Lade Daten...
06.02.2013
Schrift:
-
+

Überraschende Datierung

Neandertaler-Knochen deutlich älter als angenommen

Von Thomas Wagner-Nagy
DPA

Vor 50.000 Jahren: Neandertaler starben wohl 10.000 Jahre früher aus als angenommen

Haben Neandertaler und moderne Menschen tatsächlich über Zehntausende von Jahren Seite an Seite gelebt? Neue Untersuchungen an alten Knochen lassen Zweifel aufkommen: Der Neandertaler könnte demnach erheblich früher verschwunden sein als angenommen.

Hamburg - Wann starb der letzte Neandertaler? Die Frage treibt Wissenschaftler nicht zuletzt deswegen um, weil die Antwort auch wichtige Rückschlüsse auf die Geschichte des modernen Menschen liefern könnte. Eine Forschergruppe aus Europa und Australien hat fossile Knochen aus Südspanien mit modernster Technik neu untersucht und kommt zu dem Schluss: Der Neandertaler verschwand in dieser Region wohl 10.000 Jahre früher als bisher gedacht. Das berichtet das Team um Rachel Wood von der Universität Oxford

Die Iberische Halbinsel galt gemeinhin als letztes Refugium des Neandertalers, bevor er aus bis heute ungeklärten Gründen ausstarb. Die Forscher um Rachel Wood von der Oxford University untersuchten nun 215 Knochen aus zwei der elf bekannten Fundstätten in Spanien: der Halbhöhle Jarama VI in der Provinz Guadalajara in Zentralspanien und der Zafarraya-Höhle im Süden des Landes.

Sie ergänzten dabei die bewährte Radiokarbonmethode um ein Verfahren namens Ultrafiltration. So konnten die Wissenschaftler Verunreinigungen - vor allem nachträglich eingelagerte Kohlenstoffmoleküle - aus dem Kollagen der Knochen entfernen, die ihren Angaben zufolge zu einer jüngeren Datierung geführt hatten. "Bei früheren Messungen wurden die Verunreinigungen nicht sauber genug herausgefiltert", erklärt Co-Autor Thomas Higham.

Wie die Forscher Proceedings of the National Academy of Sciences schreiben, haben sie mit der neuen Methode die Überreste auf ein Alter von etwa 50.000 Jahren datiert. Das liege an oder über der Nachweisgrenze der Radiokarbonmethode. Vorherige Bestimmungen waren von etwa 36.000 Jahren ausgegangen; die Knochen galten damit als die letzten bekannten Spuren des Neandertalers. Nun aber stellt sich heraus, dass sie mindestens 10.000 Jahre älter sind als bisher angenommen.

Damit müsse womöglich auch die Geschichte des modernen Menschen umgeschrieben werden, so die Forscher. Denn zahlreiche Überreste von Neandertalern und frühen Homo sapiens legten den Schluss nahe, dass beide Menschenarten vor etwa 35.000 bis 40.000 Jahren im heutigen Spanien nebeneinander existiert haben.

Es sei daher strittig, wann genau die späten Neandertaler in der Gegend ausstarben und wie lange sich ihr Lebensraum mit dem der modernen Menschen überlappte, folgern Wood und ihre Kollegen. Dabei können sie allerdings auch nach den neuen Messungen nicht mit Sicherheit sagen, dass der Neandertaler vor 50.000 Jahren gänzlich verschwand.

Heißes Klima setzt Fossilien zu

Eine einzige Ausgrabungsstätte in der Region könnte den Gegenbeweis liefern. Proben aus der Fundstelle Cueva Antón bei Murcia sind auch nach der neuen Datierung rund 38.000 Jahre alt, die Fundstücke aber wenig aussagekräftig: Nur Kohlestücke und einige wenige Steinartefakte sind dort erhalten, Knochen hat man hingegen nicht gefunden. "Noch können wir nicht sagen, ob es sich tatsächlich um Relikte der Neandertaler handelt", sagt Higham. "Wir warten gespannt auf eine anstehende Publikation, die uns darüber aufklärt, ob tatsächlich Neandertaler oder doch schon moderne Menschen dort gelebt haben."

Auf der Iberischen Halbinsel erschwert vor allem das heiße Klima die Arbeit der Forscher. Es begünstigt nicht gerade die Konservierung organischen Materials, weshalb auch bei einem Großteil der Funde aus der Region eine genaue Datierung nicht mehr möglich ist. "Es besteht die Möglichkeit, dass Neandertaler in anderen Gegenden Europas länger überlebt haben", erklärt Wood. Hinweise auf andere Rückzugsorte, wie beispielsweise den Kaukasus, seien aufgrund früherer Radiokarbondatierungen aber ebenfalls problematisch und kritisch zu hinterfragen.

Higham hält es für "unwahrscheinlich, dass Neandertaler auf der Iberischen Halbinsel länger überlebt haben als anderswo auf dem europäischen Kontinent". Dass sich Neandertaler und moderne Menschen aber ihren Lebensraum teilten, steht für den Archäologen außer Frage: "Für andere Gegenden Europas, beispielsweise in Italien, Großbritannien und Deutschland, können wir ziemlich sicher sagen, dass unsere Verwandten dort vor etwa 40.000 Jahren ausgestorben sind, während der moderne Mensch schon vor 44.000 bis 43.000 Jahren dort auftauchte", erklärt Higham. "Die gemeinsame Zeit von etwa 4000 Jahren ist aber deutlich kürzer als bisher angenommen."

Das Überleben der späten Neandertaler im Süden der Iberischen Halbinsel spiele für Thesen zu ihrem Aussterben eine wichtige Rolle und müsse in jedem Fall neu überdacht werden, meinen die Wissenschaftler.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
1.
abraxas63 06.02.2013
Wenn sich frühere Datierungen von Neantertalern als falsch herausstellen, müsste dies dann nicht ebenso für Datierungen von Homo sapiens gelten? Schließlich waren die Methoden bislang immer dieselben. Also lebten sie [...]
Zitat von sysopDPAHaben Neandertaler und moderne Menschen tatsächlich über Zehntausende von Jahren Seite an Seite gelebt? Neue Untersuchungen an alten Knochen lassen Zweifel aufkommen: Der Neandertaler könnte demnach erheblich früher verschwunden sein als angenommen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/falsche-altersbestimmung-neandertaler-verschwand-frueher-als-gedacht-a-881640.html
Wenn sich frühere Datierungen von Neantertalern als falsch herausstellen, müsste dies dann nicht ebenso für Datierungen von Homo sapiens gelten? Schließlich waren die Methoden bislang immer dieselben. Also lebten sie vielleicht doch längere Zeit gemeinsam nebeneinander her, nur eben früher als bisher angenommen?
2. Nanana,
zdophers 06.02.2013
wir wollen doch wohl nicht mit Logik an die ganze Sache herangehen?
Zitat von abraxas63Wenn sich frühere Datierungen von Neantertalern als falsch herausstellen, müsste dies dann nicht ebenso für Datierungen von Homo sapiens gelten? Schließlich waren die Methoden bislang immer dieselben. Also lebten sie vielleicht doch längere Zeit gemeinsam nebeneinander her, nur eben früher als bisher angenommen?
wir wollen doch wohl nicht mit Logik an die ganze Sache herangehen?
3. Danke
bafibo 06.02.2013
Dieselbe Frage stellte sich mir auch beim Lesen des Artikels. Spott über die Logik ist nicht angebracht.
Zitat von abraxas63Wenn sich frühere Datierungen von Neantertalern als falsch herausstellen, müsste dies dann nicht ebenso für Datierungen von Homo sapiens gelten? Schließlich waren die Methoden bislang immer dieselben. Also lebten sie vielleicht doch längere Zeit gemeinsam nebeneinander her, nur eben früher als bisher angenommen?
Dieselbe Frage stellte sich mir auch beim Lesen des Artikels. Spott über die Logik ist nicht angebracht.
4. Das ist ein Ding...
BettyB. 06.02.2013
Sollten die damals aus der Höhle ausgezogen sein ohne sich abzumelden? Vielleicht sogar ohne schon beim Umzug aususterben?
Sollten die damals aus der Höhle ausgezogen sein ohne sich abzumelden? Vielleicht sogar ohne schon beim Umzug aususterben?
5.
Tiananmen 06.02.2013
Wenn ich den Abstract richtig verstanden habe wurden nur Knochen untersucht, die dem Moustérien zugeordnet wurden. Also keine Knochen des modernen Menschen. Vielleicht waren aus den vergleichbaren Fundstellen keine [...]
Zitat von abraxas63Wenn sich frühere Datierungen von Neantertalern als falsch herausstellen, müsste dies dann nicht ebenso für Datierungen von Homo sapiens gelten? Schließlich waren die Methoden bislang immer dieselben. Also lebten sie vielleicht doch längere Zeit gemeinsam nebeneinander her, nur eben früher als bisher angenommen?
Wenn ich den Abstract richtig verstanden habe wurden nur Knochen untersucht, die dem Moustérien zugeordnet wurden. Also keine Knochen des modernen Menschen. Vielleicht waren aus den vergleichbaren Fundstellen keine verfügbar.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Homininen und Hominiden

Affen- und Menschenartige
Ein Hominid oder Menschenaffe ist ein Mitglied der taxonomischen Familie, zu der Menschen, Schimpansen, Gorillas und all deren ausgestorbene gemeinsame Vorfahren gehören. Der Begriff Hominine umfasst dagegen alle Mitglieder der Gattung Homo und deren ausgestorbene Verwandten, die dem Menschen näher stehen als den Schimpansen. Dazu zählen also nicht Schimpansen und Gorillas sowie deren Vorfahren.
Sahelanthropus tchadensis (7 bis 8 Millionen Jahre)
Dieses bisher älteste bekannte Mitglied der Menschenfamilie entdeckte ein Forscherteam aus Frankreich und dem Tschad im Juli 2001 in der Sahel-Zone in Zentralafrika. Der Fund namens Toumaï könnte aus der Zeit der Trennung der Affen- und Menschenartigen stammen.
Orrorin tugenensis (6 Millionen Jahre)
Französische und kenianische Wissenschaftler fanden im Oktober 2000 in der Boringo-Region (Kenia) die Reste des "Millennium-Menschen". Er zeigt deutliche Hinweise auf den aufrechten Gang. In der Fachwelt ist jedoch umstritten, ob er ein direkter Vorfahr des Menschen war.
Ardipithecus ramidus (4,4 Millionen Jahre)
"Ardi" revolutionierte das Bild unserer Urahnen: Der Fund aus Äthiopien zählt zu den Menschenartigen (Homininen) und ist weit mehr von den Affen entfernt als bisher vermutet, wie im Oktober 2009 ein Forscherteam im Fachjournal "Science" berichtete.
Australopithecus afarensis (3,2 - 3,6 Millionen Jahre)
Am 30. November 1974 wird in Äthiopien "Lucy" ausgegraben, ein Teilskelett, das als letzter gemeinsamer Vorfahr mehrerer Abstammungslinien von Homininen gilt. Für Furore sorgte auch der Fund eines Kindes im Jahr 2006, das als "Lucys Baby" bekannt wurde.
Homo rudolfensis (2,5 - 2,3 Millionen Jahre)
Dieser Mensch hat ein größeres Gehirn als die Australopithecinen und nutzte auch schon Werkzeuge. Er gilt als die älteste bisher entdeckte Art der Gattung Homo. Doch wie bei Australopithecus sediba streiten sich Forscher noch um die Zuordnung zu einer Spezies. Manche Wissenschaftler zählen ihn zur Art Homo habilis, andere widerum erkennen in ihm gar einen Australopithecinen oder einen Kenyanothropus.
Australopithecus sediba (2 - 1,8 Millionen Jahre)
Am 15. August 2008 entdecken Paläoanthropologen in der Nähe von Johannesburg die knapp zwei Millionen alten Überreste eines Jungen und einer Frau. Sie könnten ein lange gesuchtes Bindeglied zwischen den noch affenartigen Vormenschen und den frühen Menschen darstellen, berichtet ein Forscherteam im Fachjournal "Science" im April 2010.
Homo erectus (1,8 Millionen - 300.000 Jahre)
Mit dem Homo erectus begann eine Wanderbewegung aus Afrika nach Europa und Asien. 1891 entdeckt der Holländer Eugène Dubois einen Javamenschen, der vor 500.000 Jahren gelebt hat. In Georgien finden Forscher seit 1999 mehrere 1,75 Millionen Jahre alte menschliche Überreste, die dem Homo erectus zugerechnet werden.
Homo heidelbergensis (780.000/500.000 Jahre)
Im Oktober 1907 wird im Dorf Mauer bei Heidelberg ein rund 500.000 Jahre alter Unterkiefer dieses Menschen ausgegraben. 1995 werden in Gran Dolina (Spanien) 780.000 Jahre alte Überreste von vier Menschen dieser Art und Werkzeuge gefunden. Sie zählen zu den frühesten Menschen Europas, starben wahrscheinlich aber aus.
Homo sapiens (160.000 Jahre bis heute)
Die bisher ältesten Überreste des modernen Menschen findet ein internationales Forscherteam 1997 in Äthiopien. Die 2003 analysierten Schädelknochen erhärten nach Ansicht der Forscher die Vermutung, dass die modernen Menschen in Afrika entstanden sind und sich von dort in die ganze Welt ausgebreitet haben.
Homo floresiensis (120.000 - 10.000 Jahre)
Der als "Hobbit" bekanntgewordene, nur ein Meter große indonesische Urmensch war im Jahr 2004 auf der Insel Flores gefunden worden. Seit Jahren streiten Wissenschaftler, ob es sich um eine eigene Menschenart oder nur einen kranken Homo sapiens handelte.
Homo neanderthalensis (130.000 - 30.000 Jahre)
Morphologische Eigenschaften, die für Neandertaler typisch sind, fand man bereits in etwa 400.000 Jahre alten Fossilien aus Europa. Doch man geht davon aus, dass die ersten Neandertaler vor etwa 130.000 Jahren entstanden sind. Heute gilt der Neandertaler als ausgestorbene Seitenlinie des Menschen. Er verschwand vor etwa 30.000 Jahren von der Bildfläche - warum, ist noch nicht vollständig geklärt.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Neandertaler
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten