Lade Daten...
26.11.2012
Schrift:
-
+

Schwarzgeld

Schweizer Banken wollen Kunden zu Ehrlichkeit verpflichten

REUTERS

Bankenviertel in Zürich: Schweizer Institute geben sich einsichtig

Im Streit mit Deutschland über Schwarzgelder geben sich Schweizer Banken einsichtig. Sie wollen ihre Kunden in die Pflicht nehmen - Steuersünder sollen sich selbst anzeigen oder müssen mit einer Kündigung ihrer Konten rechnen, hieß es aus der Branche.

Zürich - Der deutsche Bundesrat hat das Steuerabkommen mit der Schweiz abgeschmettert. Nun überlegen Schweizer Banken, wie sie künftig mit Schwarzgelder aus Deutschland verfahren sollen. Übereinstimmenden Zeitungsberichten zufolge wollen die Geldhäuser die Steuerhinterzieher in die Pflicht nehmen. Deutsche Kunden sollen demnach selbst garantieren, dass ihr Geld sauber ist.

Sie müssen damit rechnen, von ihrer Schweizer Bank vor die Alternative gestellt zu werden, sich beim Finanzamt selbst anzuzeigen oder die Kündigung für Konten und Depots zu erhalten. "Es läuft ganz klar in diese Richtung", sagte ein Banken-Insider der Agentur Reuters. Auch die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" und die "Süddeutsche Zeitung" berichteten über entsprechende Pläne.

Allerdings haben die Institute in der Schweiz die Hoffnung noch nicht gänzlich aufgegeben, dass das Steuerabkommen mit Deutschland doch noch in Kraft tritt. Die deutsche Bundesregierung will am Mittwoch darüber entscheiden, ob sie den Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat anruft. Finanzminister Wolfgang Schäuble plädiert dafür. Er will versuchen, die von SPD und Grünen geführten Länder doch noch zum Einlenken zu bringen. "Es ist noch nicht zu Ende, wir müssen das Resultat des Vermittlungsausschusses abwarten", sagte eine Sprecherin des Staatssekretariats für Internationale Finanzfragen (SIF) in Bern.

"Wir wollen mittelfristig nur noch steuerkonforme Vermögen verwalten"

Aber auch wenn das Abkommen platzt, wollen Banken in Zukunft nicht mehr auf Schwarzgeld setzen. "Unabhängig vom Ausgang der Abstimmung in Deutschland ist die Strategie der Zürcher Kantonalbank (ZKB), mittelfristig nur noch steuerkonforme Vermögen zu verwalten", erklärte die drittgrößte Bank am Finanzplatz Zürich.

Selbstanzeigen deutscher Kunden wären für Banken der einfachste Weg. Vermögen wären legal und könnten bei der Bank bleiben. "UBS Chart zeigen wird ihre Kunden weiterhin bei der steuerlichen Regularisierung ihrer Vermögen unterstützen", erklärte die größte Schweizer Bank. Man stehe hinter dem strategischen Ziel des Finanzplatzes Schweiz, nur versteuerte Gelder zu verwalten. "Wir werden Kunden weiterhin dazu ermutigen, nicht deklariertes Vermögen durch freiwillige Offenlegung zu legalisieren."

Die Banken wollen ihren Kunden, die bei ihnen zum Teil seit Jahrzehnten Konten besitzen, aber nicht die Pistole auf die Brust setzen. Steuerhinterzieher zur Selbstanzeige zu überreden, ist möglicherweise auch gar nicht so schwer. "Unsere Berater hatten immer gute Gespräche und fruchtbare Diskussionen über Steuerfragen", sagte ein Sprecher der Bank Sarasin in Basel, die ihren Kunden schon länger zur Selbstanzeige rät. Wie viele Steuerhinterzieher sich tatsächlich beim Finanzamt meldeten, konnte der Sprecher nicht sagen.

Credit Suisse droht störrischen Kunden mit Konsequenzen

Bislang hätten viele deutsche Steuerhinterzieher das Steuerabkommen abwarten wollen, sagte ein Branchen-Insider. Wenn der Vertrag platze, werde die Zahl der Selbstanzeigen wohl zunehmen. Schweizer Geldhäuser geben sich in Sachen Schwarzgeld inzwischen konsequent. Die Bank sage ihren Kunden klar, dass sie keine unversteuerten Vermögen wolle, sagte der Präsident von Credit Suisse Chart zeigen, Urs Rohner, in einem Interview. Wenn ein Kunde nicht reagiere, "dann werden wir die entsprechenden Konsequenzen ziehen", sagte er - ohne ins Detail zu gehen.

Dass Banken in der Schweiz und anderswo nicht nur säumige Schuldner, sondern auch reiche Kunden vor die Tür setzen, kommt immer wieder vor. Zuletzt waren Personen mit Wohnsitz in den USA betroffen. Aus Angst, gegen komplizierte US-Steuergesetze zu verstoßen und sich so Ärger einzuhandeln, beendeten eine ganze Reihe Schweizer Banken die Geschäftsbeziehungen.

Deutsche Bank Chart zeigen und die Unicredit Chart zeigen-Tochter HVB kündigten im letzten Jahr Wertpapierdepots von US-Bürgern in Europa. Wegen verschärfter Meldepflichten gegenüber US-Behörden waren die Depots für die Geldhäuser unwirtschaftlich geworden.

mmq/Reuters

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 111 Beiträge
1. Typisch Schweiz
Liechtenstein 26.11.2012
Das ist mal wieder typisch Schweiz. Erst versuchen über Verhandlungen seinen Gegenüber (Deutschland) zu bescheissen. Da das Dank dem dt. Bundesrat nicht funktioniert wird die Strategie geändert. Auf einmal will man das dt. [...]
Das ist mal wieder typisch Schweiz. Erst versuchen über Verhandlungen seinen Gegenüber (Deutschland) zu bescheissen. Da das Dank dem dt. Bundesrat nicht funktioniert wird die Strategie geändert. Auf einmal will man das dt. Schwarzgeld nicht mehr. Aber erst mal versuchen mit Hilfe von Schäuble das Schwarzgeld zu schützen.
2.
-snowlife- 26.11.2012
bescheissen??? die schweiz verhandelt bei staatsverträgen ihre interessen nicht die deutschen.. wenn schweizer banken nichts mehr mit dt schwarzgeldern zu tun haben will, ist das doch gut für die neidgesellschaft im norden.
Zitat von LiechtensteinDas ist mal wieder typisch Schweiz. Erst versuchen über Verhandlungen seinen Gegenüber (Deutschland) zu bescheissen. Da das Dank dem dt. Bundesrat nicht funktioniert wird die Strategie geändert. Auf einmal will man das dt. Schwarzgeld nicht mehr. Aber erst mal versuchen mit Hilfe von Schäuble das Schwarzgeld zu schützen.
bescheissen??? die schweiz verhandelt bei staatsverträgen ihre interessen nicht die deutschen.. wenn schweizer banken nichts mehr mit dt schwarzgeldern zu tun haben will, ist das doch gut für die neidgesellschaft im norden.
3. Interessen?
Miracolix 26.11.2012
"die schweiz verhandelt bei staatsverträgen ihre interessen nicht die deutschen.." Und? Was soll uns das sagen? Wer, wie die Schweizer Banken, gewerbsmäßige Beihilfe zur Steuerhinterziehung leistet, verhandelt [...]
"die schweiz verhandelt bei staatsverträgen ihre interessen nicht die deutschen.." Und? Was soll uns das sagen? Wer, wie die Schweizer Banken, gewerbsmäßige Beihilfe zur Steuerhinterziehung leistet, verhandelt natürlich auch immer seine Interessen, genauso wie der Bankräuber am Schalter. Was also soll Ihr Gerede von den Interessen bedeuten?
4.
Jochen Binikowski 26.11.2012
Diese Aussage ausgerechnet von Ihnen? Sie haben doch die letzten Wochen hier im Forum uns dauernd erklärt wie blöd die deutschen Sozis und wie schlau die Steuerhinterzieher und deren CH-Banken sind. Stichwort Verjährung und [...]
Zitat von -snowlife-bescheissen??? die schweiz verhandelt bei staatsverträgen ihre interessen nicht die deutschen.. wenn schweizer banken nichts mehr mit dt schwarzgeldern zu tun haben will, ist das doch gut für die neidgesellschaft im norden.
Diese Aussage ausgerechnet von Ihnen? Sie haben doch die letzten Wochen hier im Forum uns dauernd erklärt wie blöd die deutschen Sozis und wie schlau die Steuerhinterzieher und deren CH-Banken sind. Stichwort Verjährung und die angeblich nur minimalen Erträge aus den Steuer CDs. Und nun diese Meldung vom 180 Grad Sinneswandel der CH-Banken. Ganz besonders interessant die Haltung von Schäuble. Der hat im wahrsten Sinne des Wortes den Schuß nicht gehört. Ich gehe mal davon aus dass nun einer ganzen Menge Leute der Arsch auf Grundeis geht. Denn jetzt ist auch nix mehr mit Schwarz-Kohle von CH nach Singapur verschieben.
5. ....
DerKritische 26.11.2012
Ich kenne dass aus der Grenzregion. Da bescheisen deutsche Banken wo's geht, und nehmen Schwarzgelder ohne Ende an. Da gehts nicht um Ehrlichkeit sondern um Anteile. Steuerehrlichkeit gilt da höchstens für andere, aber [...]
Zitat von Miracolix"die schweiz verhandelt bei staatsverträgen ihre interessen nicht die deutschen.." Und? Was soll uns das sagen? Wer, wie die Schweizer Banken, gewerbsmäßige Beihilfe zur Steuerhinterziehung leistet, verhandelt natürlich auch immer seine Interessen, genauso wie der Bankräuber am Schalter. Was also soll Ihr Gerede von den Interessen bedeuten?
Ich kenne dass aus der Grenzregion. Da bescheisen deutsche Banken wo's geht, und nehmen Schwarzgelder ohne Ende an. Da gehts nicht um Ehrlichkeit sondern um Anteile. Steuerehrlichkeit gilt da höchstens für andere, aber nicht für einen selbst. Da sitzen mittlerweile die wahren Bankräuber. Es ist wie mit einem Dieb, der schreit "Haltet den Dieb". Da Deuschland weder als Anlagemarkt noch aus steuerlich attraktiv ist, wird mit Druck und Betrug versucht, Geld im Land zu halten.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Steuerstreit mit der Schweiz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten