Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Skandalbanker

HSH prüft fristlose Kündigung für Nonnenmacher

Die Trennung der HSH von ihrem Chef Dirk Jens Nonnenmacher ist politisch besiegelt - jetzt muss noch über das Wie entschieden werden: Laut "Süddeutscher Zeitung" berät der Aufsichtsrat der Landesbank über eine fristlose Kündigung.

dpa

HSH-Chef Nonnenmacher: Abschied mit goldenem Handschlag?

Sonntag, 14.11.2010   16:25 Uhr

Hamburg/Frankfurt am Main - Bei der HSH Nordbank dreht sich derzeit alles um eine Frage: Wie wird der Abgang von Noch-Chef Dirk Jens Nonnemacher gestaltet? Und: Wie teuer wird das für die Landesbank?

Laut "Süddeutscher Zeitung" prüft der Aufsichtsrat der Skandalbank eine fristlose Kündigung des Managers. Falls ihm Verfehlungen nachweisbar seien, müsse eine Kündigung ausgesprochen werden, zitiert die Zeitung Aufsichtsratskreise. Derzeit würden alle Optionen untersucht, die "Art der Trennung" sei jedoch noch offen.

Falls Nonnenmacher Anspruch auf eine Erfüllung seines Vertrags habe und mehrere Millionen Euro ausgezahlt werden müssten, wolle dies der Aufsichtsrat nur unter Vorbehalt genehmigen, schreibt die "SZ". In den Vertrag solle dann eine Rückerstattungsklausel für den Fall aufgenommen werden, dass Nonnenmacher später wegen Straftaten verurteilt werde.

Gegen den noch amtierenden Bankchef wird wegen einer Reihe von Vorwürfen ermittelt - zunächst wegen umstrittener Finanzgeschäfte der HSH, die vorübergehend die Existenz der Bank bedrohten, und nun wegen der Spitzelaffäre, in der mehrere Staatsanwaltschaften ermitteln. Dabei geht es um den Vorwurf, missliebigen Managern seien fingierte Beweismittel untergeschoben worden, um sie loszuwerden. Nonnenmacher beteuert seine Unschuld. Die HSH-Hauptanteilseigner Hamburg und Schleswig-Holstein hatten sich dennoch in der vergangenen Woche auf seine Entlassung geeinigt, und dies mit einem Vertrauensverlust begründet.

Magazin: Einvernehmliche Lösung wird angestrebt

Der "Focus" schreibt jedoch anders als die "SZ", Hamburg und Schleswig-Holstein wollten sich einvernehmlich von Nonnenmacher trennen. Das gehe aus einem internen Brief von Aufsichtsratschef Hilmar Kopper hervor. Laut dem Magazin schrieb Kopper an den Aufsichtsrat, er sei telefonisch von den Regierungschefs der Mehrheitseigner gebeten worden, eine "einvernehmliche Trennung von Professor Nonnenmacher einzuleiten". Details würden erst bekanntgegeben, "wenn eine für beide Seiten akzeptable und faire Lösung der vertraglichen Ansprüche gefunden ist und gleichzeitig ein Nachfolger benannt werden kann", hieß es. Das Pikante an dieser Lösung: Bei einer einvernehmlichen Lösung hätte die HSH eine Abfindung zu zahlen.

Der Hamburger Grünen-Fraktionschef Jens Kerstan erklärte jedoch am Sonntag, in der Koalition sei nicht beschlossen worden, dass es eine einvernehmliche Trennung geben solle. "Ich gehe davon aus, dass die Regierungschefs Herrn Kopper das auch unmissverständlich so mitgeteilt haben." Einen automatischen Abschied mit goldenem Handschlag ohne Prüfung aller anderen Optionen dürfe es nicht geben. Eine Sprecherin des Hamburger Senats sagte lediglich: "Zu den Modalitäten der Trennung von Herrn Nonnenmacher nehmen wir keine Stellung."

Hamburgs Bürgermeister Christoph Ahlhaus und der Kieler Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hatten bei der Ankündigung, sich von Nonnenmacher zu trennen, offengelassen, ob diese einvernehmlich erfolgen und damit eine Abfindung gezahlt werden solle. Laut "Süddeutsche" will die in der Sache ermittelnde Finanzaufsicht Bafin noch im November erste Prüfergebnisse vorlegen. Davon könnte abhängen, ob Nonnenmacher Anspruch auf eine Abfindung hat. Die HSH und die Bafin äußerten sich nicht dazu.

Der Bund der Steuerzahler kritisierte eine mögliche Abfindung in Millionenhöhe. "Wenn zwei Landesregierungen Herrn Nonnenmacher das Vertrauen entzogen haben, muss es dafür triftige Gründe geben. Und für die darf es keinen goldenen Handschlag geben", sagte Reiner Holznagel, Vizepräsident beim Bund der Steuerzahler, der "Bild am Sonntag".

Wie der umstrittene Manager es an die Spitze der Landesbank schaffte, mit welchen Problemen er zu kämpfen hatte und was ihn letztlich das Amt kostete - Chronologie eines Niedergangs:

insgesamt 32 Beiträge
catcargerry 14.11.2010
1. Peanuts
Kopper bastelt an einer "einvernehmlichen Trennung" und die Anteilseigner, die er vertreten soll, fühlen sich missverstanden? Dessen Rolle wird auch immer undurchsichtiger. Was hat der eigentlich für eine [...]
Kopper bastelt an einer "einvernehmlichen Trennung" und die Anteilseigner, die er vertreten soll, fühlen sich missverstanden? Dessen Rolle wird auch immer undurchsichtiger. Was hat der eigentlich für eine Interessenlage? Wem gegenüber ist er verpflichtet? Wie ist er in die pikanten Vorgänge verstrickt?
RoLf132 14.11.2010
2. .
Das wäre mal ein erster Schritt. Der danach folgende müsste heißen: Verantwortung tragen in Form von Wiedergutmachung. Und zwar mit eigenem Vermögen. -> Privatinsolvenz -> Hartz IV
Zitat von sysopDie Trennung der HSH von*ihrem Chef Dirk Jens Nonnenmacher ist politisch*besiegelt - jetzt muss*noch*über das Wie entschieden werden: Laut "Süddeutscher Zeitung"*berät der Aufsichtsrat der Landesbank über eine fristlose Kündigung. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,729057,00.html
Das wäre mal ein erster Schritt. Der danach folgende müsste heißen: Verantwortung tragen in Form von Wiedergutmachung. Und zwar mit eigenem Vermögen. -> Privatinsolvenz -> Hartz IV
Caimann 14.11.2010
3. Hsh Nonnenmacher
Eine fristlose Kündigung will der Aufsichtsrat beschließen? Es sitzen dieselben Leute darin, die ihn damals geholt haben. Was wirft man Dr.Nonnenmacher vor.Alles mögliche, aber nichts ist bewiesen. Solange das nicht der [...]
Zitat von sysopDie Trennung der HSH von*ihrem Chef Dirk Jens Nonnenmacher ist politisch*besiegelt - jetzt muss*noch*über das Wie entschieden werden: Laut "Süddeutscher Zeitung"*berät der Aufsichtsrat der Landesbank über eine fristlose Kündigung. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,729057,00.html
Eine fristlose Kündigung will der Aufsichtsrat beschließen? Es sitzen dieselben Leute darin, die ihn damals geholt haben. Was wirft man Dr.Nonnenmacher vor.Alles mögliche, aber nichts ist bewiesen. Solange das nicht der Fall ist und man wird ihm auch nichts nachweisen, sollte man mit einer fristlosen Kündigung sehr vorsichtig sein. Sollte es nämlich zum Prozeß kommen, werden sich einige Leute aus der Politik in HH und Kiel warm anziehen. Ein Gericht wird sich auch die Argumente von Herrn Nonnenmacher anhören und hier bin ich sehr gespannt was die Herren Richter sagen werden.
genugistgenug 14.11.2010
4. teuer
fristlose Kündigung? haha, egal was die Typen machen die Nonnenmacher geholt und gestützt haben - eines ist sicher, es wird teuerrrrrrrrr
Zitat von sysopDie Trennung der HSH von*ihrem Chef Dirk Jens Nonnenmacher ist politisch*besiegelt - jetzt muss*noch*über das Wie entschieden werden: Laut "Süddeutscher Zeitung"*berät der Aufsichtsrat der Landesbank über eine fristlose Kündigung. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,729057,00.html
fristlose Kündigung? haha, egal was die Typen machen die Nonnenmacher geholt und gestützt haben - eines ist sicher, es wird teuerrrrrrrrr
Chirurg100 14.11.2010
5. Genau so sollte es prinzipiell sein !
Volle Haftung aller Manager und Politiker bis auf den letzten Privatcent ! Das wäre Gerechtigkeit!!
Zitat von RoLf132Das wäre mal ein erster Schritt. Der danach folgende müsste heißen: Verantwortung tragen in Form von Wiedergutmachung. Und zwar mit eigenem Vermögen. -> Privatinsolvenz -> Hartz IV
Volle Haftung aller Manager und Politiker bis auf den letzten Privatcent ! Das wäre Gerechtigkeit!!

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Fotostrecke

Die Landesbanken in der Übersicht

BayernLB
Die BayernLB gehört über die BayernLB Holding AG zu rund 94 Prozent dem Freistaat Bayern und zu rund sechs Prozent dem Sparkassenverband Bayern. mehr auf der Themenseite...
Bremer Landesbank
Die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale gehört zu 92,5 Prozent der Nord/LB. Das Land Bremen hält einen Anteil von 7,5 Prozent. mehr auf der Themenseite...
HSH Nordbank
Die HSH Nordbank ist aus der Hamburgischen Landesbank und der Landesbank Schleswig-Holstein hervorgegangen. Als einzige Landesbank hat sie einen privaten Anteilseigner: Der US-Investor JC Flowers hält 9,2 Prozent der stimmberechtigten Anteile. Die Hansestadt Hamburg hält 10,9 Prozent, 15 Prozent gehören dem Land Schleswig-Holstein und den Sparkassen des Landes. Der Hauptanteil von 64,2 Prozent wird vom HSH Finanzfonds, einer gemeinsamen Anstalt der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein, gehalten.mehr auf der Themenseite...
Landesbank Baden-Württemberg
Die LBBW ist die größte deutsche Landesbank und gehört zu jeweils 35,6 Prozent dem Land Baden-Württemberg und den Sparkassen des Landes. Die Stadt Stuttgart hält 18,9 Prozent, die rheinland-pfälzischen Sparkassen und die Landeskreditbank Baden-Württemberg halten je 4,9 Prozent. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Berlin
Die LBB gehört seit 2007 zu 98,6 Prozent dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband und damit allen deutschen Sparkassen. Die restlichen 1,4 Prozent sind Streubesitz. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Hessen-Thüringen
Die Helaba, offiziell Landesbank Hessen-Thüringen, gehört zu 85 Prozent dem Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen. Das Land Thüringen ist mit fünf Prozent beteiligt, Hessen mit zehn Prozent. mehr auf der Themenseite...
Norddeutsche Landesbank
Die Nord/LB gehört zu 41,8 Prozent dem Land Niedersachsen. Die niedersächsischen Sparkassen halten 37,3 Prozent, überdies sind die Sparkassen von Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern beteiligt. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Saar
Noch gehört die SaarLB zu 75,1 Prozent der BayernLB. Weitere Anteilseigner sind der Sparkassenverband Saar und das Bundesland Saarland. Doch die BayernLB will sich in den kommenden Jahren schrittweise vollständig von dem Institut trennen. mehr auf Wikipedia...
WestLB
Die beiden nordrhein-westfälischen Sparkassenverbände, Rheinischer Sparkassen- und Giroverband (RSGV) sowie Westfälisch-Lippischer Sparkassen- und Giroverband (WLSGV), halten je über 25 Prozent der Anteile, das Land Nordrhein-Westfalen hält 17,4 Prozent, die NRW-Bank 31,1 Prozent. Eigentümer der NRW-Bank sind das Land Nordrhein-Westfalen mit 98,6 Prozent sowie die beiden Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe mit jeweils 0,7 Prozent. mehr auf der Themenseite...

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP