Schrift:
Ansicht Home:
Wissenschaft

Pharaonen-Statue

Es ist doch nicht Ramses

Sie steckte tief in einer Schlammgrube in Kairo: Nun steht fest, die acht Meter hohe Statue eines Pharao zeigt gar nicht Ramses II. Doch wer ist es dann?

DPA
Freitag, 17.03.2017   14:45 Uhr

Bei der in Kairo geborgenen riesigen Pharaonenstatue handelt es sich doch nicht um Ramses II.

Inschriften deuteten nach einer ersten Untersuchung darauf hin, dass die Statue vielmehr Pharao Psammetich I. darstelle. Das erklärte der ägyptische Altertumsminister Khaled al-Anani. Demnach sei auf der Statue "Nebaa" zu lesen und Psammetich I. sei der einzige Pharao gewesen, der diesen Namen getragen habe.

Ein deutsch-ägyptisches Archäologenteam hatte die acht Meter große Statue vor rund einer Woche im Stadtteil Al-Matarija im Osten Kairos entdeckt. Der Koloss lag - in mehrere Teile zerbrochen - in einer Schlammgrube.

Ägyptische Fachleute waren zunächst davon ausgegangen, dass es sich um Ramses II. handelt. Am Fundort befand sich früher die antike Stadt Heliopolis. Dort wurden bereits Überreste eines Tempels vom Ramses II. gefunden.

Fotostrecke

Fund in Kairo: Acht-Meter-Koloss

Allerdings hatte schon der deutsche Ägyptologe Jan Assmann Zweifel angemeldet. Ramses II. wurde auch "der Große" genannt. Der für seine Kriegszüge und Bautätigkeit bekannte Pharao herrschte ab 1279 vor Christus für 66 Jahre über Ägypten. Psammetich I., Begründer der 26. Dynastie, regierte hingegen im 7. Jahrhundert vor Christus für mehr als 50 Jahre.

Doch noch sind sich die Archäologen nicht vollkommen sicher, dass es sich tatsächlich um Psammetich I. handelt. Die Ausgräber suchen nach weiteren Fragmenten der Statue. Die Untersuchungen können noch Monate dauern.

koe/dpa/Reuters

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Archäologische Methoden der Datierung

Radiokarbondatierung
Das radioaktive Kohlenstoffisotop C-14 wird in der Atmosphäre ständig durch kosmische Strahlung erzeugt und gelangt in Form von Kohlendioxid (CO2) in die Biosphäre. Pflanzen, die CO2 aufnehmen, werden von Tieren und Menschen gegessen. Sie enthalten eine niedrige Aktivität, die überall und über lange Zeiträume gleich ist. Stirbt ein Lebewesen, nimmt es kein C-14 mehr auf und die Aktivität klingt in 5730 Jahren um die Hälfte ab. Je älter ein Fund, desto geringer seine Aktivität. Man kann damit bis zu einem Alter von circa 50.000 Jahren datieren.
Lumineszenzdatierung
Sie beruht auf einem Strahlenschaden durch die fast überall vorhandenen radioaktiven Elemente Uran, Thorium und Kalium. Die Halbwertszeiten der Radionuklide dieser Elemente sind so lang, dass man von einem konstanten Radioaktivitätspegel ausgehen kann. Als Sensoren für die Strahlenschäden verwendet man meist Quarz und Feldspäte, die in Keramik und in Sedimenten immer vorhanden sind. Diese Minerale senden Licht aus, wenn sie erhitzt werden (Thermolumineszenz) oder beleuchtet werden (optisch stimulierte Lumineszenz). Je älter die Keramik, desto stärker das Leuchten.
Stratigraphie
Über die Stratigraphie wird das Alter eines Gegenstands anhand der Erdschicht bestimmt, in der er vorgefunden wurde. Die Schichten (lateinisch Straten) entstehen durch natürliche Ablagerungen und menschliche Aktivitäten. Die Stratigraphie kann deshalb gut mit den anderen Methoden kombiniert werden. Wurde beispielsweise ein Holzstück mit der C-14-Methode präzise datiert, kennt man auch das Alter eines Fundstücks, das in direktem Zusammenhang in derselben Erdschicht lag.

Gräber-Quiz

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP