Lade Daten...
04.12.2012
Schrift:
-
+

Suchtforschung

Genvariante macht anfällig für Alkohol

dapd

Jugendlicher vorm Spirituosenregal (Archivbild): Suchtrisiko zum Teil vererbt

Die Gene beeinflussen, ob jemand zu Trinkgelagen neigt oder nicht - das untermauert eine aktuelle Studie. Die entdeckte Risiko-Variante haben die Forscher allerdings nur bei männlichen Jugendlichen genauer untersucht.

Warum können manche Menschen in Maßen Alkohol trinken, während andere ihn in großen Mengen konsumieren - und schlimmstenfalls in den Alkoholismus abrutschen? Die Gründe dafür sind sicher vielfältig; eine Rolle spielt dabei neueren Untersuchungen zufolge auch die Vererbung. 2011 berichteten Forscher über mehrere Genvarianten, die mit einem höheren Alkoholkonsum verknüpft sind. Allerdings hatte sich ein Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und der Veränderung im Gen "RASGRF-2" nur bei Männern gezeigt, wie die Wissenschaftler 2011 schrieben.

Das Wirken einer Genvariante haben Forscher jetzt genauer untersucht. Im Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences" berichten sie , dass sich der Verdacht in Bezug auf "RASGRF-2" durch weitere Untersuchungen erhärtet hat.

"RASGRF-2" beeinflusst unter anderem die Ausschüttung des Botenstoffes Dopamin in einer Hirnregion. Dieser Prozess ist Teil des sogenannten Belohnungssystems. Menschen mit dieser speziellen Variante des "RASGRF-2"-Gens gebe Alkohol ein tieferes Gefühl der Befriedigung, erklärt der an der Studie beteiligte Forscher Gunter Schumann vom King's College in London. "Das führt dazu, dass sie stärker dazu neigen, viel zu trinken."

Zum einen testeten die Forscher die Wirkung von "RASGRF-2" bei Mäusen. Verfügten die Tiere über keine funktionsfähige Variante des Gens, so interessierten sie sich deutlich weniger für Alkohol, zeigten die Experimente.

Besonders aufgeregt, wenn eine Belohnung lockt

Zum anderen zogen die Wissenschaftler Daten aus einer größeren europäischen Untersuchung zum Verhalten von Jugendlichen, der "Imagen"-Studie, heran. Mehr als 660 14-jährige Jungen hatten sich einem Hirnscan unterzogen, wobei sie Aufgaben lösen sollten und Belohnungen erwarteten. Die 14-Jährigen hätten noch gar nicht oder erst sehr selten Alkohol getrunken. Bei den Jungen mit der verdächtigen "RASGRF-2" zeigte sich eine stärkere Reaktion - eine größere Ausschüttung von Dopamin -, während sie eine Belohnung erwarteten, heißt es in der Studie. Das Feedback auf die tatsächliche Belohnung fiel aber nicht anders aus als beim Rest der Getesteten.

Zwei Jahre später, als die Jugendlichen 16 Jahre alt waren, hatten die mit der "RASGRF-2"-Variante im Schnitt bereits öfter Alkohol getrunken als die anderen. Da der 2011 beobachtete Zusammenhang zwischen der Genvariante und Alkoholkonsum nur bei Männern auffällig gewesen war, haben die Forscher keine Daten von Mädchen gesammelt.

Nach Ansicht der Forscher ist es wahrscheinlich, dass weitere Gene, die die Dopamin-Ausschüttung beeinflussen, ebenfalls mit einem Hang zum Trinken verknüpft sind. Sie hoffen, dass das Wissen über die genauen Mechanismen dabei helfen kann, die Jugendprävention zu verbessern sowie neue Therapien gegen Alkoholismus zu entwickeln. Gleichzeitig ist klar, dass Genvarianten allein nicht bestimmen, ob jemand zum Trinker wird oder nicht. Mögliche Lösungen des Problems müssen daher auch an anderer Stelle greifen - etwa bei der gesellschaftlichen Einstellung zum Alkohol.

wbr

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Therapie bei Alkoholsucht

Ziel der Behandlung
Das erste Ziel der Therapie ist, den alkoholkranken Patienten vor einer akuten Vergiftung oder dem Tod im Rausch zu schützen. Anschließend soll sein Alkoholkonsum eingeschränkt werden, um ihm schließlich ein Leben ganz ohne Alkohol zu ermöglichen.

Um diese Ziele zu erreichen, ist es grundlegend, die Alkoholabhängigen so früh wie möglich zu behandeln. Sobald das Problem erkannt ist, sollten die Patienten vor allem Hilfe zur Selbsthilfe erhalten. Wenn möglich erfolgt die Therapie ambulant und dort, wo der Abhängige wohnt. Reicht das nicht, werden die Patienten in spezialisierten Zentren stationär behandelt.

Mit dem Ende einer von Ärzten oder Psychotherapeuten begleiteten Behandlung ist die Alkoholabhängigkeit nicht geheilt - wer einmal getrunken hat, muss lebenslänglich an seiner Abstinenz arbeiten.
Kurzintervention
Hausärzte und Krankenhausmitarbeiter sollten bei Patienten sofort aufmerksam werden, wenn sie eine Alkoholsucht bemerken. Lange vor einer stationären Behandlung können sie durch ein vertrauensvolles Gespräch, Hilfestellungen im Alltag und regelmäßige Termine früh eingreifen. Untersützt werden sie dabei von Suchtberatungsstellen, die es in ganz Deutschland gibt.

Problematisch ist, dass auch die vermeintlichen Profis häufig schlecht auf den Umgang mit Süchtigen vorbereitet sind. Ärzte vermeiden es zum Beispiel häufig, ein offensichtliches Alkoholproblem bei ihren Patienten anzusprechen - und werden so zu Co-Abhängigen, die die Sucht des Patienten verleugnen.
Entgiftung & Entwöhnung
Für die akute Entgiftung kann der Patient in einem normalen Krankenhaus aufgenommen werden. Für die Entwöhnungsphase sind dagegen Fachkliniken oder psychiatrische Abteilungen zuständig, die sich auf Suchtkranke spezialisiert haben.

Der Klinikaufenthalt schützt den Patienten vor seiner gewohnten Umgebung, gemeinsam mit anderen Patienten lernt er, einen Alltag ohne Alkohol durchzustehen. Psychiater und Psychologen arbeiten in dieser Phase mit tiefenpsychologischen oder verhaltenstherapeutischen Verfahren. Schwierig ist vor allem der Schritt zurück ins Leben außerhalb der Klinik.
Nachsorge
Kehrt der Patient in seine gewohnte Umgebung zurück, gilt es, einen Rückfall zu verhindern. Dabei helfen vor allem Selbsthilfegruppen, wie die Anonymen Alkoholiker , der Kreuzbund , die Guttempler oder das Blaue Kreuz .
Mehr Informationen & Hilfe
Hintergrundinformationen zum Thema Alkohol und das Heft "Alkoholabhängigkeit" zum Download als PDF bei der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e.V.

Aktion "Kenn dein Limit." der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Anonyme Alkoholiker

Kreuzbund

Guttempler

Blaues Kreuz

Quelle: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Alkoholismus
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten