Lade Daten...
06.12.2012
Schrift:
-
+

Kosten-Nutzen-Bilanz

Gängige Antidepressiva ums Vielfache überteuert

Von
Getty Images

Antidepressivum Effexor (Venlafaxin): Preis von 42,99 Euro pro Packung wäre angemessen

Wenn die Experten des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit Medikamente bewerten, ist Krach mit der Pharmaindustrie angesagt. Erstmals haben die Prüfer jetzt eine Kosten-Nutzen-Analyse erstellt - bei Mitteln gegen Depressionen. Das Ergebnis heizt den Streit um Pillenpreise weiter an.

"Bringen Sie mich doch direkt um. Das wäre das Billigste", schrieb ein Diabetiker an Peter Sawicki, damals Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Im April 2010 hatte der Arzneimittel-TÜV eine umfassende Beurteilung der neuen Kunst-Insuline veröffentlicht, die Experten hatten keinen Zusatznutzen der teuren Mittel gegenüber der herkömmlichen Therapie feststellen können.

Lautstark demonstrierten daraufhin Zuckerkranke vor dem Gesundheitsministerium in Berlin, Pharmahersteller schalteten ganzseitige Protestanzeigen in überregionalen Tageszeitungen. Die Wirkstoffe, zuvor durch die Industrie mit starkem Marketing in den Markt gedrückt, sollten auch weiterhin in voller Höhe durch die Kassen bezahlt werden. Doch es half nichts. Die gesetzlichen Versicherer erstatten Analoginsuline seitdem nur noch, wenn sie nicht mehr kosten als herkömmliches Insulin. Denn auch damit kann ein Zuckerkranker gut leben, so die Forscher des IQWiG. Dafür kosten sie statt 1000 Euro aber nur 600 Euro im Jahr.

Das 2004 gegründete IQWiG ist der Pharmaindustrie ein Dorn im Auge. Fällt eine Bewertung des Instituts negativ aus, werden die Kosten für ein Mittel oft nicht mehr von den gesetzlichen Kassen übernommen - das kann für Hersteller Verluste in mehrstelliger Millionenhöhe bedeuten. Nun hat das IQWiG vier Antidepressiva bewertet - und auch dieses Mal mit deutlichem Ergebnis: Die Kosten aller vier Wirkstoffe sind höher als ihr Nutzen.

Statt aktuell 241,18 wären 30,66 Euro effizient

Mit der vom IQWiG genutzten Effizienzgrenzen-Methode kann der medizinische Nutzen einer Behandlung gegen die dafür nötigen Ausgaben abgewogen werden. Ganz egal, ob der Erstattungspreis der Pillen für die Kriterien Lebensdauer, Therapieansprechen oder Remission (das Nachlassen der Krankheitssymptome durch die Therapie) kalkuliert wurde, das Resultat ist ähnlich: Die Preise der Mittel müssten zum Teil erheblich sinken, um im Verhältnis zu den Therapiealternativen effizient zu sein, sagt Gesundheitsökonom Andreas Gerber-Grote vom IQWiG. Als Vergleich dienten eine Reihe von Antidepressiva, die auch in Deutschland auf dem Markt sind.

Beispiel Remission: Für eine große Packung (N3) von Venlafaxin, einem gängigen Mittel, das durch viele Hersteller produziert wird, wäre ein Preis von 42,99 Euro angemessen, aktuell erstatten die Kasse 92,57 Euro an den Pharmahersteller. Bei Mirtazapin wären 31,66 Euro angemessen - aktuell sind es 46,46 Euro.

Deutlicher wird der Kosten-Unterschied bei den patentgeschützten Wirkstoffen: Bei Bupropion von GlaxoSmithKline (GSK) liegt der aktuelle Basispreis bei 104,88 Euro - gerechtfertigt laut IQWiG wären 2,93 Euro. Bei Duloxetin von Lilly wären 30,66 Euro im Rahmen der Effizienzberechnung gerechtfertigt, aktuell schlägt das Medikament mit 241,18 Euro zu Buche.

Allerdings, so das IQWiG, sei es aufgrund fehlender Daten nicht immer möglich gewesen, für alle Wirkstoffe und alle patientenrelevanten Endpunkte eine vollständige Bewertung durchzuführen. Deshalb hat das Institut jeweils nicht nur den einen Wert, sondern einen Preis-Korridor für die kommenden Verhandlungen benannt. Aber, so erklärt es Jürgen Windeler, seit 2010 Chef des IQWiG: "Wir konnten zeigen, dass unsere Methode funktioniert." Und das war den Prüfern wichtig, stand doch der Weg des Instituts, Kosten und Nutzen eines Wirkstoffs zu bewerten, lange in der Kritik.

Großbritannien: Ein Lebensjahr darf höchstens 30.000 Pfund kosten

Denn wie kann der Nutzen eines Medikaments richtig und gerecht bewertet werden - und wie lässt sich feststellen, was es kosten darf? Über diese Frage streiten sich Experten seit Jahrzehnten. Führende Gesundheitspolitiker und Ökonomen hatten stets von dem IQWiGlern verlangt, die international schon bekannte Methode des QALY anzuwenden, wie sie in Großbritannien zur Anwendung kommt. Ein zusätzliches Lebensjahr ist den Briten maximal 30.000 Pfund wert, umgerechnet sind das 44.751 Euro. Wenn eine Behandlung mit entsprechendem Erfolg mehr kostet, ist sie unwirtschaftlich und wird in der Regel nicht mehr bezahlt.

Eine Rechenart, die das IQWiG stets abgelehnt hat. Ein Grund sei, dass sie sich nicht einfach auf den deutschen Markt übertragen lasse, sagt Jürgen Windeler. Zudem funktioniere das Konzept des QALY nur indikationsübergreifend - welches Krankheitsbild eine Therapie nötig macht, ist unwichtig. Das sei schlicht unethisch. Wer wolle beispielsweise festlegen, welches Jahr Leben mehr wert sei, das einer Seniorin, die an Krebs erkrankt ist - oder das eines jungen Menschen mit einem schweren Herzfehler?

Die vom IQWiG mit der Effizienzgrenzen-Methode durchgeführte Auswertung begann im Dezember 2009. Das nun vorliegende erste Ergebnis wird - trotz der deutlich zu hohen Preise, die besonders bei den patentgeschützten Arzneimitteln ermittelt wurden - zunächst keine direkten Folgen haben. Der zwischenzeitliche Regierungswechsel brachte neue Regeln mit sich, was die Preisbildung von Arzneimitteln betrifft. Infolge des Arzneimittel-Neuordnungsgesetzes (Amnog) bewertet das IQWiG zwar den Nutzen, die Kostenfrage allerdings klären dann im Anschluss Krankenkassen und Hersteller untereinander.

Kassen werfen Herstellern Blockade vor

Aktuell gibt es somit keine Instanz in Deutschland, die direkt auf das Ergebnis des IQWiG reagieren kann: Der Gemeinsame Bundesausschuss, sonst für derartige Fragen zuständig, kann keine Preisbildung ableiten, erklärt ein Sprecher SPIEGEL ONLINE. Man warte erst einmal ab, was jetzt passiere.

"Die Politik muss sich angesichts dieses Ergebnisses fragen, wie zweckmäßig das System der Preisbildung für Medikamente tatsächlich ist", sagt IQWiG-Chef Jürgen Windeler. Für zukünftige Steuerungsmöglichkeiten hofft er, mit dieser ersten Kosten-Nutzenbewertung endlich eine längst überfällige Debatte angestoßen zu haben. "Wir brauchen eine Diskussion darüber, welchen Stellenwert die Kosten-Nutzenbewertung durch das IQWiG in Zukunft haben soll und wie viel Aufwand gerechtfertigt ist. Denn auch bei unseren Bewertungen sollten Kosten und Nutzen in einem guten Verhältnis stehen."

Somit vermittelt der erste Fall der Kosten-Nutzen-Bewertung den Pharmaherstellern zumindest einen Eindruck davon, was sie im Streitfall durch das IQWiG zu erwarten hätten. Und dieser scheint näher als geglaubt: Obwohl Kassen und Pharmahersteller sich seit Start des Amnog in elf von zwölf Fällen auf einen Erstattungspreis einigen konnten, gibt es Ärger: Die Industrie versuche seit einiger Zeit, "gesetzliche Unschärfen zu ihren Gunsten auszunutzen", sagt ein Sprecher des Kassen-Verbands. Das Amnog werde behindert. Die Pharmahersteller wiederum bestreiten die Blockade, man agiere absolut gesetzes- und vertragstreu. Die neue Kosten-Nutzen-Bewertung des IQWiG könnte im Katz-und-Maus-Spiel zwischen Kassen und Pharmaherstellern schneller zum Einsatz kommen, als Institutschef Windeler glaubt.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
1.
zynik 06.12.2012
Gibt es eigentlich noch irgendeine Branche, die den Verbraucher/Patienten/Kunden/Mieter nicht wie dummes Melkvieh ausnimmt? Ob so der Segen der Privatisierung aller Lebensbereiche aussieht? Da wird man ja depressiv.
Zitat von sysopWenn die Experten des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit Medikamente bewerten, ist Krach mit der Pharmaindustrie angesagt. Erstmals haben die Prüfer jetzt eine Kosten-Nutzen-Analyse erstellt - bei Mitteln gegen Depression. Das Ergebnis heizt den Streit um Pillen-Preise weiter an. IQWIG: Antidepressiva sind teurer als die Effizienz erlaubt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/iqwig-antidepressiva-sind-teurer-als-die-effizienz-erlaubt-a-870356.html)
Gibt es eigentlich noch irgendeine Branche, die den Verbraucher/Patienten/Kunden/Mieter nicht wie dummes Melkvieh ausnimmt? Ob so der Segen der Privatisierung aller Lebensbereiche aussieht? Da wird man ja depressiv.
2. Nichts verstanden
ukubi 06.12.2012
Die beiden Präparate Venlafaxin und Mirtazapin sind bereits durch Kassen ausgeschrieben. Da scheint dem SPON und IQWIG wohl einen Gesetzesänderung aus 2006 entgangen zu sein. Nach Aussage der GWQ liegen bei Rabattverträgen die [...]
Die beiden Präparate Venlafaxin und Mirtazapin sind bereits durch Kassen ausgeschrieben. Da scheint dem SPON und IQWIG wohl einen Gesetzesänderung aus 2006 entgangen zu sein. Nach Aussage der GWQ liegen bei Rabattverträgen die Preise ca. 80% UNTER dem Listenpreis. Wenn bei Venla 42 EUR angemessen wären, dann könnte die Industrie ja die Preise anheben. Wer bestellt eigentlich diese Artikel - die GKV? Oder: Frau Kuhrt könnte ja zur Abwechslung mal unvoreingenommen recherchieren.
3. Preisentwicklung
plattenboss 06.12.2012
Man schaue sich nur die Preisentwicklung von Thyronajod oder Derivate über die Jahrzehnte hinweg an. Die Preissteigerungen dieses simplen Medikaments sind haarsträubend!
Man schaue sich nur die Preisentwicklung von Thyronajod oder Derivate über die Jahrzehnte hinweg an. Die Preissteigerungen dieses simplen Medikaments sind haarsträubend!
4. Logisch:
rechtschreibreformreform 06.12.2012
In diesem System regelt maßgeblich die Nachfrage den Preis; So heißt es landläufig. Es heißt auch "Der Markt reguliert..." dieses oder jenes. Nein, es sind immer Menschen, die regeln und regulieren. Und selbst wenn [...]
Zitat von sysopWenn die Experten des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit Medikamente bewerten, ist Krach mit der Pharmaindustrie angesagt. Erstmals haben die Prüfer jetzt eine Kosten-Nutzen-Analyse erstellt - bei Mitteln gegen Depression. Das Ergebnis heizt den Streit um Pillen-Preise weiter an. IQWIG: Antidepressiva sind teurer als die Effizienz erlaubt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/iqwig-antidepressiva-sind-teurer-als-die-effizienz-erlaubt-a-870356.html)
In diesem System regelt maßgeblich die Nachfrage den Preis; So heißt es landläufig. Es heißt auch "Der Markt reguliert..." dieses oder jenes. Nein, es sind immer Menschen, die regeln und regulieren. Und selbst wenn letztlich Computerprogramme so funktionieren, daß man meinen könnte, sie regulieren, stehen stets Menschen dahinter, die die Programme schreiben. ... Noch ...
5. Überraschung!
gladiator66 06.12.2012
Bei jeder Untersuchung der Medikamentenpreise setllt sich heraus: ZU teuer! Und was passiert: Nichts. Die Pharmas haben eine gute Lobby!
Bei jeder Untersuchung der Medikamentenpreise setllt sich heraus: ZU teuer! Und was passiert: Nichts. Die Pharmas haben eine gute Lobby!

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Fotostrecke

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter RSS
alles zum Thema IQWiG
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten