir als steuerzahler sollen dafür grade stehen? lächerlich und absurd. nichts für ungut, die arbeitslosen hauptsächlich mies bezahlte frauen tun mir leid. aber das politikerverhalten ist skandalös. ich kann nur eins sagen - Piraten.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Fotostrecke

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Schlecker
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten