Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Verstöße gegen Arzneimittelgesetz

Privater Onlinehandel mit Medikamenten boomt

Krank im Bett - und die Apotheke ist weit? Neben Versandapotheken verkaufen immer mehr Privatpersonen Arznei auch im Internet. Was viele von ihnen nicht wissen: Sie machen sich strafbar.

DPA

Medikamente (Symbolbild)

Von
Samstag, 10.11.2018   10:20 Uhr

Der Handel mit Medikamenten im Internet von Privatpersonen hat kräftig zugenommen. Zunehmend bieten Menschen nach SPIEGEL-Informationen verordnete oder rezeptfrei abgegebene, aber nicht verwendete Arzneimittel auf Plattformen wie Ebay, Ebay-Kleinanzeigen oder Quoka an. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Titelbild

Mehr dazu im SPIEGEL

Heft 46/2018
Der Anti-Merkel
Was Friedrich Merz mit Deutschland vorhat

Die Verkäufer begehen damit eine Straftat, denn Privatpersonen dürfen nicht mit apothekenpflichtigen Arzneimitteln handeln. Es reicht, Elmex-Gelee-Zahnpasta, Nasenspray oder Paracetamol im Netz anzubieten, um sich strafbar zu machen - es handelt sich um Verstöße gegen das Arzneimittelgesetz; Geld- oder Freiheitsstrafen drohen.

"Niemand fühlt sich richtig zuständig"

Gab es 2017 mindestens 2500 rechtswidrige Arzneimittelangebote von Nichtapothekern, waren es in diesem Jahr bisher schon 2900 Anzeigen bei Onlineportalen in Deutschland, darunter 720 verschreibungspflichtige Medikamente. Die Zahlen stammen vom Verein Freie Apothekerschaft, der solche Angebote auswertet.

Die Dunkelziffer dürfte höher sein. Grundsätzlich wird im Internet so gut wie alles angeboten: Antibiotika, starke Schmerzmittel, Insulin, Blutdrucksenker oder Verhütungspillen sind im Angebot; auch nicht verwendete Malariamittel oder Impfstoffe werden illegal feilgeboten.

"Was uns entsetzt, ist der Umstand, dass sich Politiker, Behörden und Kammern einfach wegducken. Niemand fühlt sich richtig zuständig", sagt Reinhard Rokitta, Apotheker und Vorstandsmitglied der Freien Apothekerschaft. Die Plattformen versichern, dem Handel Einhalt gebieten zu wollen. Ebay erklärt, man sei "in erheblichem Umfang proaktiv tätig, um unzulässige Angebote zu identifizieren und zu beenden". Auch Quoka teilt mit, man verbiete in den Nutzungsbedingungen den illegalen Handel mit Arzneimitteln.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

insgesamt 25 Beiträge
sametime 10.11.2018
1. Sind große Versandhäuser Apotheken?
Die im Artikel genannten Medikamente finde ich alle bei Amazon. Dann müsste das ja auch illegal sein oder ist Amazon auch eine Apotheke? Wohl kaum. Warum immer nur auf die Kleinen?
Die im Artikel genannten Medikamente finde ich alle bei Amazon. Dann müsste das ja auch illegal sein oder ist Amazon auch eine Apotheke? Wohl kaum. Warum immer nur auf die Kleinen?
keinblattvormmund 10.11.2018
2. Ebay interessiert es schon lange nicht mehr...
Ebay interessiert es schon lange nicht mehr, was da so auf der Plattform gehandelt wird. War Ebay früher noch äußerst restriktiv und löschte weit über das Ziel hinaus, duldet Ebay illegale Angebote längst und schreitet auch [...]
Ebay interessiert es schon lange nicht mehr, was da so auf der Plattform gehandelt wird. War Ebay früher noch äußerst restriktiv und löschte weit über das Ziel hinaus, duldet Ebay illegale Angebote längst und schreitet auch nicht ein, wenn man sie aktiv meldet.
fsi 10.11.2018
3. @Sametime
Amazon ist keine Apotheke, aber dort verkaufen auch Apotheken als Drittanbieter. Pauschalisieren sollten Sie mit Ihrer Aussagr also nicht.
Amazon ist keine Apotheke, aber dort verkaufen auch Apotheken als Drittanbieter. Pauschalisieren sollten Sie mit Ihrer Aussagr also nicht.
Flauschie 10.11.2018
4. Angebot und Nachfrage
Anstatt Apotheken in‘s 21Jh zu ziehen, geht‘s mal wieder zu wie in der Steinzeit.
Anstatt Apotheken in‘s 21Jh zu ziehen, geht‘s mal wieder zu wie in der Steinzeit.
aniani 10.11.2018
5. Apothekenpflichtig
Seit wann sind "Elmex-Gelee-Zahnpasta, Nasenspray & Paracetamol" apothekenpflichtig? Wieso kann man das wohl rezeptfrei bekommen, ob bei Amazon, in der Drogerie oder sogar im Supermarkt? Wenn der Verkauf strafbar [...]
Seit wann sind "Elmex-Gelee-Zahnpasta, Nasenspray & Paracetamol" apothekenpflichtig? Wieso kann man das wohl rezeptfrei bekommen, ob bei Amazon, in der Drogerie oder sogar im Supermarkt? Wenn der Verkauf strafbar wäre, so wie hier suggeriert wird, müsste es ja auch der Erwerb sein. Und bitte was ist dagegen einzuwenden, diese Produkte privat weiterzuverkaufen, sofern weder gebraucht als auch das MHD nicht überschritten wurde? Oder soll man wegen jedem Wehwehchen zum Arzt stiefeln? Echt, man kann es auch übertreiben.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP