Lade Daten...
25.12.2012
Schrift:
-
+

Hightech-Metalle

China verlängert Produktionsstopp für Seltene Erden

REUTERS

Zwei Arbeiter bei Baotou Steel: "Keine grundlegende Umkehrung"

Wegen seiner Preispolitik für Seltene Erden steht Monopolist China in der Kritik. Der größte Hersteller der begehrten Rohstoffe hat seinen Produktionsstopp nun um einen Monat verlängert - beklagt aber zugleich die mangelnde Wirkung der Maßnahme.

Peking - Baotou Steel, größter Produzent von Seltenen Erden in China, hat seinen vor zwei Monaten verkündeten Produktionsstopp um einen weiteren Monat verlängert. In einer Mitteilung an die Shanghaier Börse verkündet der Konzern am Dienstag, die Bergwerke in der Inneren Mongolei blieben weiterhin geschlossen.

Durch den Produktionsstopp der vergangenen zwei Monate habe der Markt für Seltene Erden zwar "eine leichte Erholung" erfahren. "Aber es gab keine grundlegende Umkehrung", beklagte der Konzern. Baotou Steel hatte am 23. Oktober angekündigt, praktisch all seine Werke, auch diejenigen in der östlichen Provinz Jiangxi, vorübergehend dichtzumachen.

China ist der weltgrößte Förderer Seltener Erden, es deckt 95 Prozent des weltweiten Bedarfs. Als Seltene Erden werden 17 chemische Elemente bezeichnet, die für die Industrie wertvolle Eigenschaften besitzen. Sie werden benötigt, um zum Beispiel Computer, Mobiltelefone, Batterien oder Flachbildschirme zu bauen. Auch in Windanlagen, Raketen und Elektroautos kommen sie zum Einsatz.

Chinas Quasimonopol auf Seltene Erden sorgt seit über einem Jahr für Konflikte mit seinen wichtigsten Handelspartnern. Um den Preisverfall zu stoppen, hatte Peking im August angekündigt, ein Fünftel der Produktionskapazitäten zu schließen. Dies mache China allerdings nur, um das eigene Monopol weiter auszubauen, bemängeln Kritiker.

Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua hob am Dienstag hingegen hervor, der Preis für Praseodymium-Neodymium-Oxide sei auf 300.000 Yuan (36.500 Euro) gefallen. Dies entspreche gerade einmal einem Viertel seines Höchstpreises im Vorjahr. Baotou Steel hatte im dritten Quartal 2012 nach eigenen Angaben einen Gewinnrückgang um fast 90 Prozent verzeichnet.

Niedrige Exportquote ist illegal

Die auf die Metalle angewiesene Industrie im Ausland haben der Regierung in Peking vorgeworfen, illegal die Exporte niedrig zu halten, um der heimischen Industrie Vorteile zu verschaffen. Ende März hatten die EU, die USA und Japan wegen der restriktiven Exportpolitik für Seltene Erden vor der Welthandelsorganisation verklagt: Mit Exportquoten, Zöllen und Mindestpreisen benachteilige China die globalen Abnehmer und verstoße damit gegen seinen Beitrittsvertrag zur WTO.

China wies die Vorwürfe stets zurück und erklärte, die Kontrollen dienten dazu, die Umwelt und Vorräte zu schonen. "Viele Länder haben Vorkommen an Seltenen Erden, man kann nicht allein von China erwarten, alle Vorräte bereitzustellen", sagte der neu ernannte Vorsitzende des Industrieverbandes, Gan Yong.

nik/afp

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 100 Beiträge
1. Unfähigkeit des Westblocks
founder 25.12.2012
Die seltene Erden Politik hat China bereits 1992 angeküngit Denx Xiaoping "Die andere haben Öl, wir haben seltene Erden" (http://politik.pege.org/2012/seltene-erden.htm) Zwei Jahrzehnte war der Westblock zu blöd [...]
Die seltene Erden Politik hat China bereits 1992 angeküngit Denx Xiaoping "Die andere haben Öl, wir haben seltene Erden" (http://politik.pege.org/2012/seltene-erden.htm) Zwei Jahrzehnte war der Westblock zu blöd diesen Spruch zu interpretieren. Unedliche westliche Arroganz "Wir wissen zwar nicht was seltene Erden sind, aber der Tattergreis wird halt total verkalkt irgendeinen Blödsinn brabbeln". Zwei Jahrzehnte wo der Westblock eigene Bergwerke hätte aufbauen können.
2. trotzdem ...
Hilfskraft 25.12.2012
aber trotzdem werden, seltene Erden enthaltende Geräte nach dem Wegschmeiß-Prinzip hergestellt. Akku verbraucht? Weg damit! Neu kaufen!
aber trotzdem werden, seltene Erden enthaltende Geräte nach dem Wegschmeiß-Prinzip hergestellt. Akku verbraucht? Weg damit! Neu kaufen!
3. Die „eingebrochenen“ Preise
spaltpilz 25.12.2012
sind auch darauf zurückzuführen, daß China durch Quasiboykott die Preise für zum Beispiel Neodym im Vorjahr um fast vierhundert Prozent in die Höhe getrieben hat. Aber Sie heben recht-soweit möglich heißet es, sich [...]
Zitat von founderDie seltene Erden Politik hat China bereits 1992 angeküngit Denx Xiaoping "Die andere haben Öl, wir haben seltene Erden" (http://politik.pege.org/2012/seltene-erden.htm) Zwei Jahrzehnte war der Westblock zu blöd diesen Spruch zu interpretieren. Unedliche westliche Arroganz "Wir wissen zwar nicht was seltene Erden sind, aber der Tattergreis wird halt total verkalkt irgendeinen Blödsinn brabbeln". Zwei Jahrzehnte wo der Westblock eigene Bergwerke hätte aufbauen können.
sind auch darauf zurückzuführen, daß China durch Quasiboykott die Preise für zum Beispiel Neodym im Vorjahr um fast vierhundert Prozent in die Höhe getrieben hat. Aber Sie heben recht-soweit möglich heißet es, sich unabhängig zu machen vom nunmehr erwiesenermaßen unzuverlässigen und nicht mehr Vertrauenswürdigen „Handelspartner“ China.
4. Deswegen sollten Batterien und Akkus
spaltpilz 25.12.2012
ja auch eigentlich nicht in den Hausmüll. Allerdings liegen meines Wissens fast achtzig Prozent der Lithiumvorkommen in Argentinien. Die Autoindustrie hegt in Bezug auf politisch forcierte Elektromobilität gerade auch im [...]
Zitat von Hilfskraftaber trotzdem werden, seltene Erden enthaltende Geräte nach dem Wegschmeiß-Prinzip hergestellt. Akku verbraucht? Weg damit! Neu kaufen!
ja auch eigentlich nicht in den Hausmüll. Allerdings liegen meines Wissens fast achtzig Prozent der Lithiumvorkommen in Argentinien. Die Autoindustrie hegt in Bezug auf politisch forcierte Elektromobilität gerade auch im Hinblick auf die Erfahrungen mit China vernünftigerweise erhebliche Bedenken - sich in seinem Wirtschaften von einem neuen Monopolisten abhängig zu machen.
5.
dwg 25.12.2012
Wie meinen? Das Lanthan aus der Nickellegierung (LaNi5) läßt sich doch passabel recyceln. War ist allerdings, daß mit der Exploration alternativer Lagerstätten ein wenig früher hätte angefangen werden können. Nur lohnen die [...]
Zitat von Hilfskraftaber trotzdem werden, seltene Erden enthaltende Geräte nach dem Wegschmeiß-Prinzip hergestellt. Akku verbraucht? Weg damit! Neu kaufen!
Wie meinen? Das Lanthan aus der Nickellegierung (LaNi5) läßt sich doch passabel recyceln. War ist allerdings, daß mit der Exploration alternativer Lagerstätten ein wenig früher hätte angefangen werden können. Nur lohnen die sich eigentlich erst seit der (vergangenen) Preisspitze. Auch fragt sich ob die chinesischen "OPEC-Methoden" vor der WTO Bestand haben werden. Und so ist mal wieder alles komplexer als so'ne Stammtischparole...

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Fotostrecke

Buchtipp

Buchtipp

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Seltene Erden
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten