Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Hohe Tagessätze

Teure Praktikanten von McKinsey für das Flüchtlingsamt

McKinsey soll dem Flüchtlingsamt BAMF hohe Tagessätze für Praktikanten berechnet haben - laut "Bild"-Zeitung mehr als 2000 Euro pro Tag. Die Beraterfirma spricht von einem Versehen und Einzelfällen.

Sonntag, 30.04.2017   14:49 Uhr

McKinsey zählt zu den größten Beraterfirmen der Welt. Eigentlich sollen Mitarbeiter dafür sorgen, dass Arbeitsabläufe in Unternehmen effizienter und Kosten eingespart werden. Seit Jahren gehören auch Behörden zu den Kunden von McKinsey - unter anderem das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Dabei ist es offenbar zu Ungereimtheiten gekommen. Während McKinsey dem Versicherungskonzern Ergo etwa zwischen 3000 und 9400 Euro pro Tag in Rechnung stellen soll, soll es sich beim BAMF um einen einheitlichen, vergleichsweise niedrigen Tagessatz von 2700 Euro handeln. Um trotzdem auf ihre Kosten zu kommen, soll die Beraterfirma etwa immer wieder mal "Billigberater" einer Tochterfirma bei öffentlichen Aufträgen konsultieren, heißt es in dem Bericht.

Beim BAMF soll es nach dieser Logik zudem auch zum Einsatz von Praktikanten gekommen sein, berechnet aber habe McKinsey für sie "den vollen Tagessatz von mehr als 2000 Euro vom Steuerzahler", schreibt die Zeitung.

McKinsey spricht von einem Versehen. "Tatsächlich wurden Teams um Praktikanten erweitert und in zwei Fällen versehentlich zum standardisierten Tagessatz abgerechnet - bei über 30 Projekten und mindestens 370 eingesetzten Personen", sagte McKinsey-Sprecher Kai Peter Rath der Zeitung.

bam

insgesamt 86 Beiträge
foerster.chriss 30.04.2017
1. Wer McKinsey beauftragt, optimiert die Kostenstruktur,
aber leider nur die von McKinsey und nicht die eigene. Es ist mir unerklärlich, warum man ernsthaft solchen Unternehmen das (Steuer-)Geld hinterherwirft. Es gibt viele Experten im Markt, Experten mit wesentlich besserem [...]
aber leider nur die von McKinsey und nicht die eigene. Es ist mir unerklärlich, warum man ernsthaft solchen Unternehmen das (Steuer-)Geld hinterherwirft. Es gibt viele Experten im Markt, Experten mit wesentlich besserem Detailwissen und preiswerter sind sie auch. Klar, nur bei McKinsey kann man auf einen Schlag gleich 1000 "Experten" bereitstellen, aber was bringt es, wenn für den Kunden dabei nur Geld abfließt, die Expertise aber auf der Strecke bleibt.
hador2 30.04.2017
2. Gesamtkosten...
370 Personen zu 2700 € pro Tag ergibt rund 1 Million Euro Kosten pro Tag. Die 2 Praktikanten sind mir da herzlich egal und selbst wenn die tatsächlichen Kosten nur bei 500.000 Euro täglich liegen ist das schlicht eine [...]
370 Personen zu 2700 € pro Tag ergibt rund 1 Million Euro Kosten pro Tag. Die 2 Praktikanten sind mir da herzlich egal und selbst wenn die tatsächlichen Kosten nur bei 500.000 Euro täglich liegen ist das schlicht eine Frechheit. Nur mal zum Vergleich: Die Kosten pro Flüchtling und MONAT werden auf ca. 1.000€ geschätzt! Soviel wie man McKinsey hier in den Rachen wirft kann man gar nicht einsparen!
chalchiuhtlicue 30.04.2017
3. Versehen und Einzelfall?
Selbstverständlich, nichts anderes vermutete ich. Ja nee, schon klar ... Ich möchte nicht wissen, wie viele "Einzelfälle" das waren. Was ich wissen möchte ist, warum das BAMF "Praktikanten" mieten muss? [...]
Selbstverständlich, nichts anderes vermutete ich. Ja nee, schon klar ... Ich möchte nicht wissen, wie viele "Einzelfälle" das waren. Was ich wissen möchte ist, warum das BAMF "Praktikanten" mieten muss? Warum werden nicht ausgebildete Fachkräfte "gemietet", sondern Praktikanten?
bauausdo 30.04.2017
4. Wesensart
Den Überblick bei Projekten zu verlieren, ist ja Wesensart von Beratungsunternehmen. Den Überblick behalten könnte man ja auch alleine.
Den Überblick bei Projekten zu verlieren, ist ja Wesensart von Beratungsunternehmen. Den Überblick behalten könnte man ja auch alleine.
gordenfreeman 30.04.2017
5. 370 Personen!Nur für das Bamf!
Wir geben ~1000000€ im Monat allein für Beratertätigkeiten im Bamf aus!Wie bitte!Ich bin schockiert und das ist mein Ernst!Schnallt keiner das diese Firma natürlich immer nur so berät das sie immer wieder Folgeaufträge [...]
Wir geben ~1000000€ im Monat allein für Beratertätigkeiten im Bamf aus!Wie bitte!Ich bin schockiert und das ist mein Ernst!Schnallt keiner das diese Firma natürlich immer nur so berät das sie immer wieder Folgeaufträge bekommt?Wozu bezahlen wir denn in den Behörden hohe Beamte?Deren Aufgabe währe es doch diese Aufgaben zu übernehmen!Schluss mit sämtlichen Beratertätigkeiten sofort!Das ist doch Lobbyismus in Reinkultur der sogar noch mit wahnsinnig viel Geld vom Steuerzahler finanziert wird.Wo ist denn Martin Schulz grad?Wir sind im Wahlkampf!!!!Trocknet solche Korruptionssümpfe aus!Das wäre ehrliche Politik.Nichts anderes.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP