Lade Daten...
25.11.2012
Schrift:
-
+

Black Friday in den USA

Erstmals eine Milliarde Dollar Umsatz bei Online-Handel

Getty Images

Pakete beim Online-Händler Amazon: Internethandel immer wichtiger

Rekord beim US-Online-Handel: Zum Auftakt des Weihnachtsgeschäfts wurde erstmals an einem Tag mehr als eine Milliarde Dollar im Internet umgesetzt. Die Laufkundschaft hielt sich hingegen zurück.

Washington - Der Tag gilt als wichtiger Indikator für die Konjunktur. Zum Auftakt des Weihnachtsgeschäfts haben US-Online-Händler in diesem Jahr erstmals an einem einzigen Tag mehr als eine Milliarde Dollar umgesetzt. Am sogenannten "Black Friday", dem Tag nach Thanksgiving, sei der Umsatz in Vergleich zum Vorjahr um mindestens 22 Prozent gestiegen, hieß es. Immer mehr Kunden erledigten ihre Weihnachtseinkäufe im Internet, denn hier locken Händler mit Sonderangeboten und einer großen Auswahl. Der E-Commerce macht zwar bisher nur zehn Prozent des Umsatzes aus, wächst aber deutlich schneller als die traditionelle Branche.

Für die US-Einzelhändler verlief der Start ins Weihnachtsgeschäft am "Black Friday" offenbar zufriedenstellend, aber nicht überwältigend. Der Umsatz in den Läden sank nach ersten Erhebungen zwar um 1,8 Prozent auf 11,2 Milliarden Dollar. Da in diesem Jahr aber viele Anbieter aber schon am Donnerstag - dem Feiertag Thanksgiving - mit Sonderangeboten lockten, verzerrte sich der Blick auf den Freitag. An den beiden Tagen zusammen dürfte der Umsatz nach Angaben der Marktforscher von Shoppertrack um etwa ein Prozent über dem Wert des Vorjahres liegen. "Das war nicht super, aber auch nicht enttäuschend", sagte Ed Marcheselli von Shoppertrack. In den Geschäften hatten Händler die Laufkundschaft zum Auftakt des Weihnachtsgeschäfts mit Rabatten von bis zu 70 Prozent gelockt.

Ein kräftiges Plus gab es schon am Donnerstag bei Käufen über das Internet. Hier wurden nach Angaben der IBM-Tochter Smarter Commerce 17,4 Prozent mehr Umsatz als im Vorjahr umgesetzt. Am Freitag betrug das Plus 20,7 Prozent. Allerdings habe der Warenwert pro Einkauf mit durchschnittlich 181,22 Dollar knapp fünf Prozent unter dem Vorjahreswert gelegen.

Im Netz gab es eine unüberschaubare Zahl von Angeboten. Ebay teilte mit, dass sich das Geschäft am Freitag um 153 Prozent über den Vorjahreswerten gelegen hätte. Die Ebay-Tochter Paypal, über die die Bezahlung von Online-Geschäften abgewickelt werden kann, berichtete gar von einer Verdreifachung des Geschäftsvolumens an dem Tag.

Experten hatten im Vorfeld darauf hingewiesen, dass sich Kunden wegen der relativ hohen US-Arbeitslosigkeit und möglichen Steuererhöhungen zu Beginn 2013 zurückhalten könnten. Zudem dürften die Auswirkungen des Hurrikans "Sandy" an der Ostküste manche Verbraucher zum Sparen zwingen. In den USA ist der Konsum nach wie vor die wichtigste Stütze der Konjunktur.

lei/Reuters/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
1.
Becks0815 25.11.2012
Und woanders dazu: "So it is with what is now a confirmed flop of a Black Friday, which according to ShopperTrak saw sales drop by nearly 2% to $11.2 from 2011, which in turn was a 6.6% gain over 2010 (and would be revised [...]
Und woanders dazu: "So it is with what is now a confirmed flop of a Black Friday, which according to ShopperTrak saw sales drop by nearly 2% to $11.2 from 2011, which in turn was a 6.6% gain over 2010 (and would be revised to far lower once all the refunds and exchanges to cash took place in the two weeks later). This occurred despite a 3.5% increase in retail foot traffic to 307.7 million store visits. The nominal drop in retail sales also occurred despite a nearly 1% increase in the total US population over last Thanksgiving, and a 2% Y/Y inflation. But fear not: the ad hoc excuse for this "surprising" loss in purchasing power is already handy: it is all Black Thursday's fault, or the latest idiotic attempt by retailers to cannibalize their own future sales by diluting the exclusivity of Black Friday, and which will force all retailers to follow the sovereigns in a race to the bottom, as soon every day will be the equivalent of Black Friday. But at least retailers have another 364 years worth of excuses for the conceivable future to excuse any and all store weakness. Next year: it's all Black Wednesday's fault. " Retailers Blame Drop In Black Friday Sales On Black Thursday | ZeroHedge (http://www.zerohedge.com/news/2012-11-25/retailers-blame-drop-black-friday-sales-black-thursday)
2. Das passiert doch bei uns auch...
sappelkopp 26.11.2012
...ich wolle am Samstag zwei Bücher kaufen, eine CD, eine DVD und ich brauchte ein HDMI-Kabel. Am Sonnabend war ich in einer Buchhandlung, das eine Buch konnte ich mitnehmen, das andere nicht, ich muss heute oder morgen [...]
Zitat von sysopGetty ImagesRekord beim US-Online-Handel: Zum Auftakt des Weihnachtsgeschäfts wurde erstmals an einem Tag mehr als eine Milliarde Dollar im Internet umgesetzt. Die Laufkundschaft hielt sich hingegen zurück. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/black-friday-eine-milliarde-dollar-umsatz-bei-us-online-handel-a-869229.html
...ich wolle am Samstag zwei Bücher kaufen, eine CD, eine DVD und ich brauchte ein HDMI-Kabel. Am Sonnabend war ich in einer Buchhandlung, das eine Buch konnte ich mitnehmen, das andere nicht, ich muss heute oder morgen nochmals da hin (einfacher Weg vier Kilometer). CD und DVD bekomme ich nur noch bei dem Markt mit der schrillen Werbung. Es gibt keine CD Läden mehr. Der ist 18 Kilometer entfernt. Ein HDMI-Kabel gibt es beim Fernsehladen (zwei Kilometer). Meine Einkaufstour ergab. 1 Buch bekommen 1 Buch muss ich noch abholen 1 HDMI Kabel bekommen, allerdings drei Euro teurer als bei einem Versender (inkl. der Versandkosten) 1 CD bekommen gleicher Preis wie beim Versender 1 DVD bekommen, drei Euro teurer Ergebnis Zweimal zum Buchladen: 16 Kilometer Einmal zum MM: 36 Kilometer Einmal Fernsehladen: 4 Kilometer Das sind 56 Kilometer, pro Kilometer 40 Cent: 22.40 Euro + 6 Euro für teurere Ware + nicht zu beziffern: meine Zeit. Warum soll ich bitteschön nicht im Internet bestellen? Das einzige Argument wäre den örtlichen Handel zu unterstützen, das habe ich mit dem HDMI Kabel gemacht, das übrigens beim MM noch um sieben Euro teurer war.
3. Halleluja
uezegei 26.11.2012
die Welt ist gerettet!
die Welt ist gerettet!

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Konsum
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten