Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Müllvermeidung

Aldi verbannt Plastiktüten - Papiertüten aber auch

Immer Lidl hinterher: Nach dem Discounter-Konkurrenten hat nun auch Aldi angekündigt, bald auf dünne Plastiktüten zu verzichten. Auch Papier sei keine Alternative.

DPA

Aldi-Tüten

Montag, 24.07.2017   16:46 Uhr

Nach mehreren anderen Supermärkten will auch der Discounter Aldi künftig auf die bislang weit verbreiteten, dünnen Plastiktüten verzichten. Bis Ende kommenden Jahres solle die Umstellung in allen Märkten von Aldi Nord und Aldi Süd abgeschlossen sein. An den Kassen sollen dann künftig ausschließlich Mehrwegtragetaschen aus stabilerem Kunststoff angeboten werden.

Dabei wolle man nicht nur die dünne Plastiktüte abschaffen, sondern auch die Papiertüte, erklärte eine Sprecherin von Aldi Süd am Montag. Bei Aldi Süd war die Papiertüte bislang in den frisch renovierten Filialen eingeführt worden.

Hintergrund seien ökologische Bedenken, da auch die Herstellung einer Papiertüte viel Energie und Wasser verbrauche und die Tasche wegen der geringeren Haltbarkeit keine nachhaltige Alternative sei, teilte Aldi Süd-Manager Philipp Skorning mit. Während der Umstellungsphase will Aldi seine Einwegtüten nun teurer für 20 Cent verkaufen. Es sei geplant, das Geld für Umweltprojekte einzusetzen.

Mehrere Läden haben bereits einfache Plastiktüten abgeschafft - etwa die Lebensmittelhändler Rewe, Real und Lidl. Viele Händler haben sich auch in einer Selbstverpflichtung bereit erklärt, Plastiktüten nicht mehr kostenlos anzubieten. Das soll Deutschland helfen, eine EU-Richtlinie umzusetzen, die den jährlichen Verbrauch von Kunststofftragetaschen bis Ende 2025 auf höchstens 40 Tüten pro Einwohner senken soll.

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Die Discounter in Deutschland

Aldi
Die unangefochtene Nummer eins der Lebensmittel-Discounter in Deutschland, Aldi , ist ebenso erfolgreich wie verschwiegen. Branchenexperten schätzen, dass Aldi 2011 weltweit rund 57 Milliarden Euro Umsatz gemacht hat. Der Gewinn wird auf mehrere hundert Millionen Euro geschätzt. Insgesamt betreibt der Marktführer in Deutschland etwa 4300 Filialen.
Lidl
Auch der zweitplatzierte Lidl lässt sich nicht gerne in die Zahlen schauen. Für 2011 wird der weltweite Umsatz auf 50,4 Milliarden Euro geschätzt. Das Flaggschiff der Schwarz-Gruppe betreibt bundesweit rund 3100 Filialen. Lidl verkauft - anders als Aldi - auch viele Markenartikel.
Netto
Nach dem Zusammenschluss mit Plus ist Netto der drittgrößte Discounter Deutschlands. Die Edeka-Tochter hat in Deutschland rund 4000 Filialen. Der Umsatz lag 2011 bei etwa 13,7 Milliarden Euro.
Penny
Der Discounter Penny des Rewe-Konzerns erwirtschaftete 2011 mit seinen bundesweit 2400 Filialen rund zwölf Milliarden Euro Umsatz. Rewe hatte sich 2007 mit Edeka eine Bieterschlacht um den Discounter Plus geliefert, unterlag jedoch.
Norma
Der Discounter hat in Deutschland rund 1300 Filialen und erwirtschaftet einen Umsatz von schätzungsweise 2,7 Milliarden Euro. Der Schwerpunkt des Filialnetzes liegt in Süddeutschland, aber auch in Frankreich, Tschechien und Österreich gibt es Norma-Märkte.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP