Lade Daten...
08.11.2012
Schrift:
-
+

Siemens

Löscher braucht ein Notfallprogramm

Von , Berlin

Siemens hat das zweitbeste Ergebnis seiner Geschichte eingefahren - dennoch herrscht Ernüchterung: Der Gewinn ist eingebrochen, der Konzern muss Milliarden sparen. Hat Vorstandschef Peter Löscher die Euro-Krise unterschätzt? Er muss beweisen, dass er den Industriegiganten im Griff hat.

Eine dreiviertel Stunde lang hat sich Peter Löscher um eine ungezwungene Haltung bemüht. Aber dann kommt diese Frage - und der Siemens-Chef hat wieder diesen stechenden Blick. "Siemens erzielt ein sehr ordentliches Ergebnis", hat der Konzern seine Bilanz überschrieben. Das klinge ja eher wie ein durchschnittliches Schulzeugnis, sagt ein Journalist. "Wäre das noch Note drei oder schon eine vier?" Löscher rückt auf seinem Stuhl nach vorne. "Wir brauchen jetzt hier nicht anfangen, Noten zu verteilen", raunzt er auf der Bilanzpressekonferenz in Berlin. "Wir haben Potential liegengelassen. Die Wettbewerber waren noch besser."

Siemens hat im vergangenen Geschäftsjahr das zweitbeste Betriebsergebnis der Konzerngeschichte eingefahren. Doch von Zufriedenheit ist nichts zu spüren. 5,2 Milliarden Euro betrug der Gewinn aus den fortgeführten Geschäften. Ein Minus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch unterm Strich blieb mit 4,6 Milliarden Euro 27 Prozent weniger Gewinn als im Jahr 2011. Der Auftragseingang sank um zehn Prozent auf 77 Milliarden Euro.

Nun soll ein hartes Sparprogramm die Gewinnspannen wieder nach oben treiben. Bis 2014 sollen sechs Milliarden Euro eingespart werden. "Das ist ein Programm, da muss die Mannschaft jetzt die Ärmel hochkrempeln", kündigt Löscher an. Für die Aktionäre war diese Nachricht dagegen erfreulich: Die Siemens-Aktie legte in der Spitze um 4,8 Prozent zu. Anders als die Mitarbeiter müssen die Aktionäre sich nicht bescheiden: Sie sollen wie im Vorjahr eine Dividende von drei Euro je Anteilsschein bekommen.

Fotostrecke

Sparprogramm beim Industriegiganten: Baustelle Siemens
Allein auf die schlechte Konjunktur kann Löscher die Probleme bei Siemens nicht schieben. Der Konzern konnte mit 78,3 Milliarden sogar ein Umsatzplus von sieben Prozent erwirtschaften. Doch bei Konkurrenten wie General Electric Chart zeigen und ABB bleibt vom Umsatz deutlich mehr Gewinn.

"Mittelfeld ist für Siemens einfach nicht gut genug"

Das will Löscher nun auch bei Siemens schaffen. Bis 2014 will er die Betriebsrendite von derzeit 9,5 Prozent auf mindestens zwölf Prozent steigern. "Mittelfeld ist für Siemens einfach nicht gut genug", verkündet er. Doch die Aussichten für die Geschäfte sind vorerst trüb. "Wir gehen davon aus, dass 2013 ein schwieriges Jahr wird", sagte Löscher. Er erwartet beim Umsatz und Gewinn Stagnation.

Doch wie konnte Siemens überhaupt ins Mittelfeld zurückfallen?

Nach seinem Amtsantritt hatte Löscher dem Konzern Reformen und schon einmal ein Sparprogramm verordnet. Tausende Stellen wurden gestrichen. Durch die Finanz- und anschließende Wirtschaftskrise kam Siemens recht glimpflich.

Doch die europäische Schuldenkrise hat der Konzern viel zu optimistisch eingeschätzt. In Europa macht Siemens rund die Hälfte seines Jahresumsatzes. Löscher setzte auf eine baldige Erholung und investierte kräftig, um dann ordentlich Aufträge einsammeln zu können. Seit Anfang 2011 schaffte Siemens weltweit mehr als 20.000 zusätzliche Stellen. Doch der Aufschwung kam nicht - und Siemens preschte mit Vollgas in den Abschwung. Nun muss der Konzern mit dem neuen Sparprogramm hektisch gegensteuern. "Besser spät als nie", kommentierte Finanzvorstand Joe Kaeser den Strategiewechsel trocken.

Für Löscher bleibt Siemens eine Dauerbaustelle. Seine aktuellen Parolen klingen ähnlich wie im Jahr 2008: Siemens müsse effizienter und profitabler werden. "Am Ende des Tages hat das natürlich Auswirkungen auf Stellen", sagt er. Doch Zahlen, in welchen Bereichen wie viele Jobs gestrichen werden könnten, nennt er nicht. Das neue Programm sieht vor allem Einsparungen im Einkauf, der Fertigung und bei Entwicklungsausgaben vor, interne Abläufe sollen unbürokratischer laufen. Unprofitable Geschäfte sollen verkauft werden, im Kerngeschäft wird zugekauft.

Erste Schritte sind bereits erfolgt. Das Geschäft mit der Abwasserreinigung wird aufgegeben. Zugleich kauft Siemens für rund 680 Millionen Euro das belgische Softwareunternehmen LMS International, mit dem die Industriesoftware gestärkt werden soll.

Der Einstieg ins Solargeschäft unter Löschers Führung erwies sich als Flop

Erst im Sommer wurde Löschers Vertrag um weitere fünf Jahre verlängert. Für den 55-Jährigen steht nun die Bewährungsprobe an. Als erster externer Manager schaffte er es im Jahr 2007 auf den Chefsessel des Traditionskonzerns. Siemens ist für seine Seilschaften und Verästelungen berüchtigt. Umso skeptischer wurde beäugt, ob Löscher sich rechtzeitig Durchblick verschaffen kann. Sein Vorgänger Klaus Kleinfeld hatte ihm gute Zahlen und ein Reformprogramm hinterlassen. Die Korruptionsaffäre arbeitete Löscher konsequent ab.

Der Manager mühte sich, Siemens unter seiner Führung einen grünen Stempel aufzudrücken. Erneuerbare und nachhaltige Technologien sollten die Marke prägen. Doch genau diese machten zuletzt Probleme. Allein im vergangenen Jahr verzeichnete der Konzern Sonderbelastungen von 1,2 Milliarden Euro. Gut die Hälfte davon stammt aus dem Windgeschäft, weil Siemens die Anbindung von Offshore-Windparks nicht rechtzeitig schaffte. Das Unternehmen hatte sich bei den Aufträgen schlicht übernommen.

Der Einstieg ins Solargeschäft unter Löschers Führung erwies sich als Flop. Unter hohen Abschreibungen stößt Siemens die Sparte nun ab. Im Sektor Infrastruktur und Städte, den Löscher schuf, laufen die Geschäfte nur schleppend.

Dazu kamen noch politische Einflüsse. Denn auch die Folgen der Sanktionen gegen Iran treffen den Konzern. Er darf dort alte Aufträge nicht mehr abarbeiten. Dadurch lasten fast 330 Millionen Euro auf der Konzernbilanz.

Auf die Frage nach den Schulnoten mischte sich dann auf der Pressekonferenz auch noch Finanzchef Joe Kaeser ein. Die Noten für ihre Arbeit könnten ja nicht die Manager selbst vergeben, sagte er. Das müssten Journalisten und der Kapitalmarkt machen. Die Antwort aus dem Publikum kam prompt: "Nachsitzen."

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
1. Gewinneinbruch
graphicdog 08.11.2012
Könnte es sein, dass irgendetwas in diesem System nicht stimmt? Das zweitbeste Ergebnis in der Firmengeschichte, aber durch einen 'Gewinneinbruch" ...wohlgemerkt kein Verlust, sondern nur etwas weniger Gewinn... [...]
Zitat von sysopdapdSiemens hat das zweitbeste Ergebnis seiner Geschichte eingefahren - dennoch herrscht Ernüchterung: Der Gewinn ist eingebrochen, der Konzern muss Milliarden sparen. Hat Vorstandschef Peter Löscher die Euro-Krise unterschätzt? Jetzt muss er beweisen, dass er den Industriegiganten im Griff hat. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/siemens-peter-loescher-muss-sich-jetzt-beweisen-a-866105.html
Könnte es sein, dass irgendetwas in diesem System nicht stimmt? Das zweitbeste Ergebnis in der Firmengeschichte, aber durch einen 'Gewinneinbruch" ...wohlgemerkt kein Verlust, sondern nur etwas weniger Gewinn... Müssen jetzt Menschen ihren Job verlieren? Fällt nur mir das auf, oder ist dieses ganze Shareholder-Quartalszahlen-Ding zutiefst verrottet und Menschenverachtend?
2.
Rahvin 08.11.2012
Was denn, nur 4,6 Milliarden Gewinn unterm Strich? Nur das zweitbeste Ergebnis der Konzerngeschichte? Ja, da muss man schon den Gürtel enger schnallen, mal ein paar tausend Leute entlassen und noch etwas mehr in [...]
Was denn, nur 4,6 Milliarden Gewinn unterm Strich? Nur das zweitbeste Ergebnis der Konzerngeschichte? Ja, da muss man schon den Gürtel enger schnallen, mal ein paar tausend Leute entlassen und noch etwas mehr in Niedriglohnländer outsourcen. Nicht zu vergessen, dass der Aktienkurs sich im freien Fall befindet, weil die Phantasien der Anleger nicht wieder übertroffen wurden. So geht es nun wirklich nicht. Wenn man solche Nachrichten liest, wünschte man sich drei Hände, um sich an den Kopf fassen zu können.
3. Spon
rblock 08.11.2012
Noch schlimmer ist, wenn sich SPON dieser Profitgier unterwirft und solche Artikel bringt, die so eine Denkweise noch unterstützt!
Noch schlimmer ist, wenn sich SPON dieser Profitgier unterwirft und solche Artikel bringt, die so eine Denkweise noch unterstützt!
4. Wozu recdhtfertigen? Entlasst einfach alle!
darkcloud 08.11.2012
Mitarbeiter sind doch nur blöde Kostenfaktoren - einfach alle entlassen, dann kann die Gier ihren inneren Reichsparteitag feiern (und ich drücke das ganz bewusst so aus, denn ich kann diese Gier nicht mehr nachvollziehen; hatte [...]
Mitarbeiter sind doch nur blöde Kostenfaktoren - einfach alle entlassen, dann kann die Gier ihren inneren Reichsparteitag feiern (und ich drücke das ganz bewusst so aus, denn ich kann diese Gier nicht mehr nachvollziehen; hatte überlegt, SIEMENS-Aktien zu kaufen, aber lieber wünsche ich denen die Zerschlagung).
5. Foristengeschwätz
adam68161 08.11.2012
Wenn man die Anfangsbeiträge liest, wird einem klar: das sind Amateure. Bevor ein Unternehmen in dieser Grössenordnung solche Gewinnrückgänge meldet, muss es backstage ordentlich gekracht haben. Dann kratzt man zusammen, was [...]
Wenn man die Anfangsbeiträge liest, wird einem klar: das sind Amateure. Bevor ein Unternehmen in dieser Grössenordnung solche Gewinnrückgänge meldet, muss es backstage ordentlich gekracht haben. Dann kratzt man zusammen, was zusammenzukratzen noch da ist. Klar, dass die Gewinnaussichten für das Folgejahr trübe werden - man hat ja nichts mehr zuzusetzen. Siemens geht also auf eine längere Talfahrt.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Siemens
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten