Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Jeanshersteller

Levi Strauss strebt zurück an die Börse

Mehr als 30 Jahre dauerte Levi Strauss' Pause von der Börse. Jetzt meldet sich der Jeanshersteller in Familienbesitz an der Wall Street zurück.

AP

Levi's Jeans (Archiv)

Mittwoch, 13.02.2019   18:17 Uhr

Der Jeanshersteller Levi Strauss strebt zurück an die Börse. Das Unternehmen plant, seine Aktien unter dem Kürzel "LEVI" an der New York Stock Exchange zu listen. Das geht aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC hervor.

Der in San Franciscoansässige Jeans-Hersteller hatte bereits 1971 einen Börsengang vollzogen, war jedoch Mitte der Achtzigerjahre wieder privatisiert worden.

Derzeitige Eigentümer sind die Nachfahren von Firmengründer Levi Strauss, der von Bayernaus zunächst nach New York auswanderte und 1853 dann - angelockt vom Goldrausch an der US-Westküste - nach Kalifornienweiterzog. Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Jacob Davis gilt Strauss als Erfinder der Jeans.

Fotostrecke

Berühmtes Levi's-Jeansmodell: Die Geschichte der Five-Oh-One

Als angepeilten Emissionserlös gab Levi Strauss 100 Millionen Dollar an. Dabei handelt es sich um eine Platzhaltersumme, nach der sich die Gebühren berechnen. Das tatsächliche Volumen kann deutlich höher sein.

Laut früheren US-Medienberichten wollte das Unternehmen bei einer Gesamtbewertung von mehr als fünf Milliarden Dollar zwischen 600 und 800 Millionen Dollar bei Investoren einsammeln. Begleitet wird der Börsengang nach mehr als 30-jähriger Abwesenheit unter anderem von Goldman Sachs, JPMorgan, BofA Merrill Lynch und Morgan Stanley.

Den nun eingereichten Unterlagen zufolge verdiente Levi's im vergangenen Geschäftsjahr (bis 25. November) unterm Strich 285 Millionen Dollar. Der Umsatz betrug 5,6 Milliarden Dollar, nach 4,9 Milliarden im Vorjahr.

brt/dpa/Reuters

insgesamt 1 Beitrag
derfriemel 14.02.2019
1. Meine Befürchtung
Hoffentlich lässt die Qualität jetzt nicht noch mehr nach und zieht noch höhere Preise mit sich.
Hoffentlich lässt die Qualität jetzt nicht noch mehr nach und zieht noch höhere Preise mit sich.

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP