Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Milliardendeal mit Rheinmetall

Australien will Panzer aus Deutschland

Es geht um mehr als zwei Milliarden Euro: Die australische Regierung will bei Rheinmetall 200 Panzer vom Typ "Boxer" bestellen. Der Aktienkurs des deutschen Rüstungskonzerns schnellt in die Höhe.

DPA

Australiens Ministerpräsident Malcolm Turnbull (l.) bei einem Truppenbesuch vor einem "Boxer"-Panzer

Mittwoch, 14.03.2018   11:55 Uhr

Rheinmetall hat in Australien Aussicht auf einen Panzer-Auftrag im Volumen von umgerechnet mehr als zwei Milliarden Euro. Die australische Regierung wolle die heimischen Streitkräfte mit insgesamt 211 Radspähpanzern "Boxer" von Rheinmetall ausrüsten, teilte der Düsseldorfer Rüstungskonzern mit.

"Wir dürfen damit einen der größten Aufträge der jüngeren Unternehmensgeschichte erwarten", sagt Vorstandschef Armin Papperger. Der australische Regierungschef Malcolm Turnbull habe das Rheinmetall-Geschäft vorgeschlagen. Der Auftrag selbst steht dem Unternehmen zufolge aber noch aus. Mit im Boot seien 40 Firmen aus Australien, wo auch ein bedeutender Teil der Panzer-Fertigung für die heimischen Streitkräfte geplant sei.

Der von den Australiern favorisierte Panzer wird laut Rheinmetall bereits von Deutschland, den Niederlanden und Litauen genutzt oder gerade angeschafft. Die Aussicht auf den milliardenschweren Auftrag schob Rheinmetall-Aktien vorbörslich an die MDax-Spitze. Auf Tradegate legte der Kurs um 4,3 Prozent zu im Vergleich zum Xetra-Schluss vom Vortag.

beb/Reuters

insgesamt 30 Beiträge
bexx4me 14.03.2018
1. Immer mehr Waffen
...in die Welt senden. Werden bestimmt wie die meisten auch nur zu humanitären Zwecken eingesetzt.
...in die Welt senden. Werden bestimmt wie die meisten auch nur zu humanitären Zwecken eingesetzt.
wiesenflitzer 14.03.2018
2. 200 Panzer zu den Aussis
Wetten, dass der Auftrag ohne Pannen und ganz schnell abgewickelt wird, und der Vertrag wasserfest ist, die Panzer funktionieren werden... Nicht diesen Schrott, den sich die Bundeswehr seit Jahrzehnten seitens der Industrie [...]
Wetten, dass der Auftrag ohne Pannen und ganz schnell abgewickelt wird, und der Vertrag wasserfest ist, die Panzer funktionieren werden... Nicht diesen Schrott, den sich die Bundeswehr seit Jahrzehnten seitens der Industrie ständig unterjubeln lässt. Schiffe, die nicht fahren; Panzer, die nicht einsatzfähig sind; Flieger, die nicht fliegen; usw. usw. Klar, hat die BW auch alles kaputtgespart, trotzdem, was da so alles einfach mal nicht funktioniert...
MisterD 14.03.2018
3. Man fragt sich zwar...
was die Australier mit so einem Ding wollen. Aber freut mich trotzdem, dass man in Deutschland bestellt und nicht bei naheliegenderen Partnern wie den USA oder dem UK.
was die Australier mit so einem Ding wollen. Aber freut mich trotzdem, dass man in Deutschland bestellt und nicht bei naheliegenderen Partnern wie den USA oder dem UK.
blauerapfel 14.03.2018
4. Wozu?
Ein Inselstaat ohne Feinde, wozu brauchen die so viele Panzer?
Ein Inselstaat ohne Feinde, wozu brauchen die so viele Panzer?
spon-facebook-1582946237 14.03.2018
5.
Auslandseinsätze - die sind ebenfalls weltweit unterwegs.
Auslandseinsätze - die sind ebenfalls weltweit unterwegs.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP