Schrift:
Ansicht Home:
Wissenschaft

Antarktis

Forscher entdecken 106 Jahre alten Kuchen

Mehr als hundert Jahre alt und noch immer zum Anbeißen: Wissenschaftler haben in einer Hütte in der Antarktis einen perfekt erhaltenen Obstkuchen gefunden. Vermutlich von einem verunglückten Abenteurer.

Antarctic Heritage Trust

konservierter Obstkuchen

Donnerstag, 10.08.2017   17:12 Uhr

Neuseeländische Wissenschaftler haben in einer entlegenen Hütte in der Antarktis einen perfekt konservierten Früchtekuchen entdeckt. Der einst von der britischen Firma Huntley und Palmers hergestellte Kuchen war noch in Papier gewickelt und befand sich in einer verzinnten Dose, teilte die Stiftung Antarctic Heritage Trust in Christchurch mit.

Die Hütte war 1899 von norwegischen Forschern auf der Landzunge Kap Adare gebaut worden. Ein Team des Canterbury-Museums in Christchurch hatte in den vergangenen 14 Monaten etwa 1500 Fundstücke vom Kap Adare untersucht und konserviert.

1911 hatten Mitglieder der berühmten Antarktisexpedition des Briten Robert Falcon Scott hier Unterschlupf gesucht. Die Wissenschaftler nehmen an, dass der Kuchen von Scotts Team stammt. Es sei zumindest belegt, dass er genau diese Kuchenmarke zu dieser Zeit als Proviant dabei hatte. 1912 starben er und seine Begleiter auf dem Rückweg vom Südpol.

Mehr zum Thema

Es sei eine große Überraschung gewesen, diesen perfekt erhaltenen Früchtekuchen zu finden, sagte die Leiterin des Forschungsprojekts, Lizzie Meek. Die niedrigen Temperaturen und die Dose hätten den Kuchen konserviert. Früchtekuchen sei wegen seines hohen Energiegehalts der ideale Proviant für antarktische Bedingungen.

Obwohl der Kuchen durchaus noch genießbar roch und aussah, wollten die Forscher nicht kosten, wie Meek der neuseeländischen Nachrichtenseite "Newshub" sagte. Dies widerspreche der wissenschaftlichen Ethik. "Der Früchtekuchen wird wieder dorthin zurückkehren, wo er herkam: auf ein Regal in der Hütte." Besucher könnten ihn und die anderen Fundstücke dort bewundern.

koe/dpa

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Archäologische Methoden der Datierung

Radiokarbondatierung
Das radioaktive Kohlenstoffisotop C-14 wird in der Atmosphäre ständig durch kosmische Strahlung erzeugt und gelangt in Form von Kohlendioxid (CO2) in die Biosphäre. Pflanzen, die CO2 aufnehmen, werden von Tieren und Menschen gegessen. Sie enthalten eine niedrige Aktivität, die überall und über lange Zeiträume gleich ist. Stirbt ein Lebewesen, nimmt es kein C-14 mehr auf und die Aktivität klingt in 5730 Jahren um die Hälfte ab. Je älter ein Fund, desto geringer seine Aktivität. Man kann damit bis zu einem Alter von circa 50.000 Jahren datieren.
Lumineszenzdatierung
Sie beruht auf einem Strahlenschaden durch die fast überall vorhandenen radioaktiven Elemente Uran, Thorium und Kalium. Die Halbwertszeiten der Radionuklide dieser Elemente sind so lang, dass man von einem konstanten Radioaktivitätspegel ausgehen kann. Als Sensoren für die Strahlenschäden verwendet man meist Quarz und Feldspäte, die in Keramik und in Sedimenten immer vorhanden sind. Diese Minerale senden Licht aus, wenn sie erhitzt werden (Thermolumineszenz) oder beleuchtet werden (optisch stimulierte Lumineszenz). Je älter die Keramik, desto stärker das Leuchten.
Stratigraphie
Über die Stratigraphie wird das Alter eines Gegenstands anhand der Erdschicht bestimmt, in der er vorgefunden wurde. Die Schichten (lateinisch Straten) entstehen durch natürliche Ablagerungen und menschliche Aktivitäten. Die Stratigraphie kann deshalb gut mit den anderen Methoden kombiniert werden. Wurde beispielsweise ein Holzstück mit der C-14-Methode präzise datiert, erlaubt das Rückschlüsse auf das Alter eines Fundstücks, das in direktem Zusammenhang in derselben Erdschicht lag. Allerdings liefert dieses Verfahren keine absolute Altersangabe wie die C14-Methode. Die Archäologen können so nur feststellen, dass ein Artefakt etwa zur gleichen Zeit in die Erde gelangt ist.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP