Schrift:
Ansicht Home:
Wissenschaft

Peru

Archäologen finden Inka-Grab in Pyramide

In einer der Pyramiden von Túcume im Norden von Peru haben Forscher zwei Dutzend Inka-Gräber entdeckt. Eins sticht aus der Menge hervor.

Peruvian Ministry of Culture / HO / AFP
Freitag, 06.07.2018   14:13 Uhr

Archäologen haben eine bisher unbekannte Grabstätte der Inka entdeckt. Sie befindet sich in einer der Pyramiden von Túcume in der Wüste im Norden von Peru - weit entfernt vom Herzen des ehemaligen Inka-Imperiums in den Anden.

Zwei Dutzend höhlenähnliche Gräber mit menschlichen Überresten und Keramik der Inkakultur haben die Forscher bislang geborgen, erklärt Jose Manuel Escudero, der die Arbeiten leitete.

In fünf der Gräber fanden die Archäologen die sterblichen Überreste von Männern mit Stachelaustern in der Hand - ein typischer Ritual der Indigenen in Peru. Ein anderes Grab scheint zu einer wohlhabenden und einflussreichen Person gehört zu haben. Ihr Körper wurde auf Keramik gebettet und sorgfältig in Tücher gehüllt. "Der Körper ist mit mehr als vier Totenhemden umgeben, eines davon ist gesteppt", berichtet Escudero.

Fotostrecke

Túcume: Pyramiden-Gräber

Die Inka eroberten den Ort vor etwa 500 Jahren

Die Funde verdeutlichen die Größe des einstigen Verbreitungsgebiets der Inka. Es reichte von der Pazifikküste bis in die Hochanden. Ihr Territorium kontrollierten die Inka über ein weitläufiges Straßennetz und ein auf Arbeit ausgerichtetes Steuersystem - bis schließlich im 16. Jahrhundert die spanischen Eroberer ihre Herrschaft beendeten.

Túcume liegt knapp 650 Kilometer nördlich der peruanischen Hauptstadt Lima. Wissenschaftler gehen davon aus, dass es um das 12. Jahrhundert herum zunächst von Menschen aus der angrenzenden Küstenregion besiedelt wurde. Anschließend setzte sich die Chimú-Kultur durch. Vor ungefähr 500 Jahren eroberte schließlich Inka-Herrscher Túpac Yupanqui das Gebiet.

"Wie sich zeigt, hielten alle Kulturen Túcume für einen strategisch wichtigen Ort", so Escudero. Er sei in allen dort lebenden Kulturen von Herrschenden genutzt worden.

Die Archäologen hoffen, dass ihnen der neue Fund weitere Informationen über die sogenannte Pyramide der Bienen liefern wird, in der die Gräber gefunden wurden. "Sie muss eine besondere Bedeutung für die Menschen gehabt haben, sonst hätten sie sie nicht als Grabstätte genutzt", so Escudero.

Video: Auf den Spuren des alten Peru

Foto: SWR

jme/Reuters

Sagen Sie Ihre Meinung!

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Archäologische Methoden der Datierung

Radiokarbondatierung
Das radioaktive Kohlenstoffisotop C-14 wird in der Atmosphäre ständig durch kosmische Strahlung erzeugt und gelangt in Form von Kohlendioxid (CO2) in die Biosphäre. Pflanzen, die CO2 aufnehmen, werden von Tieren und Menschen gegessen. Sie enthalten eine niedrige Aktivität, die überall und über lange Zeiträume gleich ist. Stirbt ein Lebewesen, nimmt es kein C-14 mehr auf und die Aktivität klingt in 5730 Jahren um die Hälfte ab. Je älter ein Fund, desto geringer seine Aktivität. Man kann damit bis zu einem Alter von circa 50.000 Jahren datieren.
Lumineszenzdatierung
Sie beruht auf einem Strahlenschaden durch die fast überall vorhandenen radioaktiven Elemente Uran, Thorium und Kalium. Die Halbwertszeiten der Radionuklide dieser Elemente sind so lang, dass man von einem konstanten Radioaktivitätspegel ausgehen kann. Als Sensoren für die Strahlenschäden verwendet man meist Quarz und Feldspäte, die in Keramik und in Sedimenten immer vorhanden sind. Diese Minerale senden Licht aus, wenn sie erhitzt werden (Thermolumineszenz) oder beleuchtet werden (optisch stimulierte Lumineszenz). Je älter die Keramik, desto stärker das Leuchten.
Stratigraphie
Über die Stratigraphie wird das Alter eines Gegenstands anhand der Erdschicht bestimmt, in der er vorgefunden wurde. Die Schichten (lateinisch Straten) entstehen durch natürliche Ablagerungen und menschliche Aktivitäten. Die Stratigraphie kann deshalb gut mit den anderen Methoden kombiniert werden. Wurde beispielsweise ein Holzstück mit der C-14-Methode präzise datiert, erlaubt das Rückschlüsse auf das Alter eines Fundstücks, das in direktem Zusammenhang in derselben Erdschicht lag. Allerdings liefert dieses Verfahren keine absolute Altersangabe wie die C14-Methode. Die Archäologen können so nur feststellen, dass ein Artefakt etwa zur gleichen Zeit in die Erde gelangt ist.

Gräber-Quiz

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP