Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Abkehr von der Discounter-Lehre

Aldi Süd lockt Kunden mit Panini-Bildern

Novum bei Aldi Süd: Der Händler setzt auf die Sammelleidenschaft seiner Kunden und verteilt ab Oktober Panini-Bilder. Für Experten der Beweis, dass der Konzern mit der reinen Discounter-Lehre an seine Grenzen stößt.

DPA

Einkaufswagen von Aldi Süd: Mit Panini-Bildern auf Kundenfang

Mittwoch, 08.10.2014   10:38 Uhr

Mülheim/Essen - Ein klar begrenztes Sortiment und Läden, die auf Effizienz getrimmt sind - das ist das Erfolgsrezept von Aldi. Doch nun präsentiert der Discounter eine Neuerung, die in der Aldi-Welt bis vor Kurzem noch als unnötiger Schnickschnack gegolten haben dürfte: Panini-Sammelbilder.

Für je 10 Euro Einkaufswert erhalten Aldi-Süd-Kunden ab dem 18. Oktober sechs Wochen lang je eine Stickertüte mit Panini-Sammelbildern für das "National Geographic"-Sammelalbum "Die Welt in Farbe". Insgesamt 168 Bilder samt Album können Kunden sich erkaufen.

Konkurrenten wie Rewe und Edeka haben solche Sammelbildaktionen längst im Programm. Lidl verteilte erfolgreich Stikeez-Sammelfiguren. Doch von Aldis Neuerung sind selbst Fachleute überrascht, denn das Unternehmen gilt als Discounter in Reinform.

"Das ist nach meiner Kenntnis ein absolutes Novum bei Aldi", sagte der Handelsexperte Matthias Queck vom Marktinformationsdienst Planet Retail. "Genau genommen ist es ein Verstoß gegen die reine Discounter-Lehre, alle unnötigen Kosten zu vermeiden, um ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis zu gewährleisten." Doch offenbar wolle Aldi mit der Sammelbildaktion Kinder und junge Familien wieder stärker an sich binden. "Denn bei jüngeren Käuferschichten hat das Unternehmen längst nicht mehr die unangefochtene Marktstellung wie bei der älteren Generation", sagte Queck. "Die Jüngeren sind auch mit Lidl, Penny und Netto aufgewachsen."

Dass das Unternehmen auf Sammelbildchen setzt, ist nach Ansicht eines Handelsexperten Indiz dafür, dass Aldi mit Preissenkungen allein nicht mehr weiterkommt. Zwar konnte der Marktführer damit sein Image schärfen, sagte GfK-Experte Wolfgang Adlwarth. Doch sei es dem Discounter nicht gelungen, durch die Preisreduzierungen die eigenen Umsätze anzukurbeln. Schließlich ziehe die Konkurrenz meist umgehend nach.

Laut GfK werden die Preiskämpfe für Discounter sogar zum Problem. Während die klassischen Supermärkte in den ersten acht Monaten dieses Jahres ihre Umsätze um 1,8 Prozent steigern konnten, hatten die Discounter rund 1,3 Prozent weniger Geld in den Kassen - nicht zuletzt wegen des Preiswettbewerbs.

mmq/dpa

insgesamt 9 Beiträge
p2063 08.10.2014
1.
bisher wollte ich diesen Müll der einem überall angedreht will nie haben, aber wenn es von National Geographic kommt könnte man tatsächlich drüber nachdenken es mit zu nehmen. Schade nur dass mich das Sortiment von Aldi null [...]
bisher wollte ich diesen Müll der einem überall angedreht will nie haben, aber wenn es von National Geographic kommt könnte man tatsächlich drüber nachdenken es mit zu nehmen. Schade nur dass mich das Sortiment von Aldi null anspricht, vielleicht sollten sie die Aktion mit Rewe tauschen, dann wären die Sammelbildchen definitiv besser auf die dortigen Zielgruppen ausgerichtet.
Hochbeet 08.10.2014
2. Reinform...?
Statt die marktbeherrschende Stellung von vier großen Einzelhändlern und die Folgen für die Herstellung, Preisdruck und Qualität zu analysieren, wird hier eine Nullmeldung verkündet. Wer sei Jahren mal Fahrräder, mal [...]
Statt die marktbeherrschende Stellung von vier großen Einzelhändlern und die Folgen für die Herstellung, Preisdruck und Qualität zu analysieren, wird hier eine Nullmeldung verkündet. Wer sei Jahren mal Fahrräder, mal Fliegengitter, mal Computer verkauft, Simkarten für Handys, Reisen etc. verfolgt schon lange nicht mehr die reine Lehre.
dr.drum 08.10.2014
3. zeiten ändern sich
nun mal. bei edeka, rewe und co. ists zwar oft alles teurer aber was für ne tolle auswahl und angenehmes kauferlebnis. modern und einladend eingerichtet. discounter sollte mal darüber nachdenken....
nun mal. bei edeka, rewe und co. ists zwar oft alles teurer aber was für ne tolle auswahl und angenehmes kauferlebnis. modern und einladend eingerichtet. discounter sollte mal darüber nachdenken....
spon-facebook-10000015195 08.10.2014
4. Sammelbilder als Novum!
Also mit Sammelbilder wird Aldi wohl kaum zum Premium Supermarkt. Solange das Schmuddelimage der Läden nicht besser wird, helfen ach so tolle Sammelbildchen herzlich wenig. Ich war neulich erst wieder bei einem Aldimarkt. Es war [...]
Also mit Sammelbilder wird Aldi wohl kaum zum Premium Supermarkt. Solange das Schmuddelimage der Läden nicht besser wird, helfen ach so tolle Sammelbildchen herzlich wenig. Ich war neulich erst wieder bei einem Aldimarkt. Es war Samstag Nachmittag und wir brauchten noch ein wenig Porree und Paprika - tja, das Gemüseregal war größtenteils leer. Daher sind wir also direkt zum L*** Discounter gegenüber und siehe da - es gab dort um 17 Uhr am Samstag tatsächlich noch Gemüse und da gähnte nirgends Leere. Damit ist Aldi für uns wiedermal gestorben gewesen - mit Sammelbildchen kann ich keine Suppe kochen!
olivervöl 08.10.2014
5. Modern sein?
Es gibt Trends, bei denen Aldi gegenüber dem Wettbewerb zurückliegt: Außer Bio und Veganzeugs, wo Aldi halbwegs aktuell ist, kommt es immer mehr auf Social Responsibility an. Ein paar Fair-Trade-Bananen genügen nicht, die [...]
Es gibt Trends, bei denen Aldi gegenüber dem Wettbewerb zurückliegt: Außer Bio und Veganzeugs, wo Aldi halbwegs aktuell ist, kommt es immer mehr auf Social Responsibility an. Ein paar Fair-Trade-Bananen genügen nicht, die ganze Lieferkette sollte heute höheren Kundenerwartungen genügen. Im Facebook-Zeitalter ist volle Transparenz angesagt; Betriebsräte schikanieren ist nicht mehr angesagt.

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP