Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

US-Einzelhändler

Walmart erhöht Stundenlohn wegen US-Steuerreform

Walmart rechnet wegen der US-Steuerreform mit höheren Gewinnen und hebt deshalb den Stundenlohn für seine Angestellten um zwei Dollar an. Die Manager des Konzerns könnten aber noch stärker profitieren.

AP

Walmart

Freitag, 12.01.2018   06:59 Uhr

Der US-Einzelhandelsriese Walmart erhöht den Mindestlohn für seine mehr als eine Million Angestellten. Ab Februar werde pro Stunde elf Dollar (9,17 Euro) gezahlt, teilte der größte private Arbeitgeber der USA mit. Zudem werde es Einmalprämien von bis zu 1000 Dollar und Verbesserungen bei Mutterschutz und Elternzeiten geben. Walmart begründete den Schritt mit der jüngsten Steuerreform.

Bislang zahlte Walmart ein Einstiegsgehalt von neun Dollar pro Stunde, nach drei Monaten und einer Weiterbildung erhöhte sich der Stundenlohn auf zehn Dollar. "Von nun an beträgt der Einstiegslohn für alle Angestellten mindestens elf Dollar die Stunde", sagte ein Unternehmenssprecher.

Nach Angaben von US-Finanzminister Steven Mnuchin beschlossen bereits 130 Firmen Bonuszahlungen und Prämien infolge der Steuerreform. Darunter sind die Fluggesellschaft American Airlines, der Telekommunikationskonzern AT&T und der Finanzdienstleister Wells Fargo. Demnach könnten zwei Millionen US-Bürger profitieren.

Die Steuerreform war im Dezember abschließend verabschiedet worden. Sie sieht eine drastische Senkung der Unternehmensteuer von 35 auf 21 Prozent vor. Kritiker monieren, dass die sozialen Verbesserungen für Arbeitnehmer nur einen geringen Anteil der durch die Steuerreform erwarteten Gewinne ausmachen werden. Sie befürchten, dass die Gewinne vor allem in Aktienrückkaufprogramme, höhere Dividenden und Managergehälter fließen werden.

hej/AFP

insgesamt 25 Beiträge
hwdtrier 12.01.2018
1. Jede Steuerreform auch
bei uns nutzt denen mehr, die mehr verdienen. Aber der Mittelstand wird um 500-1000$ erleichtert. Und durch Prämien und Lohnerhöhungen bekommen auch die was die keine Steuern zahlen müssen weil sie unter der Steuergrenze leben.
bei uns nutzt denen mehr, die mehr verdienen. Aber der Mittelstand wird um 500-1000$ erleichtert. Und durch Prämien und Lohnerhöhungen bekommen auch die was die keine Steuern zahlen müssen weil sie unter der Steuergrenze leben.
manatiseekuh 12.01.2018
2. Klickbaiting?
Der Titel passt nicht so richtig zum Rest. Walmart hat 13 Milliarden Gewinn. Demnach sparen Sie 1,8 Milliarden Steuern. Wenn Walmart „allen“ 2.000.000 Angestellten 2 Euro mehr zahlt, dann sind das Mehrausgaben von 7,5 [...]
Der Titel passt nicht so richtig zum Rest. Walmart hat 13 Milliarden Gewinn. Demnach sparen Sie 1,8 Milliarden Steuern. Wenn Walmart „allen“ 2.000.000 Angestellten 2 Euro mehr zahlt, dann sind das Mehrausgaben von 7,5 Milliarden. Das wäre aber schon nett. Und bei einem Steuersatz von 20% würden dem Staat so kaum Steuern entgehen. Bei genauerem hinsehen geht es um das Einstiegsgehalt in einer 3-monatigen Anfangsphase die jetzt statt 9$ nun 11$ bekommen sollen. Also vermutlich nur ein kleiner Rest.
senecasenior 12.01.2018
3. offensichtlich politisch motiviert
Es ist offensichtlich, dass das eine Art "Wahlkampfspende" für die Republikaner ist. Das Hauptargument, warum auch Normalverdiener die Steuerreform toll finden sollen, war immer, dass die Mehreinnahmen der Firmen die [...]
Es ist offensichtlich, dass das eine Art "Wahlkampfspende" für die Republikaner ist. Das Hauptargument, warum auch Normalverdiener die Steuerreform toll finden sollen, war immer, dass die Mehreinnahmen der Firmen die Löhne heben werden. Das wird von allen namhaften Ökonomen stark bezweifelt, es gibt ja auch keinen echten Grund dafür. Die Steuerreform ist gerade in Kraft, noch hat nach den neuen Regeln einen Dollar bezahlt. Arbeitgeber setzen Löhne eher selten nach dem Motto "Ich fühl mich grad gut." Früher oder später wird der Mindestlohn sowieso angehoben und Walmart muss nachziehen. Da ist es doch ein netter Nebeneffekt, wenn sie das gleich mit der tollen Steuerreform begründen (das zieht in einem Jahr nicht mehr wirklich) und ihren Mitarbeitern vermitteln: Die Republikaner, das sind die Jungs, die Euch mehr Geld in die Tasche gebracht haben.
bessernachgedacht 12.01.2018
4. Fake News
Steuern werden doch auf den Gewinn, also nach Abzug der Kosten, erhoben. Gehälter der Mitarbeiter zählen zu den Kosten. Höhere Gehälter schmälern also den Gewinn und damit die Steuerlast. Im Gegensatz dazu versuchen [...]
Steuern werden doch auf den Gewinn, also nach Abzug der Kosten, erhoben. Gehälter der Mitarbeiter zählen zu den Kosten. Höhere Gehälter schmälern also den Gewinn und damit die Steuerlast. Im Gegensatz dazu versuchen Unternehmen bei hohen Steuersätzen eher den Gewinn zu schmälern in dem sie Kosten erhöhen zb durch Lizenzsabgaben an Tochterfirmen im Ausland - eine weitere Variante wäre auch Personalkosten zu erhöhen.
hans.rueckert 12.01.2018
5. TRUMP Effekt
Gestern haben zwei japanische Großkonzerne angekündigt, sie werden neue Werke in den USA bauen - TRUMP Effekt. Vor ein paar Wochen haben europäische Großkonzerne angekündigt, sie werden neue Werke in den USA bauen - TRUMP [...]
Gestern haben zwei japanische Großkonzerne angekündigt, sie werden neue Werke in den USA bauen - TRUMP Effekt. Vor ein paar Wochen haben europäische Großkonzerne angekündigt, sie werden neue Werke in den USA bauen - TRUMP Effekt. Vor längerer Zeit haben US Großkonzerne angekündigt, sie werden neue Werke in den USA bauen und Ausland reduzieren - TRUMP Effekt. Nun heißt es, Mindestlohn verbessert - TRUMP Effekt.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP