Lade Daten...
03.02.2013
Schrift:
-
+

Edel-Einkaufsstraßen

Apple Stores machen am meisten Umsatz

REUTERS

Mag Apples Aktienkurs auch kräftig einknicken: Mit seinen Ladengeschäften erzielt der iPhone-Konzern nach Informationen des SPIEGEL Traumrenditen. Auch andere Firmen investieren in edle Lagen. Die aber könnten bald nur noch Schaufensterfunktion haben.

Egal wie viele Milliarden an Wert Apple in den vergangenen Monaten an der Börse verloren haben mag - als Shop-Betreiber bleibt der Technologiekonzern global gesehen eine Klasse für sich: Allein die Apple-Filiale an der Zürcher Bahnhofstraße soll umgerechnet über 180.000 Euro Umsatz jährlich erzielen - pro Quadratmeter Verkaufsfläche. Der ganze Laden setzt mehr als 80 Millionen Euro um, resümiert eine neue Studie der Immobilienberatung Location Group, die diese Woche veröffentlicht wird.

Der Apple-Store an der New Yorker Fifth Avenue kam 2012 demnach sogar auf einen Gesamtumsatz von rund 330 Millionen Euro. Apple betreibt weltweit bereits 390 eigene Geschäfte und expandiert weiter - auch in Asien, wo Luxusmarken ohnehin den Markt der Zukunft sehen.

Als weltweit teuerste Einkaufszeilen gelten mittlerweile nicht mehr Klassiker wie die Pariser Champs-Elysées, sondern die Causeway Bay und die Queens Road in Hongkong. Dort hat Zara jüngst eine frühere H&M-Filiale übernommen und zahlt laut Location Group nun die doppelte Miete: knapp 30.000 Euro jährlich pro Quadratmeter.

Das sei rund doppelt so viel wie an anderen Top-Einkaufsmeilen der Welt, etwa New Yorks Fifth Avenue. In Deutschland ist die kostspieligste Lage laut der aktuellen Studie die Kaufingerstraße in Münchens Fußgängerzone: 330 Euro würden hier im Schnitt monatlich pro Quadratmeter Miete bezahlt.

Das rentiert sich allerdings nicht immer: "Je hochwertiger die Straße beziehungsweise die jeweilige Location ist, desto niedriger ist meistens die Rendite", sagt Location-Chef Marc-Christian Riebe, der noch einen anderen, allerdings unsichtbaren Feind des Einzelhandels sieht: Amazon. Das boomende Online-Geschäft könne schon in wenigen Jahren dazu führen, dass große Shopping- Center und Flagship-Stores eher die Funktion von Schaufenstern übernähmen, nach deren Besuch die Kunden überhaupt erst bestellten - online.

Themen im neuen SPIEGEL

DER SPIEGEL

Was steht im neuen SPIEGEL? Bestellen Sie den SPIEGEL-Brief - den kostenlosen Newsletter der Redaktion.

(Mobilnutzer klicken bitte hier. )

Immer sonntags ab 8 Uhr finden Sie hier die neue digitale SPIEGEL-Ausgabe .

Hier geht es zur Mobilausgabe sowie den SPIEGEL-Apps für iPhone , Android und Windows Phone.

mak

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
1.
HuFu 03.02.2013
Das Motto von @SPON ist offenbar "An axple a day keeps the other away".... Meine Herren. Wie soll ich Euch noch ernst nehmen. WAS interessiert mich dieser Driss auf einer Seite, die immer mehr zum Boulevard [...]
Das Motto von @SPON ist offenbar "An axple a day keeps the other away".... Meine Herren. Wie soll ich Euch noch ernst nehmen. WAS interessiert mich dieser Driss auf einer Seite, die immer mehr zum Boulevard überläuft, anstatt endlich mal wieder vernünftigen Journalismus zu tätigen?
2. Zh
rainer_d 03.02.2013
Wer schon mal an einem belebten Tag in besagter Filiale war, kann sich ausmalen welche Qualen die Mitarbeiter erleiden müssen, die den ganzen Tag in dieser Hölle ausharren müssen. Die Geräuschkullisse lässt sich ohne Übertreibung [...]
Wer schon mal an einem belebten Tag in besagter Filiale war, kann sich ausmalen welche Qualen die Mitarbeiter erleiden müssen, die den ganzen Tag in dieser Hölle ausharren müssen. Die Geräuschkullisse lässt sich ohne Übertreibung als "infernalisch" bezeichnen. Der Grund warum der Laden so boomt ist aber, weil sich die Verkäufer (im Idealfall) auch Zeit für die Kunden nehmen - auch für ältere Semester. Das kann Amazon nicht.
3. yoooh
geotie 03.02.2013
Wenn Apple Werbung macht, lasst SpiegelOnline, weswegen auch immer (Geld?), sich gerne einspannen. Ich kann mir einfach keinen anderen Grund vorstellen, warum so oft über die überteuertten Dinge geschrieben wird.
Zitat von HuFuDas Motto von @SPON ist offenbar "An axple a day keeps the other away".... Meine Herren. Wie soll ich Euch noch ernst nehmen. WAS interessiert mich dieser Driss auf einer Seite, die immer mehr zum Boulevard überläuft, anstatt endlich mal wieder vernünftigen Journalismus zu tätigen?
Wenn Apple Werbung macht, lasst SpiegelOnline, weswegen auch immer (Geld?), sich gerne einspannen. Ich kann mir einfach keinen anderen Grund vorstellen, warum so oft über die überteuertten Dinge geschrieben wird.
4. mecker mecker
prof_kai 03.02.2013
Irgendwie traurig: Wenn es Apple schlecht geht, darf gerne darüber berichtet werden, aber wehe da kommt eine Meldung über Apples Erfolg, dann hat SPON natürlich Geld von Apple bekommen und man nimmt noch das übliche Schlechte [...]
Irgendwie traurig: Wenn es Apple schlecht geht, darf gerne darüber berichtet werden, aber wehe da kommt eine Meldung über Apples Erfolg, dann hat SPON natürlich Geld von Apple bekommen und man nimmt noch das übliche Schlechte Arbeitsbedingung Gelaber als Argument...Und weil ich es jetzt anspreche, bin ich natürlich ein Fanboy ^^
5. jeder Hype
esteban333 03.02.2013
legt sich irgendwann. Und dann werden die Apple Stores wie auch Abercrombies und Hollisters gegen andere Stores ausgetauscht. Wer unbedingt sein Geld für überteuerte Hardware und Klamotten aus Fernost ausgeben will kann das ja [...]
legt sich irgendwann. Und dann werden die Apple Stores wie auch Abercrombies und Hollisters gegen andere Stores ausgetauscht. Wer unbedingt sein Geld für überteuerte Hardware und Klamotten aus Fernost ausgeben will kann das ja gern weiter machen.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Apple
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten