Lade Daten...
23.11.2012
Schrift:
-
+

Job für Ex-Siemens-Chef

Pierer will Software-Händler zum Durchbruch verhelfen

DPA

Hans-Olaf Henkel und Heinrich von Pierer (r.): Neuer Job beim Software-Händler

Der frühere Siemens-Chef Heinrich von Pierer hat eine neue Aufgabe: Der Manager berät eine Firma, die mit gebrauchter Software handelt. Seine Fähigkeiten als Netzwerker stellte er schon unter Beweis. Den Job ergatterte er durch eine Kreuzfahrt-Bekanntschaft.

München - Eigentlich könnte sich Heinrich von Pierer mit 71 Jahren zur Ruhe setzen. Aber der frühere Siemens-Chef wagt sich noch einmal an eine neue Aufgabe. Er steigt als Verwaltungsrat bei dem Unternehmen Usedsoft ein, das gebrauchte Microsoft-Produkte an Firmen verkauft. Neben Pierer heuerte die Firma auch den früheren BDI-Chef Hans-Olaf Henkel als Berater an.

Erst vor einigen Monaten hatte Pierer mit der Nachricht für Aufsehen gesorgt, dass er als Edel-Animateur auf einem Kreuzfahrtschiff anheuert. Dort lässt er die Gäste an seinen Erfahrungen als Wirtschaftsprofi teilhaben. Und dieser Job wiederum verhalf ihm nun auch zur neuen Aufgabe. Denn als Pierer auf einem Kreuzfahrtschiff in China als Gastredner auftrat, lernte er den Geschäftsführer von Usedsoft, Peter Schneider, kennen.

Es war wohl nicht das Geld, das Pierer und Henkel an ihrem neuen Job reizte. "Ich habe noch nie ein so geringes Gehalt bekommen", sagte Henkel, der früher als Manager bei IBM arbeitete und von 1995 bis 2000 Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) war. Über die Höhe schweigen die Firma und die beiden Verwaltungsräte.

Pierer begründete sein Engagement mit Kampfeslust: "Es hat mir immer Spaß gemacht, gegen festgefahrene Strukturen und Monopole anzukämpfen, die dem freien Wettbewerb entgegenstehen", sagte er am Freitag in München über seine neue Aufgabe. Usedsoft ist seit 2003 am Markt und beschäftigt 22 Mitarbeiter. Umsatzzahlen nennt das Unternehmen nicht.

Pierer stand von 1992 bis 2005 an der Spitze von Siemens. Bis 2007 saß er im Aufsichtsrat des Konzerns, trat aber im Zuge der Schmiergeldaffäre zurück. Der einstige Top-Manager zahlte seinem Ex-Arbeitgeber im Rahmen eines Vergleichs fünf Millionen Euro. Seit seinem Ausscheiden bei Siemens tritt Pierer kaum noch öffentlich auf. Eine Verwicklung in die Affäre hat er stets zurückgewiesen.

mmq/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
1. Beileid
dergenervte 23.11.2012
Die armen Mitarbeiter. Wenn er im neuen Job genauso arbeitet wie bei Siemens.
Die armen Mitarbeiter. Wenn er im neuen Job genauso arbeitet wie bei Siemens.
2. null ahnung
enduroiii 23.11.2012
pierer hat bei siemens schon null ahnung von sw lösungen gehabt wollen wir mal für ihn hoffen das er als gebrauchtwagenhändler nun mehr geschickt aufweist
pierer hat bei siemens schon null ahnung von sw lösungen gehabt wollen wir mal für ihn hoffen das er als gebrauchtwagenhändler nun mehr geschickt aufweist
3.
querulant_99 23.11.2012
Wie lange das wohl gut geht? Ehemaliger Chef einer Weltfirma steigt bei einer kleinen Software-Klitsche ein. Warum erinnert mich dieser Fall wohl an den ehem. EnBW-Chef Utz Claasen und Solar Millennium? Es können noch Wetten [...]
Wie lange das wohl gut geht? Ehemaliger Chef einer Weltfirma steigt bei einer kleinen Software-Klitsche ein. Warum erinnert mich dieser Fall wohl an den ehem. EnBW-Chef Utz Claasen und Solar Millennium? Es können noch Wetten angenommen werden, ob die Zusammenarbeit länger oder kürzer als 74 Tage andauert.
4. höhö
honk2511 23.11.2012
verbrauchte alte Männer für gebrauchte Software, das hat echt was...
Zitat von sysopDPADer frühere Siemens-Chef Heinrich von Pierer hat eine neue Aufgabe: Der Manager berät eine Firma, die mit gebrauchter Software handelt. Seine Fähigkeiten als Netzwerker stellte er schon unter Beweis. Den Job ergatterte er durch eine Kreuzfahrt-Bekanntschaft. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ex-siemens-chef-pierer-wird-verwaltungsrat-bei-usedsoft-a-869017.html
verbrauchte alte Männer für gebrauchte Software, das hat echt was...
5. alles Gute für H.v.P
friedrich1954 23.11.2012
Die Diskutanden kennen wohl alle H.v.P. Er war ein vorbildlicher Chef und sehr zugänglich. Er hat den Laden gut geführt, die Mannschaft hat hinter ihm gestanden. Das mit der Korruptionaufdeckung und der transparency heute [...]
Die Diskutanden kennen wohl alle H.v.P. Er war ein vorbildlicher Chef und sehr zugänglich. Er hat den Laden gut geführt, die Mannschaft hat hinter ihm gestanden. Das mit der Korruptionaufdeckung und der transparency heute ist Schwachsinn gewesen.Deshalb läuft der Laden nicht.Die Konkurrenz läuft davon, weil sie es subtiler macht. Korruption ist nur dann schädlich, wenn ich damit ein schlechtes oder überteuertes Produkt an den Kunden bringe, ihn also übervorteile.Das war bei Siemens nie der Fall.Es ging immer um das Ausstechen von Konkurrenz,meist ausländischer.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Heinrich von Pierer
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten