Lade Daten...
04.02.2013
Schrift:
-
+

Hirnforschung

Angstreaktion entsteht nicht nur im Mandelkern

Corbis

Angst vor dem Ersticken: Panik setzt auch ein, wenn Amygdala im Hirn zerstört ist

Bislang schien alles klar: Für Angst und Panik ist im Gehirn ein Areal namens Mandelkern zuständig. Doch nun haben Forscher festgestellt, dass auch Menschen mit zerstörtem Mandelkern Angst empfinden können. Sie brachten drei vermeintlich Furchtlose in Panik - und brauchten dazu nur etwas CO2-Gas.

Wenige Strukturen im Gehirn brachten Neurowissenschaftler bislang so eindeutig mit einer bestimmten Aufgabe in Verbindung wie die Amygdala. Wegen ihrer Größe und Form auch Mandelkern genannt, gilt die Amygdala als emotionales Zentrum, das vor allem Angstgefühle steuert. Nun hat die Amygdala wohl ihr Angstmonopol verloren. Eine Forschergruppe um Justin Feinstein von der University of Iowa konnte belegen, dass auch jene Menschen, deren Amygdala nicht funktionsfähig ist, in bestimmten Situationen eine Angstreaktion zeigen.

Die Wissenschaftler untersuchten drei Patienten mit dem Urbach-Wiethe-Syndrom, einer sehr seltenen genetisch bedingten Erkrankung, bei der die Amygdala verkalkt und bis zur Funktionsunfähigkeit verkümmert ist. In der Folge kennen die Betroffenen kein Gefühl von Angst und Furcht. So zumindest fiel das Fazit von Feinstein und seinen Kollegen aus, nachdem sie vor gut zwei Jahren eine 44-jährige Frau, die sie S. M. abkürzen, untersucht hatten und über ihre Furchtlosigkeit staunten.

Eine andere Art von Angst

Die nun im Fachjournal "Nature Neuroscience" veröffentlichte Folgestudie offenbart ein anderes Ergebnis: Auch Menschen mit einer zerstörten Amygdala können Angst empfinden. Um das zu beweisen, setzten die Wissenschaftler S. M. und zwei weiteren Urbach-Wiethe-Patienten sowie zwölf gesunden Kontrollteilnehmern Masken auf und ließen sie CO2-reiches Gas einatmen. Bei hohen Konzentrationen von Kohlenstoffdioxid steigt der Säuregehalt im Blut. Ein gesunder Mandelkern erkennt dies als Zeichen einer drohenden Erstickung und löst rasch ein Angstgefühl bis hin zur Panik aus. Die Forscher vermuteten daher, dass diese Angstreaktion bei Menschen mit geschädigtem Mandelkern ausbleiben würde.

Zu ihrer Überraschung stellten sie jedoch fest, dass die Probanden mit der Hirnschädigung sofort Angst verspürten, nachdem sie das 35-prozentige CO2-Gas eingeatmet hatten. Sie gerieten sogar stärker in Panik als die Testpersonen aus der gesunden Kontrollgruppe. Alle drei vermeintlich Furchtlosen gaben hinterher an, Angst vor dem Ersticken gehabt zu haben, als sie das Gas einatmeten. Für S. M. war es das erste Mal seit ihrer Kindheit, dass sie Angst verspürt hätte, berichten die Forscher.

Sie folgern daraus, dass der Mandelkern nicht für jede Art von Angstreaktion benötigt wird. Wahrscheinlich kenne das Gehirn eigene Mechanismen, um auf bestimmte physiologische Veränderungen innerhalb des Körpers zu reagieren. Die Ergebnisse zeigten einen bedeutenden Unterschied zwischen der Angst vor äußeren Bedrohungen und der Angst, die beispielsweise durch chemische Einflüsse innerhalb des Körpers hervorgerufen wird.

Nun wollen Feinstein und seine Kollegen mit entsprechenden bildgebenden Verfahren herausfinden, welche Hirnregionen außerhalb der Amygdala in Angstsituationen aktiv sind. Unter Verdacht steht neben anderen die sogenannte Inselrinde, eine Hirnregion, die mit der Wahrnehmung des eigenen Körpers in Verbindung steht.

twn

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
1. Zeitung..
lhk 04.02.2013
heisst Nature Neuroscience.
heisst Nature Neuroscience.
2. Kann mir ....
wohin 04.02.2013
....jemand wissenschaftlich erklären, warum Angst (oder Schreck) im Unterbauch (ich bin eine Frau) zu spüren ist, noch b e v o r mein Gehirn mir das signalisiert? Beispiel: ich sehe ein Kind in einer gefährlichen Situation [...]
....jemand wissenschaftlich erklären, warum Angst (oder Schreck) im Unterbauch (ich bin eine Frau) zu spüren ist, noch b e v o r mein Gehirn mir das signalisiert? Beispiel: ich sehe ein Kind in einer gefährlichen Situation (hängt sich aus dem Fenster oder steht nah an einem Abgrund) Mir ist dann, als rutsche meine Gebärmutter aus dem Körper. Ist der Sitz dieser Angst typisch weiblich? Oder was sagt da die Wissenschaft?
3. Emotionen, Gehirn und Körper
NewHuman 04.02.2013
Mit "bevor mein Gehirn mir signalisiert" meinen Sie wahrscheinlich, bevor Sie das, was in Ihnen passiert, mit dem Etikett Angst (oder Furcht) versehen und seine Ursachen nachvollziehen können (Bewußtheit einer [...]
Zitat von wohin....Kann mir jemand wissenschaftlich erklären, warum Angst (oder Schreck) im Unterbauch (ich bin eine Frau) zu spüren ist, noch b e v o r mein Gehirn mir das signalisiert?....
Mit "bevor mein Gehirn mir signalisiert" meinen Sie wahrscheinlich, bevor Sie das, was in Ihnen passiert, mit dem Etikett Angst (oder Furcht) versehen und seine Ursachen nachvollziehen können (Bewußtheit einer Emotion). Die Auslösung von Emotionen und ihren körperlichen Begleiterscheinungen ist nicht von "bewußten" Einschätzungen der Situation abhängig - Emotionen können unbewußt und quasi automatisch entstehen. Wenn dem nicht so wäre, könnten wir unsere Emotionen ja nach belieben steuern. Trotzdem passieren diese Vorgänge in ihrem Gehirn, das dabei Signale an ihre Körperperipherie sendet. Das Erkennen der Art von Emotion (Etikett) und ihrer Ursachen erfolgt im Nachhinein. Das zumindest ist bei Frauen und Männern gleich.
4. Das hat da Hirn doch schon vorher registriert
Frau Mau 04.02.2013
Bereits in dem Augenblick wo sie z.B. das sich in Not befindliche Kind erblicken, schickt Ihr Hirn diese Signale Botenstoffe aus. Im Unterbauch Bereich, bzw. im Darm sitzen neben dem Hirn die meisten Nervenverbindungen, und da [...]
Bereits in dem Augenblick wo sie z.B. das sich in Not befindliche Kind erblicken, schickt Ihr Hirn diese Signale Botenstoffe aus. Im Unterbauch Bereich, bzw. im Darm sitzen neben dem Hirn die meisten Nervenverbindungen, und da Nerven und Botenstoffe sich mit annähend Lichtgeschwindigkeit ausbreiten, denken Sie nur das Ihr Unterbauch vor dem eigentlichen Verarbeiten im Hirn über Situationen informiert ist
5.
rainer/zufall 04.02.2013
Nervensignale und Botenstoffe bewegen sich in keinster Weise mit annähernder Lichtgeschwindigkeit. Die Geschwindigkeit von menschlichen Nerven ist max. 100 m/s bzw 70 m/s. Die Signale erscheinen uns nur so schnell, da sie [...]
Zitat von Frau MauBereits in dem Augenblick wo sie z.B. das sich in Not befindliche Kind erblicken, schickt Ihr Hirn diese Signale Botenstoffe aus. Im Unterbauch Bereich, bzw. im Darm sitzen neben dem Hirn die meisten Nervenverbindungen, und da Nerven und Botenstoffe sich mit annähend Lichtgeschwindigkeit ausbreiten, denken Sie nur das Ihr Unterbauch vor dem eigentlichen Verarbeiten im Hirn über Situationen informiert ist
Nervensignale und Botenstoffe bewegen sich in keinster Weise mit annähernder Lichtgeschwindigkeit. Die Geschwindigkeit von menschlichen Nerven ist max. 100 m/s bzw 70 m/s. Die Signale erscheinen uns nur so schnell, da sie relativ kurze Distanzen im Körper zurücklegen müssen. Bei einem 2 m großen Mann werden z.b. zur Überwindung dieser ges. Distanz bei 100 m/s lediglich 0.02 Sekunden benötigt.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Kurzer Wegweiser durch das Gehirn

Gehirn: Steuerzentrale des Körpers
Als Gehirn bezeichnet man den im Kopf gelegenen Abschnitt des Nervensystems, der die zentrale Steuerungszentrale des Körpers bildet. Bei höher entwickelten Tieren bildet das Gehirn zusammen mit dem Rückenmark das Zentralnervensystem. In ihm sind die Sinneszentren und übergeordnete Schaltzentren (Koordinations- und Assoziationszentren) zusammengefasst. Es ist für die Ausbildung komplizierter Handlungsabläufe, für die Fähigkeit des Gedächtnisses und für die Ausprägung von Denken, Gefühlen, Bewusstsein und Intelligenz verantwortlich.
Gehirnteile: Vorderhirn, Mittelhirn, Rautenhirn
Das menschliche Gehirn und auch das Gehirn vieler Tiere ist in drei Hauptteile gegliedert: Vorderhirn, Mittelhirn und Rautenhirn. Schon bei niederen Wirbeltieren entstehen aus dem Vorderhirn (Prosencephalon) das der Nase zugeordnete Endhirn (Großhirn) und das den Augen zugeordnete Zwischenhirn. Das Mittelhirn (Mesencephalon) bleibt ungegliedert erhalten. Das Rautenhirn (Rhombencephalon) gliedert sich weiter auf in das Hinterhirn mit dem Kleinhirn und der Brücke sowie in das verlängerte Mark, das den Übergang zum Rückenmark bildet. Mit zunehmender Höherentwicklung vergrößern sich die Teile und differenzieren sich weiter.
Großhirn: Spezialität des menschlichen Gehirns
Speziell für das menschliche Gehirn ist die Größe und Komplexität des Großhirns. Die Faltung seiner Oberfläche bewirkt eine enorme Oberflächenvergrößerung, so dass es die übrigen Hirnteile überwölbt. Das Großhirn ist das Zentrum für unsere geistigen und seelischen Fähigkeiten und damit für die komplexesten Gehirnleistungen. Es besteht aus zwei Hälften (Hemisphären), die durch ein dickes Bündel Nervenfasern, den sogenannten Balken, miteinander verbunden sind.
Großhirnrinde: Sitz der "grauen Zellen"
Die äußere Schicht des Großhirns wird als Großhirnrinde (Cortex cerebri, kurz Cortex) bezeichnet. Sie ist nur etwa zwei bis fünf Millimeter dick und enthält die erstaunliche Menge von 10 bis 14 Milliarden Nervenzellen. Wenn Gehirne in Formalin haltbar gemacht werden, sieht die Großhirnrinde grau aus. Sie wird deshalb auch als graue Substanz bezeichnet und umgangssprachlich spricht man oft von "grauen Zellen". Der übrige Teil des Großhirns besteht aus Nervenfasern, welche die Nervenzellen mit anderen Hirnteilen verbinden. Dieser Teil wird auch als weiße Substanz bezeichnet.

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Hirnforschung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten