Lade Daten...
07.12.2012
Schrift:
-
+

Mitteilung per Todesanzeige

Aldi-Erbe Berthold Albrecht ist tot

Fotos
Aldi Nord/DPA

Er war einer der reichsten Deutschen: Berthold Albrecht, Sohn des Aldi-Mitbegründers Theo Albrecht, starb im Alter von nur 58 Jahren. Mit ganzseitigen Anzeigen in Tageszeitungen drückt die Familie ihre Trauer über den Verlust aus.

Essen - Die Veröffentlichung der Traueranzeige erfolgte erst Tage nach der Beerdigung - ganz der Tradition der Verschwiegenheit folgend, der sich die Familie schon immer verpflichtet fühlte. Die Beerdigung habe im November im engsten Familien- und Freundeskreis stattgefunden, heißt es in der Traueranzeige.

Als Mitglied des Verwaltungsrats habe Albrecht es verstanden, der Unternehmensgruppe Aldi Nord wichtige Impulse für die Zukunft zu geben, erklärten die Gesellschafter, der Verwaltungsrat und die Geschäftsführungen von Aldi Nord in einer weiteren Annonce.

Berthold Albrecht gehörte zusammen mit seinem Bruder Theo jr. zu den reichsten Deutschen. Über den Aldi-Verwaltungsrat steuerte er die Geschicke des Handelskonzerns. In dem fünfköpfigen Verwaltungsrat des Unternehmens kümmerte er sich insbesondere um den US-Markt, auf dem Aldi Nord mit dem Einzelhändler "Trader Joe's" vertreten ist. Das operative Geschäft leiten seit langem Manager, die nicht zur Familie gehören. Nach dem Rückzug des Gründers Theo Albrecht übernahm Hartmuth Wiesemann die Leitung, seit Anfang 2011 ist der 46-jährige Marc Heußinger für die Geschicke verantwortlich.

Liebevoller Familienvater

Bertholds Onkel Karl und sein Vater Theo Albrecht gelten als Erfinder des Discount-Prinzips und haben damit Wirtschaftsgeschichte geschrieben. Die damals revolutionäre Idee war, mit einem schmalen Sortiment und einfachen Betriebsabläufen die Kosten möglichst gering zu halten. Damit konnte Aldi viel niedrigere Preise als die Konkurrenz anbieten. Die erste Filiale eröffneten sie 1962. Heute ist der Einzelhändler in Europa, Nordamerika und Australien in insgesamt 17 Ländern vertreten.

Doch die Brüder waren nicht immer einer Meinung und teilten deshalb ihr Imperium schon früh in eine Nord- und eine Südregion auf. Die selbstständigen Schwesterunternehmen veröffentlichen keine Konzernzahlen. Nach Schätzungen des Handelsinformationsdienstes Planet Retail kamen 2011 beide zusammengenommen auf einen Umsatz von 58 Milliarden Euro und waren damit der drittgrößte deutsche Händler nach Metro und der Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland). Weltweit hat Aldi mehr als 9800 Filialen, darunter allein 4300 in Deutschland.

Das Vermögen der Aldi-Nord-Erben beläuft sich laut manager magazin auf etwa 16 Milliarden Euro. Damit liegen sie auf Rang zwei - nach Karl Albrecht, dem Mann hinter Aldi Süd, der auf rund 17,2 Milliarden Euro geschätzt wird.

Die Familie Albrecht lebt extrem zurückgezogen und gibt nur wenig von ihrem Privatleben preis. In den Todesanzeigen beschreibt sie den 58-Jährigen als sensiblen und liebevollen Familienvater, der großzügig war und niemandem etwas nachtrug. "Er hatte ein großes Herz, zeichnete sich durch seine feinfühlige Art aus, durch Heiterkeit und Optimismus." Die Anzeige ist unterzeichnet mit: "In ewiger Liebe und Dankbarkeit. Babette Albrecht mit Kindern und Familienhund sowie der gesamten Familie Albrecht."

Die Beerdigung fand im November in aller Stille statt.

mik/dpa

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

PDF-Download

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Aldi
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten