Lade Daten...
24.01.2013
Schrift:
-
+

Mittelmäßige Quartalszahlen

Microsofts Gewinn sinkt trotz Windows 8

REUTERS

Microsoft-Chef Ballmer (Archivbild): Windows 8 verkaufte sich 60 Millionen Mal

Auf diese Daten warteten Tech-Welt und Börse: Microsofts Ergebnisse aus dem vergangenen Quartal sind die ersten Zahlen, in denen sich die Verkäufe von Windows 8 spiegeln. Gute Geschäfte mit dem neuen Betriebssystem konnten Probleme in anderen Sparten nicht abfangen, der Gewinn ging zurück.

Hamburg/New York - Nach Handelsschluss der New Yorker Börse hat der Software-Riese Microsoft seine Zahlen vorgelegt: Der Gewinn des US-Technologiekonzerns ist im vierten Quartal des vergangenen Jahres auf 6,4 Milliarden Dollar (rund 4,8 Milliarden Euro) gesunken - obwohl das neue Betriebssystem Windows 8 dem Unternehmen vor Weihnachten die Kasse gefüllt hat. Im Vergleich zum Vorjahresquartal war es ein Rückgang um 3,7 Prozent.

Microsoft Chart zeigenerklärte den Ergebnisrückgang mit einem schwächelnden Verkauf der Spielkonsole Xbox. Der Umsatz im Berichtszeitraum lag bei knapp 21,5 Milliarden Dollar, ein Plus um 2,7 Prozent.

Analysten hatten schlechtere Zahlen erwartet. Denn die Business-Sparte mit den Office-Büroprogrammen schwächelt. Zudem nagen hohe Marketing- und Vertriebskosten für die Einführung von Windows 8 an den Einnahmen. Auftrieb gaben jedoch gute Verkäufe des Betriebssystems.

Microsoft-Chef Steve Ballmer zeigte sich am Donnerstag bei der Vorlage der Geschäftszahlen zufrieden mit dem Start von Windows 8. Das neue Betriebssystem habe die Kunden begeistert. Es verkaufte sich 60 Millionen Mal. Die Anleger waren weniger angetan: Die Aktie fiel nachbörslich um ein gutes Prozent.

Kursrutsch bei Apple belastet US-Technologieaktien

Zu Beginn der Woche war berichtet worden, Microsoft plane eine Beteiligung an der möglichen Übernahme des schwächelnden Computerherstellers Dell. Der Konzern erwägt demnach, bis zu drei Milliarden Dollar beizusteuern. Microsoft und Dell Chart zeigen kommentierten die Berichte jedoch nicht.

Die US-Technologieaktien haben nach enttäuschenden Apple-Zahlen am Donnerstag Verluste verbucht. Die Aktien von Apple Chart zeigen sackten nach der Zahlenvorlage um 12,39 Prozent auf 450,47 US-Dollar und erlitten damit den größten Tagesverlust seit 2008. Die Sorgen um die Zukunft des Computerkonzerns gewinnen trotz neuer Rekordergebnisse die Oberhand, obwohl der von Steve Jobs groß gemachte Konzern so viele iPhones und iPads verkaufte wie nie zuvor und seinen bisher höchsten Gewinn einfuhr. Gleich mehrere Banken senkten die Kursziele für die Apple-Papiere.

bos/AFP/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
1. Eher umgekehrt
herrprofessor 24.01.2013
Nicht trotz, sondern eher wegen Windows 8 sieht's so aus.
Nicht trotz, sondern eher wegen Windows 8 sieht's so aus.
2. Abwarten!!!
matjeshering 24.01.2013
das Microsoft Geschäftsjahr endet am 30.6. Wenn bis dahin die Zahlen nicht super sind würde ich mir keine Gedanken machen. Erst wenn es ab dem 1.7. innerhalb von 2-8 Wochen keine postivien Meldungen gibt würde ich mir [...]
das Microsoft Geschäftsjahr endet am 30.6. Wenn bis dahin die Zahlen nicht super sind würde ich mir keine Gedanken machen. Erst wenn es ab dem 1.7. innerhalb von 2-8 Wochen keine postivien Meldungen gibt würde ich mir Gedanken machen.
3.
Ein_Ingenieur 25.01.2013
Welches Unternehmen soll den bitte mit Windows 8 effektive Arbeit machen. Vollkommener Schwachsinn für Anwender die nicht mehr als Surfen auf ihren PC. Ich würd es eher Windows 50 nennen. Diese Generation kann wohl mehr damit [...]
Welches Unternehmen soll den bitte mit Windows 8 effektive Arbeit machen. Vollkommener Schwachsinn für Anwender die nicht mehr als Surfen auf ihren PC. Ich würd es eher Windows 50 nennen. Diese Generation kann wohl mehr damit anfangen.
4. Zufrieden ist MS mit den Verkaufzahlen nicht
backslash0 25.01.2013
auch wenn Elop das natürlich sagen muss: noch nie hat MS soviel Geld in die Vermarktung einer Windows Version gesteckt, und für 29€ Upgrade-Kosten das Betriebssystem quasi in den Markt geschmissen. Ende Januar sind die [...]
auch wenn Elop das natürlich sagen muss: noch nie hat MS soviel Geld in die Vermarktung einer Windows Version gesteckt, und für 29€ Upgrade-Kosten das Betriebssystem quasi in den Markt geschmissen. Ende Januar sind die Kuschelpreise vorbei, und für Business-Kunden ist Win8 selbst nach Aussage von MS nicht geeignet. Dann wird sich erst zeigen wie erfolgreich Win8 wirklich ist. MS tut sich schwer mit dem Spagat, klassischer Desktop und Touchgeräte. Die Kunden sind nicht mehr der gleiche Einheitsbrei wie früher, auf mobilen Endgeräten kann sich MS immer noch nicht behaupten. Nokia kann ein Lied davon singen. Ein Glück für den Verbraucher, dass die Monokultur ein Ende nimmt.
5. der hype ist vorbei
ykarsunke 25.01.2013
das zeitalter der dinosaurier neigt sich dem ende zu. der iSaurier erstickt an seinem eigenen erfolg: es ist einfach nichts besonderes mehr, oeffentlich einen angebissenen apfel zur schau zu tragen. microsoft versucht mit all [...]
das zeitalter der dinosaurier neigt sich dem ende zu. der iSaurier erstickt an seinem eigenen erfolg: es ist einfach nichts besonderes mehr, oeffentlich einen angebissenen apfel zur schau zu tragen. microsoft versucht mit all seinen gebunkerten milliarden noch irgendwie den anschluss an den globalisierten markt zu finden, das geht aber auch in die hosen. betriebssysteme und buero-software gibts heute kostenlos.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Microsoft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten