Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Klage angekündigt

US-Staatsanwalt wirft Barclays systematischen Betrug vor

Die britische Großbank Barclays ist erneut ins Visier der US-Behörden geraten. Der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates New York wirft Barclays Irreführung von Kunden vor und kündigte eine Klage wegen "systematischen Betrugs und Täuschung" an.

AP/DPA

Generalstaatsanwalt Schneiderman: "Systematischer Betrug" bei Barclays

Donnerstag, 26.06.2014   07:33 Uhr

New York - Die britische Barclays Bank kommt erneut vor Gericht. Dieses Mal sieht sich das Geldinstitut Vorwürfen ausgesetzt, Kunden beim Aktienhandel hinters Licht geführt zu haben. Der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates New York kündigte eine Klage gegen Barclays an. Eric Schneiderman sprach von "systematischem Betrug und Täuschung". Barclays erklärte, die Bank nehme die Vorwürfe sehr ernst und kooperiere in dem Fall mit den Behörden. Die Integrität von Märkten gehöre zu den obersten Prioritäten des Instituts.

Konkret geht es um den bankeigenen Handelsplatz, den sogenannten Dark Pool. Die Staatsanwaltschaft wirft Barclays vor, Anleger mit falschen Versprechen hierher gelockt zu haben - insbesondere mit der Zusage, dass sie besser gegenüber Hochfrequenzhändlern geschützt seien. Genau das Gegenteil sei jedoch der Fall gewesen, sagte Schneiderman. "Barclays Dark Pool war voll mit Raubtieren - dort hingekommen auf Einladung der Bank." Barclays habe zudem bei der Abwicklung von Kauf- und Verkaufsaufträge seiner Kunden bevorzugt seinen Dark Pool gewählt.

Dark Pools sind Handelsplätze abseits der Börse, die von Außen kaum kontrollierbar sind. Hochfrequenzhändler wiederum bedienen sich spezieller Computertechnik, um einen Zeitvorsprung vor anderen Anlegern herauszuschlagen. Bei beiden häuft sich die Kritik. Schneiderman ließ offen, welche Summe er von der Bank verlangt. "Wir haben die Zahl nicht spezifiziert", sagte der Staatsanwalt auf einer Pressekonferenz und schob hinterher: "Viel."

Es ist nicht der erste Vorwurf gegen die britische Bank: Mit umgerechnet gut 32 Millionen Euro musste Barclays vor einem Monat als erste Großbank für Manipulationen des Goldpreises büßen. Bestraft wurde damals vor allem das Vorgehen eines Händlers Ende Juni 2012. Der Mitarbeiter hatte den Goldpreis manipuliert, um die Zahlung von 3,9 Millionen Dollar an einen Kunden in einem Optionsgeschäft zu vermeiden.

Nur einen Tag vor dem Vorfall hatte Barclays ebenfalls als erstes Institut weltweit eine Strafe von 450 Millionen Dollar für die Manipulation des Referenz-Zinssatzes Libor aufgebrummt bekommen, der Grundlage für unzählige Finanzgeschäfte ist. In dem Skandal mussten später auch andere Geldhäuser wie die Deutsche Bank, die Schweizer UBS und die Royal Bank of Scotland hohe Summen zahlen.

nck/dpa/Reuters

insgesamt 6 Beiträge
agrosse 26.06.2014
1. kriminell
Banken sind die Raubritter des 21 Jahrhunderts. Man sollte sie zerschlagen.
Banken sind die Raubritter des 21 Jahrhunderts. Man sollte sie zerschlagen.
ln528 26.06.2014
2. Ein Dank .....
unserem Rechtssystem das mittlerweile mit konsequenter Härte den Betrügern das Handwerk legt.
unserem Rechtssystem das mittlerweile mit konsequenter Härte den Betrügern das Handwerk legt.
_oscar_ 26.06.2014
3.
"Der Mitarbeiter hatte den Goldpreis manipuliert, um die Zahlung von 3,9 Millionen Dollar an einen Kunden in einem Optionsgeschäft zu vermeiden. " Dieser Kunde wird doch sicher entschädigt, oder ? Wie sieht es [...]
"Der Mitarbeiter hatte den Goldpreis manipuliert, um die Zahlung von 3,9 Millionen Dollar an einen Kunden in einem Optionsgeschäft zu vermeiden. " Dieser Kunde wird doch sicher entschädigt, oder ? Wie sieht es generell mit Ansprüchen bei solchen Fällen aus ? Wäre sicher ein interessantes Thema.
zerozero123 26.06.2014
4. Reden die...
"Der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates New York kündigte eine Klage gegen Barclays an. Eric Schneiderman sprach von "systematischem Betrug und Täuschung"." von der FED und der US Regierung?....ah sry, [...]
"Der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates New York kündigte eine Klage gegen Barclays an. Eric Schneiderman sprach von "systematischem Betrug und Täuschung"." von der FED und der US Regierung?....ah sry, angeklagt sind ja nur Barclays
p.donhauser 26.06.2014
5.
unser rechtssystem??? das der amerikaner!!!
Zitat von ln528unserem Rechtssystem das mittlerweile mit konsequenter Härte den Betrügern das Handwerk legt.
unser rechtssystem??? das der amerikaner!!!

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP