Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Nach Zahlung von Milliardenstrafe

USA heben Embargo gegen ZTE auf

Wegen angeblicher Verstöße gegen Sanktionen erließen die USA ein Handelsverbot für US-Firmen mit dem chinesischen Technologiehersteller ZTE. Das Unternehmen musste dichtmachen - nun wurde das Embargo aufgehoben.

REUTERS
Freitag, 13.07.2018   19:02 Uhr

Das US-Handelsministerium hat die Einschränkungen gegen den chinesischen Technologiekonzern ZTE aufgehoben und es dem Unternehmen damit ermöglicht, seinen Geschäftsbetrieb fortzuführen. US-Firmen dürften nun wieder Teile an den Smartphone-Hersteller liefern, teilte das Ministerium mit. Die Entscheidung sei gefallen, nachdem ZTE eine Strafe von einer Milliarde Dollar bezahlt und weitere 400 Millionen Dollar auf ein Treuhandkonto in den USA überwiesen habe.

Im April hatten die USA Strafmaßnahmen gegen ZTE verhängt, weil das Unternehmen gegen Iran- und Nordkorea-Sanktionen verstoßen haben soll. US-Zulieferern wie Qualcomm und Intel wurde für sieben Jahre verboten, Bauteile oder Software an ZTE zu verkaufen. Das Unternehmen musste daraufhin seinen Betrieb einstellen. ZTE hatte die Maßnahmen als inakzeptabel und existenzbedrohend kritisiert.

Im Juni hatte sich ZTE dann mit der US-Regierung auf einen Stopp des Lieferverbots unter zahlreichen Auflagen verständigt. Neben der Strafzahlung musste ZTE seinen Verwaltungsrat und sein Management neu besetzen. ZTE beschäftigt etwa 80.000 Mitarbeiter.

ans/dpa

insgesamt 11 Beiträge
nofreemen 13.07.2018
1. es wird gerade mit der Queen ausgehandelr
Der Fall zeigt ganz klar wer am längeren Hebel sitzt. Das wird Deutschland nicht anders ergehen wenn man nicht spurt wie Trump will. Deutsche Politiker machen einen Bogen um den Potus und kommen sich dabei wichtig vor. Alle [...]
Der Fall zeigt ganz klar wer am längeren Hebel sitzt. Das wird Deutschland nicht anders ergehen wenn man nicht spurt wie Trump will. Deutsche Politiker machen einen Bogen um den Potus und kommen sich dabei wichtig vor. Alle andern hofieren ihn. Wer soll da noch sagen Berlin stehe nicht im Focus. Selber Schuld.
robinlott 13.07.2018
2. Widerspruch
Das mag mit einer Firma gehen, aber sicher nicht mit der ganzen Welt. Wenn die USA so weitermachen wie seit der Wahl von Trump, werden sie am Ende sehr isoliert dastehen und das wird den USA nicht gut bekommen. Leider ist das [...]
Das mag mit einer Firma gehen, aber sicher nicht mit der ganzen Welt. Wenn die USA so weitermachen wie seit der Wahl von Trump, werden sie am Ende sehr isoliert dastehen und das wird den USA nicht gut bekommen. Leider ist das auch für die Weltgemeinschaft nicht gut. Trumps Wahl war und ist wahrlich eine Katastrophe.
darthmax 13.07.2018
3. Die firma musste dichtmachen
was heisst das... sie scheint ja wieder aufgemacht zu haben. Was für eine Wortwahl, bitte doch vorher mal ein Buch über Betriebswirtschaft lesen-
was heisst das... sie scheint ja wieder aufgemacht zu haben. Was für eine Wortwahl, bitte doch vorher mal ein Buch über Betriebswirtschaft lesen-
Onkel Drops 13.07.2018
4. 1 Milliarde wegen was genau?
und Intel darf dann wieder liefern? die liefern ja auch wissentlich Prozessoren aus die ne Sicherheitslücke haben. da trommelt dann keiner ! besonders wenn der CEO kurz vorm auffliegen noch intelaktien ab stößt ist das auch [...]
und Intel darf dann wieder liefern? die liefern ja auch wissentlich Prozessoren aus die ne Sicherheitslücke haben. da trommelt dann keiner ! besonders wenn der CEO kurz vorm auffliegen noch intelaktien ab stößt ist das auch kein Insidergeschäft an der Börse. man muss nur fett genug sein dann lassen sie einen in Ruhe. ZTE hätte lieber auf andere Prozessoren setzen sollen, MTK macht auch gute Ware. ich empfehle stets die kleinen underdogs aus China, da stimmt der Preis und mancher liefert im Gegensatz zu den big Playern auch mal etwas ganz anderes . ab Werk inkl Garantie gerootet plus dickes extrapaket an zusatzteilen weit unter den preisen der Topmodelle von sumsum,zony, äpple und co. die zwei Hallen daneben meist genauso produziert werden, aber da kostet halt der angekaute Apfel und nicht das Produkt. und wer besseres liefert wird notfalls per Gericht gezwungen den Verkauf einzustellen weil Apple wieder mal designfürze als ihre gezeichnet ( xiaomi pad 1 durfte in Asien verkauft werden,das bessere xiaomi pad2 wurde bei Euro Markteinführung per Gericht gestoppt weil es wie i pad klingen würde, ganz plötzlich und auf einmal! der Richter der das durchgewunken hat fand auch die Bezeichnung xiaomi mipad nicht zulässig obwohl der auch schon im Gebrauch war. dann fuhren die Container zurück und Europa kuckt in die Röhre. als dank will Apple dann weniger Steuern zahlen, merkt ihr es noch? boykottiert so was mal, aber man will ja nicht auf sein i phone verzichten und spon schreibt ja auch wie toll die sind. spon nimmt aber auch kein underdog Handy und vergleicht mal
fixik 13.07.2018
5.
Hier sitzt USA aber nicht mehr längeren Hebel. Hier kämpft USA oberhalb der eigenen Gewichtsklasse und merkt es nicht, weil USA zu kurzfristig denkt. USA agiert noch aus einer Zeit als deren Technologien nicht ersetzbaren [...]
Zitat von nofreemenDer Fall zeigt ganz klar wer am längeren Hebel sitzt. Das wird Deutschland nicht anders ergehen wenn man nicht spurt wie Trump will. Deutsche Politiker machen einen Bogen um den Potus und kommen sich dabei wichtig vor. Alle andern hofieren ihn. Wer soll da noch sagen Berlin stehe nicht im Focus. Selber Schuld.
Hier sitzt USA aber nicht mehr längeren Hebel. Hier kämpft USA oberhalb der eigenen Gewichtsklasse und merkt es nicht, weil USA zu kurzfristig denkt. USA agiert noch aus einer Zeit als deren Technologien nicht ersetzbaren waren. Niemand konnte früher an einem Prozessor aus USA vorbei kommen. Bei x-86-Prozessoren produzieren Intel und AMD wohl immer noch am Meisten, bei den ARM-Prozessoren wirkt Qualcomm noch wichtig, wenn man sich die Stückzahlen anguckt. Trotzdem hat USA hier große Probleme. Gerade die Qualcomms sind technisch nicht mehr höchstes Niveau. Die haben vor kurzem eine Kurve verpasst und machen nicht den Eindruck, dass die alte Stellung noch zurück erobern können. Auch die Chinesen haben eine top SoC. Von Kirin z. B. Ich weiß nicht, ob Huawei(selber chinesisch) an ZTE liefern würde. Ich weiß nicht, ob Kirin überhaupt in benötigter Menge liefern kann. Ersetzbar ist die USA hier aber allemal. Mit ZTE hat man sich nur jemanden geschnappt der besondres viele US-Zulieferer hatte. Jeder dritter Zulieferer kam aus USA. Kurzfristig war USA hier am längeren Hebel. Ein drittel aller Zulieferer ist zu viel um hier kurzfristig reagieren zu können. Langfristig wird wohl nicht nur ZTE sich umorientieren. Wer dann noch am längeren Hebel sitzt, dass sehen wir in 10 Jahren. Ich würde die Wette gegen die USA setzen. ich würde mich wundern, wenn Qualcomm bis dahin überhaupt noch existiert. Wobei ich mich natürlich generell wundern würde, ob Smartphones noch die Wichtige Rolle spielen werden wie jetzt.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP