Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Hitzewelle

Bahn rief bereits 41-mal die "Sommerstufe" aus

Notfallwasser für Passagiere, mehr Personal und Klimaanlagen im Dauerbetrieb: Die Bahn hat laut einem Bericht angesichts der Hitzewelle in diesem Jahr besonders oft die "Sommerstufe" ausgerufen.

imago/ Ralph Peters

ICE in Frankfurt am Main

Sonntag, 12.08.2018   14:41 Uhr

Mit der sogenannten "Sommerstufe" will die Bahn Reisen bei hohen Temperaturen erträglich machen. In diesem Jahr hat der Konzern bereits an 41 Tagen die Direktive ausgegeben, berichtet die "Bild am Sonntag". Demnach galt im gesamten vergangenen Jahr die "Sommerstufe" insgesamt nur an 31 Tagen. Auch galt die Regelung seit 2013 noch nie so früh: Erstmals wurde sie in diesem Jahr am 20. April ausgerufen, bislang war der 20. Mai 2014 der früheste Termin.

Bei Ausrufung der "Sommerstufe" hält die Bahn mehr Personal bereit, stockt das Notfallwasser für Reisende um mehrere Tausend Liter auf und lässt bei Bahnhofsaufenthalten nach zwei Minuten die Türen schließen. Bei abgestellten Zügen werden zudem die Klimaanlagen am Laufen gehalten. Bei den 3500 Klimaanlagen im Fernverkehr gab es in diesem Jahr rund fünf Prozent Ausfall, wie die "BamS" unter Berufung auf die Bahn berichtete.

Nach Informationen des SPIEGEL muss die Bahn in diesem Sommer einen besonders hohen Andrang in ihren Zügen bewältigen. Seit diesem Sommer fahren im Schnitt täglich 30.000 Passagiere mehr mit der Bahn. Das wiederum bringt die Infrastruktur des Konzerns ans Limit.

mmq/AFP

insgesamt 2 Beiträge
nici_d 12.08.2018
1. Actio gleich Reactio
"Seit diesem Sommer fahren im Schnitt täglich 30.000 Passagiere mehr mit der Bahn. Das wiederum bringt die Infrastruktur des Konzerns ans Limit." Das kann doch nur gewollt sein, denn sonst würden nicht zigtausende von [...]
"Seit diesem Sommer fahren im Schnitt täglich 30.000 Passagiere mehr mit der Bahn. Das wiederum bringt die Infrastruktur des Konzerns ans Limit." Das kann doch nur gewollt sein, denn sonst würden nicht zigtausende von Billigtickets auf den Markt geworfen, um die Züge voll zu bekommen. Dass ein Kühlschrank häufiger läuft, wenn man häufiger und mehr warme Waren hineinstellt, sollte klar sein.
ulrics 13.08.2018
2.
Die Zahlen glaube ich nicht. Fahre oft mit der Bahn und in fast jedem Fernverkehrszug ist mindestens ein Abteil gesperrt. Vermutlich wegen der Klimaanlage, aber wie ich die Bahn kenne werden solche abgeschlossenen Wagons nicht [...]
Die Zahlen glaube ich nicht. Fahre oft mit der Bahn und in fast jedem Fernverkehrszug ist mindestens ein Abteil gesperrt. Vermutlich wegen der Klimaanlage, aber wie ich die Bahn kenne werden solche abgeschlossenen Wagons nicht mitgezählt. Die Bahn ist von der Technik schlecht auf Hitze vorbereitet. Das Klimaanlagen ausfallen kommt vielleicht seltener vor, dass sie kaum kühlen, dagegen häufiger. Aber was soll man erwarten, wenn die Bahn Züge bestellt die Hitze und Kälte nicht abkönnen. Passiert halt wenn man eine mittlere Temperatur wählt.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP