Lade Daten...
02.02.2013
Schrift:
-
+

Ferienimmobilien in Griechenland

Leben wie Gott in Hellas

Von Anja Steinbuch und Jürgen Hoffmann
Fotos
Eric Hatzinikitas, Rhodos

Auf vielen Ägäisinseln ist von der Krise im fernen Athen wenig zu spüren - außer, dass die Ferienhäuser mittlerweile konkurrenzlos billig sind. Doch beim Immobilienkauf in Griechenland gilt es einige Regeln zu beachten. Und die Preise könnten durchaus noch weiter fallen.

Griechenland ächzt unter der Schuldenkrise. Die Arbeitslosigkeit lag zuletzt bei 22 Prozent, unter den Jungendlichen ist sogar jeder zweite ohne Beschäftigung. Immer wieder legen Streiks das öffentliche Leben in Athen und anderen großen Städten lahm. Beamte, Angestellte, Studenten - Griechen aus allen Schichten gehen auf die Straße, um gegen den von der EU diktierten Sparkurs zu protestieren. Als Feindbilder dienen europäische Politiker, allen voran die deutsche Kanzlerin.

Doch im Süden der hellenischen Republik, auf Rhodos beispielsweise, herrscht eine andere Wahrheit. "Bei uns haben die Menschen Arbeit, keiner demonstriert, und der Immobilienmarkt ist trotz aller Diskussionen relativ stabil geblieben", sagt der Deutsch-Grieche Georg Petras. Der gebürtige Stuttgarter leitet das Büro der Immobilienfirma Engel & Völkers auf Rhodos. Er glaubt an "seine" Insel: "Wir haben ein Wechselbad der Gefühle hinter uns. Alle haben uns runtergeredet. Auf Rhodos aber ist von Depression nichts zu spüren." Deutsche, Österreicher, Italiener und Belgier kämen seit Monaten hierher, um sich Feriendomizile, vornehmlich direkt am Meer anzuschauen und - zu kaufen: "Oft schlagen Interessenten ganz schnell zu, weil sie Angst haben, dass die Preise bald wieder steigen." Auf Rhodos sind die Immobilienpreise derzeit fünf bis 25 Prozent niedriger als vor zehn Jahren. Petras hat auch schon immobiliensuchende Europa-Abgeordnete durch leerstehende Traumvillen geführt. Für ihn ein deutliches Zeichen: "Die Kuh ist vom Eis, Griechenland wird von Brüssel nicht fallengelassen."

Auch die Rahmenbedingungen sind attraktiv

So oder so - auf Rhodos stehen derzeit dutzende Ferienhäuser zum Verkauf, viele mit Meerblick. Gleiches gilt für Santorin, Symi oder Korfu. Ein Grund: Einst wohlhabende Griechen sind mittlerweile klamm und müssen ihre Zweitwohnsitze verscherbeln. Ihre Villen sind oftmals erst ein oder zwei Jahre alt. Ein Beispiel: In Lindos auf Rhodos kostet ein erst 2012 fertiggestelltes 140-Quadratmeter-Domizil mit drei Schlafzimmern, Kamin und Außenpool 385.000 Euro. Kai Dost, Inhaber der Maklerfirma Dost & Co in Palma: "An der Nordwestküste Mallorcas würde so ein Anwesen mindestens 650.000 Euro kosten."

Nicht nur die griechischen Preise sind im europäischen Vergleich attraktiv, auch die Rahmenbedingungen für die Käufer sind gut: Das vor einem Jahr in Kraft getretene "Legalisierungsgesetz" verhindert, dass ohne Baugenehmigung errichtete Immobilien weiter verkauft werden. Wer eine Griechen-Immobilie erwirbt, kann sich also inzwischen einigermaßen sicher sein, sie nicht eines Tages abreißen zu müssen. Vor jeder Transaktion müssen zwei unabhängige Gutachter grünes Licht geben. In Griechenland bieten außerdem inzwischen viele deutsch- und englischsprachige Makler, Anwälte und Notare ihre Dienste für einen reibungslosen Immobilienkauf an. Auch Georg Petras übernimmt für seine Kunden Behördengänge und beantragt für sie eine griechische Steuernummer. Dafür braucht er meistens nur einen Tag. Allerdings gelte nach wie vor: "Wer sich mit unserer Bürokratie nicht auskennt, schafft das nicht mal in drei Wochen."

Um beim Immobilienkauf die Besitzverhältnisse zu klären, ist ein Blick ins Grundbuch notwendig. Dafür braucht man in Griechenland einen Anwalt. "Mit ihm ist man auf der sicheren Seite", sagt Petras. Wichtig: In vielen Regionen des Landes gibt es kein Grundbuch. Deshalb muss ein Anwalt alle Besitzerwechsel der vergangenen 20 Jahre überprüfen, bevor ein Kaufvertrag unterschrieben werden kann. Achtung: Grundstücke, die militärisch genutzt werden oder auf denen es archäologische Grabungen gibt, sind unverkäuflich.

"Die Preise fallen weiter"

Wer ein Grundstück, ein Haus oder eine Wohnung in Hellas kauft, zahlt entweder zehn Prozent Grunderwerbssteuer auf den Kaufpreis oder 16 Prozent Mehrwertsteuer, ferner zwei Prozent Maklercourtage und 1,8 Prozent an den Notar. Weiter beleben will die Athener Regierung den Immobilienmarkt durch eine Absenkung der Grunderwerbssteuer für europäische Rentner.

Peter Schöllhorn von der Schutzgemeinschaft Auslandsimmobilien in Freiburg warnt allerdings vor zu viel Kauflust im äußersten Südosten Europas: "Auf den griechischen Inseln sollte man sich genau wie in Spanien eine Immobilie nur für den Eigenbedarf anschaffen. Renditen aus einer Vermietung oder durch Wertsteigerung sind vorerst nicht zu erwarten." Er gibt zu bedenken, dass es nur wenige Direktflüge deutscher Linien- und Billigflieger auf die griechischen Inseln gibt und dass die Infrastruktur vor Ort "nur selten deutschen Maßstäben gerecht wird".

Theo Neugebauer, auf Auslandsimmobilien spezialisierter Makler im nordrhein-westfälischen Herten, rät ebenfalls zur Gelassenheit: Der griechische Markt habe die Talsohle noch lange nicht erreicht. Seine Kunden würden noch warten. "Die Preise fallen weiter", ist er sicher. Man solle bis zum Sommer sondieren.

Genau davor warnt Georg Petras: "Dann sind die schönsten Domizile längst weg." Mal sehen, wer recht behält...

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
1. ....
jujo 02.02.2013
Infrastruktur! das ist das entscheidende Wort, es ist eine Sache irgendwo für 2 oder 3 Wochen Urlaub zu machen aber eine andere dort Monate zu leben.
Zitat von sysopAuf vielen Ägäisinseln ist von der Krise im fernen Athen wenig zu spüren - außer, dass die Ferienhäuser mittlerweile konkurrenzlos billig sind. Doch beim Immobilienkauf in Griechenland gilt es einige Regeln zu beachten. Und die Preise könnten durchaus noch weiter fallen. Immobilien in Griechenland: Niedrige Preise könnten weiter sinken - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/immobilien-in-griechenland-niedrige-preise-koennten-weiter-sinken-a-880620.html)
Infrastruktur! das ist das entscheidende Wort, es ist eine Sache irgendwo für 2 oder 3 Wochen Urlaub zu machen aber eine andere dort Monate zu leben.
2. Rutschbahn
Ganzgeber 02.02.2013
Na ja, halb so teuer wie die Nordwestküste von Malle bedeutet für mich jetzt nicht unbedingt konkurrenzlos billig, zumal ein realistisches Risiko besteht, dass das Land politisch den Bach heruntergeht und man als ausländischer [...]
Na ja, halb so teuer wie die Nordwestküste von Malle bedeutet für mich jetzt nicht unbedingt konkurrenzlos billig, zumal ein realistisches Risiko besteht, dass das Land politisch den Bach heruntergeht und man als ausländischer Immobilienbesitzer, auch wenn man jetzt eingeladen wird, nach griechischer Logik später als fieser Kapitalist dasteht und von einer möglichen kommunistischen Regierung entweder steuerlich bis zum letzten Hemd geschröpft oder gleich enteignet wird. Wie der Artikel auch sagt: Hier ist noch Spielraum nach unten...
3. Euphemismus
noalk 02.02.2013
"Wer sich mit unserer Bürokratie nicht auskennt, schafft das nicht mal in drei Wochen." - - Aha, Bürokratie. Wie hießen doch gleich diese bürokratischen Umschläge mit diesen Baumwollfetzen drin, die angeblich [...]
"Wer sich mit unserer Bürokratie nicht auskennt, schafft das nicht mal in drei Wochen." - - Aha, Bürokratie. Wie hießen doch gleich diese bürokratischen Umschläge mit diesen Baumwollfetzen drin, die angeblich fälschungssicher sind ...
4.
GSYBE 02.02.2013
"Peter Schöllhorn gibt zu bedenken, ...dass die Infrastruktur vor Ort nur selten deutschen Maßstäben gerecht wird". Diesen `Experten´ würde ich gerne mal fragen, wo er lebt. Wir leben seit 20 Jahren in Spanien mit [...]
"Peter Schöllhorn gibt zu bedenken, ...dass die Infrastruktur vor Ort nur selten deutschen Maßstäben gerecht wird". Diesen `Experten´ würde ich gerne mal fragen, wo er lebt. Wir leben seit 20 Jahren in Spanien mit einer kurzen Unterbrechung von 12 Monaten, die wir vor 3 Jahren in Deutschland gelebt haben. So etwas vergammeltes und `zerbröseltes´ wie die deutsche Infrastruktur haben wir in Spanien noch nie gesehen. Oder lassen wir mal die Touristenzentren ausser Acht: wir lebten auch 10 Jahre in Madrid und mit der Metro bin ich da in max 30 Minuten für einen Euro an jeder Stelle wo ich hin möchte. Zum Vergleich kann man ja mal das gleiche von einem Aussenbezirk - z.B. Düsseldorfs oder Kölns - versuchen; mindestens 3x so teuer und mindestens 3x so zeitraubend.
5. Streunende der EU ...
susiwolf 02.02.2013
EU-Abgeordnete hat man auch schon durch Rhodos streunen sehen ... Das wäre die richtige Überschrift gewesen. Das hätte a-l-l-e-s ausgesagt. "Leben wie Gott in Hellas" - dann 'in zweiter Reihe' ... Any questions ? [...]
EU-Abgeordnete hat man auch schon durch Rhodos streunen sehen ... Das wäre die richtige Überschrift gewesen. Das hätte a-l-l-e-s ausgesagt. "Leben wie Gott in Hellas" - dann 'in zweiter Reihe' ... Any questions ? Derweil wenden wir uns doch wieder dem täglichen Leben zu. Dem Kleinkram, wie 'Renten' - 'Septemberwahlen' - 'Gerechtigkeit' - 'Zuwanderung' - 'Steuern' - 'Wetter' - u.v.a.m. Alles viel interessanter, als das 'sonnige Griechenland' ...

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Griechenland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten