Lade Daten...
24.01.2013
Schrift:
-
+

"Nuklearer Holocaust"

US-Banker witzelten über Schrottpapiere

AFP

Zentrale von Morgan Stanley in New York: Pakete voller fauler Kredite

"Shitbag", "nuklearer Holocaust" oder "Subprime-Kernschmelze": Solche Vorschläge kursierten, als Mitarbeiter der Investmentbank Morgan Stanley im Frühjahr 2007 einen Namen für ein hochriskantes Finanzprodukt suchten. Wussten die Banker, dass eine Krise nahte?

Hamburg - "Mike Tyson's Punch-Out!!" lautete der Titel eines Nintendo-Videospiels von 1987. Zwanzig Jahre später, im März 2007, wurde der Name wieder aufgegriffen: in einer internen Diskussion von Mitarbeitern der US-Investmentbank Morgan Stanley Chart zeigen, die über die Benennung eines ihrer hochkomplexen Finanzprodukte berieten. Weitere witzig gemeinte Vorschläge waren "Killer", "nuklearer Holocaust", "Shitbag" und "Subprime-Kernschmelze". Das geht aus internen E-Mails hervor, die die US-Rechercheseite ProPublica veröffentlicht hat.

Die Banker waren auf der Suche nach einem Namen für ein verschachteltes Paket hochriskanter Hypothekenkredite im Wert von einer halben Milliarde Dollar. Kurz nach dem zynischen Brainstorming gaben die Banker dem Produkt den nüchternen Namen "Stack 2006-1" und verkauften es an eine chinesische Bank. Als die Immobilienblase in den USA kurze Zeit später platzte, verlor das Paket fast seinen gesamten Wert.

Auch eine taiwanische Bank kaufte den Amerikanern einen Teil der toxischen Papiere ab. Sie klagt jetzt vor einem New Yorker Gericht gegen Morgan Stanley - weil sie sich nicht ausreichend über die Risiken informiert sah. Die E-Mails gehören zu den Beweisstücken des Verfahrens.

Die Nachrichten legen nahe: Die Mitarbeiter waren sich offenbar im Klaren darüber, was sie ihren Kunden da anboten. "Stack 2006-1" war voll von faulen Krediten. Ahnten die Banker also, dass der US-amerikanische Immobilienmarkt in eine extreme Schieflage zu geraten drohte? Rechneten sie mit einer "Subprime-Kernschmelze", wie einer der Vorschläge lautete?

Großbanken vor Gericht

Morgan Stanley weist diesen Verdacht zurück: Zwar enthalte die fragliche E-Mail "unangemessene Sprache und den schlechten Versuch, witzig zu sein", doch sei ihr Verfasser nur dafür zuständig gewesen, Transaktionen zu dokumentieren. "Es gehörte nicht zu seinen Aufgaben oder Fähigkeiten, den Zustand der Märkte oder die Qualität des angesprochenen Geschäfts zu bewerten."

Seit vergangenem Herbst müssen sich mehrere Großbanken vor Gericht für ihre Verfehlungen vor der Finanzkrise verantworten. Die amerikanische Regulierungsbehörde National Credit Union Administration hat gegen Institute wie JP Morgan Chart zeigen, Goldman Sachs Chart zeigen, Credit Suisse Chart zeigen oder UBS Chart zeigen Verfahren eingeleitet. Sie sollen ihre Kunden beim Verkauf von Paketen gebündelter Hypothekenkredite getäuscht haben.

Die einstmals toxischen Papiere, die auf dem Höhepunkt der Finanzkrise 2008 von der US-Notenbank Fed übernommen wurden, werden mittlerweile wieder gehandelt: Investoren können mit einzelnen Bestandteilen der strukturierten Produkte inzwischen wieder gute Geschäfte machen. Im Mai vergangenen Jahres kaufte die Deutsche Bank Chart zeigen ein solches Paket im Nennwert von 7,5 Milliarden Dollar. Zu den unterlegenen Bietern gehörte auch Morgan Stanley.

nwi

Forum

Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
1.
ichbinich2011 24.01.2013
Warn das wirklich 10 Jahre zwischen 1987 und 2007? Ist mir irgendwie länger vorgekommen...
Zitat von sysop"Mike Tyson's Punch-Out!!" lautete der Titel eines Nintendo-Videospiels von 1987. Zehn Jahre später, im März 2007, wurde der Name wieder aufgegriffen[/url]
Warn das wirklich 10 Jahre zwischen 1987 und 2007? Ist mir irgendwie länger vorgekommen...
2.
tatsache2011 24.01.2013
Ja, deshalb drängten sich ihnen diese Namen für das hergestellte "Produkt" auf.
Zitat von sysop"Shitbag", "nuklearer Holocaust" oder "Subprime-Kernschmelze": Solche Vorschläge kursierten, als Mitarbeiter der Investmentbank Morgan Stanley im Frühjahr 2007 einen Namen für ein hochriskantes Finanzprodukt suchten. Wussten die Banker, dass eine Krise nahte? Morgan Stanley: US-Banker witzelten über Schrottpapiere - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/morgan-stanley-us-banker-witzelten-ueber-schrottpapiere-a-879542.html)
Ja, deshalb drängten sich ihnen diese Namen für das hergestellte "Produkt" auf.
3. genau
AeroFR33 24.01.2013
eines Nintendo-Videospiels von 1987. Zehn Jahre später, im März 2007, wurde der Name... Ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt (;
eines Nintendo-Videospiels von 1987. Zehn Jahre später, im März 2007, wurde der Name... Ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt (;
4. ...
Newspeak 24.01.2013
Banker sind organisierte Kriminelle. Natürlich weiß man dort, was man tut. Bei der Mafia fragt man sich ja auch nicht "Weiß der Pate, daß Mord illegal ist?". Wenn man sich weniger solche dumme Fragen stellen würde und [...]
Banker sind organisierte Kriminelle. Natürlich weiß man dort, was man tut. Bei der Mafia fragt man sich ja auch nicht "Weiß der Pate, daß Mord illegal ist?". Wenn man sich weniger solche dumme Fragen stellen würde und Banker so behandeln, wie es ihnen gebührt, dann gäbe es keine Finanzkrisen mehr. Heute nicht und morgen auch nicht.
5.
CompressorBoy 24.01.2013
Was für eine einfältige Frage. Selbstverständlich wussten die Banker das. Sie haben die Krise ja schließlich verursacht.
Zitat von sysopWussten die Banker, dass eine Krise nahte?
Was für eine einfältige Frage. Selbstverständlich wussten die Banker das. Sie haben die Krise ja schließlich verursacht.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Finanzkrise ab 2007
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten