Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Sparprogramm

NordLB streicht bis zu 1250 Stellen

Norddeutschlands größte Landesbank will im Rahmen eines Firmenumbaus massiv Jobs abbauen.

DPA

Norddeutsche Landesbank NordLB in Hannover

Dienstag, 30.05.2017   11:14 Uhr

Die NordLB will bis zu 1250 Stellen streichen. Bis Ende 2020 sollten 150 bis 200 Millionen Euro eingespart werden, um den Konzern nachhaltig profitabel zu machen, teilte Norddeutschlands größte Landesbank am Dienstag in Hannover mit. Dafür stünden alle Sparten einschließlich Tochtergesellschaften und Beteiligungen auf dem Prüfstand, auch Verkäufe würden erwogen.

Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, die Landesbank prüfe den Verkauf ihrer Immobilientochter Deutsche Hypothekenbank. Ein Sprecher sagte, es sei zu früh, Genaueres zu sagen.

Die NordLB hatte wegen schwieriger Geschäfte mit Schiffskrediten im Vorjahr knapp zwei Milliarden Euro Verlust gemacht. Bis Ende August will sie rechtlich mit der übernommenen Bremer Landesbank verschmelzen. Der Konzern beschäftigt insgesamt rund 6000 Mitarbeiter.

ssu/dpa-AFX

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP