Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Dänemark

Supermärkte führen Pfand auf Plastiktüten ein

Umweltschützer kritisieren seit Langem, dass Supermärkte mit kostenlosen Plastiktüten die Müllberge vergrößern. Ein dänischer Discounter will das nun ändern - auch in Deutschland.

imago/Dean Pictures

Netto-Filiale in Kopenhagen

Montag, 16.04.2018   17:34 Uhr

Eine dänische Supermarktkette hat auf der Insel Fünen eine Pfandgebühr auf Plastiktüten eingeführt. Seit Montag bekommen Kunden, die gebrauchte Tüten wieder in einer der 56 Filialen abgeben, umgerechnet rund 13 Cent zurück. Dafür sind die Tüten beim Kauf etwas teurer.

Ziel sei weniger umweltschädlicher Plastikmüll in der Natur, teilten die dänische Supermarktkette Netto - nicht zu verwechseln mit der deutschen Kette Netto Marken-Discount - und die Umweltschutzorganisation WWF mit. Die Einnahmen durch Tüten, die nicht zurückgegeben werden, kämen dem WWF zugute.

In Dänemark lassen sich Kunden im Supermarkt häufiger Plastiktüten geben als in Deutschland - obwohl die Tüten auch dort nicht kostenlos sind. Nach Angaben der Supermarktkette nutzt jeder Däne im Schnitt 80 Plastiktüten im Jahr.

Nach einer Probephase soll die Initiative auf alle Netto-Märkte in Dänemark und im Ausland ausgeweitet werden. Auch in Deutschland gibt es nach Unternehmensangaben fast 350 Filialen.

bam/dpa

insgesamt 56 Beiträge
spiegelleser987 16.04.2018
1.
So funktioniert Werbung in der heutigen Zeit. Seitdem viele Supermärkte hier die Plastiktüten gegen Papiertüten ausgetauscht hat, quellen die blauen Tonnen noch schneller über. Erst war der Papiermüll durch den [...]
So funktioniert Werbung in der heutigen Zeit. Seitdem viele Supermärkte hier die Plastiktüten gegen Papiertüten ausgetauscht hat, quellen die blauen Tonnen noch schneller über. Erst war der Papiermüll durch den Onlinehandel extrem gestiegen. Dann kamen die Papiertüten hinzu. Zwei Tage nach der Entleerung ist kein Platz mehr. Danach landet der Ppaiermüll in den schwarzen Tonnen. Ich habe mehrmals Fotos von den überfüllten blauen Papiertonnen gemacht, wo man die gestapelten Papiertüten sehen kann. Plastiktüten sind stabiler. Deshalb benutze ich sie nach 14 Monaten immer noch. Irgendwann gehen die sicher auch kaputt. In der gelben Tonne verbrauchen die aber weniger Platz als die Papiertüten in der blauen tonne.
jujo 16.04.2018
2. ...
Warum benutzen sie keine Körbe oder Stoffbeutel? Wir tun das seit Jahrzehnten. Ich kann mich nicht erinnern wann wir das letztemal eine Plastiktüte aus einem Geschäft verwendet haben.
Zitat von spiegelleser987So funktioniert Werbung in der heutigen Zeit. Seitdem viele Supermärkte hier die Plastiktüten gegen Papiertüten ausgetauscht hat, quellen die blauen Tonnen noch schneller über. Erst war der Papiermüll durch den Onlinehandel extrem gestiegen. Dann kamen die Papiertüten hinzu. Zwei Tage nach der Entleerung ist kein Platz mehr. Danach landet der Ppaiermüll in den schwarzen Tonnen. Ich habe mehrmals Fotos von den überfüllten blauen Papiertonnen gemacht, wo man die gestapelten Papiertüten sehen kann. Plastiktüten sind stabiler. Deshalb benutze ich sie nach 14 Monaten immer noch. Irgendwann gehen die sicher auch kaputt. In der gelben Tonne verbrauchen die aber weniger Platz als die Papiertüten in der blauen tonne.
Warum benutzen sie keine Körbe oder Stoffbeutel? Wir tun das seit Jahrzehnten. Ich kann mich nicht erinnern wann wir das letztemal eine Plastiktüte aus einem Geschäft verwendet haben.
mamfred.poesel 16.04.2018
3. Plastik- und Papiertüten verbieten
Ich verstehe es auch nicht. Stoffbeutel sind kaum kaputt zu kriegen und man kann sie auch noch waschen. Am besten bietet man ein Pfandsystem für Stoffbeutel an, dann können die Ketten auch noch schön ihre Werbung unters [...]
Zitat von jujoWarum benutzen sie keine Körbe oder Stoffbeutel? Wir tun das seit Jahrzehnten. Ich kann mich nicht erinnern wann wir das letztemal eine Plastiktüte aus einem Geschäft verwendet haben.
Ich verstehe es auch nicht. Stoffbeutel sind kaum kaputt zu kriegen und man kann sie auch noch waschen. Am besten bietet man ein Pfandsystem für Stoffbeutel an, dann können die Ketten auch noch schön ihre Werbung unters Volk bringen. Und dann gehört der Mist aus Plastik und Papier verboten.
bescheuert 16.04.2018
4. Pfand auf Plastiktüten..
...und warum kein pfand auf Blister und anderen dämlichen Plastikverpackungen? So eine Plastiktüte läßt sich zig mal verwenden und dann bitte in den RESTMÜLL. Der wird nämlich verbrannt wie der andere größte Teil der [...]
...und warum kein pfand auf Blister und anderen dämlichen Plastikverpackungen? So eine Plastiktüte läßt sich zig mal verwenden und dann bitte in den RESTMÜLL. Der wird nämlich verbrannt wie der andere größte Teil der Plastikverpackungen. Natürlich vorher schön aufwendig unter dem Wasserhahn in der Küche gereinigt. Wenn es du die Vermüllung der Weltmeere geht ist Deutschland nun wirklich nicht das größte Problem. Bitte einfach nur mal gucken wie katastrophal es im südlichen Europäischen Ausland aussieht. Von Asien ganz zu schweigen
spiegelleser987 16.04.2018
5.
Zu DDR-Zeiten haben wir Stoffbeutel und Einkaufsnetze benutzt. Wenn es geregnet hat, habe ich das Brot weggeworfen. Wenn ich Zeitschriften kaufe sollen die bei Regen auch nicht absaufen. Warum soll ich Stoffbeutel [...]
Zitat von jujoWarum benutzen sie keine Körbe oder Stoffbeutel? Wir tun das seit Jahrzehnten. Ich kann mich nicht erinnern wann wir das letztemal eine Plastiktüte aus einem Geschäft verwendet haben.
Zu DDR-Zeiten haben wir Stoffbeutel und Einkaufsnetze benutzt. Wenn es geregnet hat, habe ich das Brot weggeworfen. Wenn ich Zeitschriften kaufe sollen die bei Regen auch nicht absaufen. Warum soll ich Stoffbeutel benutzen. Die Herstellung der Jutebeutel hat 2010 zu Hungersnot in Bangladesh geführt. Deshalb wurde dort ein Jahr lang der Export verboten. Danach wurde er wieder eingeschränkt erlaubt.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP