Schrift:
Ansicht Home:
Wissenschaft

Archäologie

Sphinx im Süden von Ägypten entdeckt

Bei Bauarbeiten an einem alten Tempel bei Assuan sind Archäologen auf eine gut erhaltene Sphinx-Figur gestoßen. Sie dürfte mehr als 2000 Jahre alt sein.

EGYPTIAN MINISTRY OF ANTIQUITIES/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Am Tempel von Kom Ombo gefundene Sphinx

Sonntag, 16.09.2018   16:34 Uhr

Der Doppeltempel von Kom Ombo liegt direkt am Nilufer etwa 50 Kilometer nördlich der Stadt Assuan. Er wurde vor mehr als 2000 Jahren gebaut, als die Ptolemäer in Ägypten herrschten, eine griechische Dynastie. Der einst aus zwölf Meter hohen Säulen gebaute Tempel war zwei Gottheiten gewidmet - Sobek und Haroeris.

Nahe dem Doppeltempel wurde nun eine Sphinx aus Sandstein entdeckt, eine Löwenstatue mit Menschenkopf. Solche Figuren waren im Alten Ägypten weit verbreitet - die berühmteste Sphinx steht nahe der Pyramiden von Gizeh am Stadtrand von Kairo.

Salz schädigt Stein

Nach Angaben des ägyptischen Antiquitätenministeriums fanden am Tempel Bauarbeiten statt, um diesen besser vor Grundwasser zu schützen. Steigendes Grundwasser ist für viele Ruinen und Altertümer ein Problem. Das salzhaltige Wasser greift den Stein an. Vielerorts wurden oder werden deshalb Drainagesysteme gebaut.

EGYPTIAN MINISTRY OF ANTIQUITIES/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Geborgene Sphinx, hier in anderem Licht im Labor

Bei den Bauarbeiten habe man die Sphinx gefunden. Sie stamme wahrscheinlich aus der Ära der Ptolemäer, die etwa für 300 Jahre in Ägypten herrschten - von 320 bis 30 vor Christus. Nähere Angaben zur Größe der Sphinx machte das Antiquitätenministerium nicht. Sie dürfte dem Foto oben zufolge aber kaum größer als einen Meter sein.

Fotostrecke

Grand Egyptian Museum: Die neuen Hallen des Pharaos

Ägypten hofft, dass derartige Entdeckungen dafür sorgen, dass wieder mehr Touristen das Land besuchen. Nach dem Arabischen Frühling und den anschließenden Unruhen waren die Touristenzahlen stark gesunken.

hda/AP

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Archäologische Methoden der Datierung

Radiokarbondatierung
Das radioaktive Kohlenstoffisotop C-14 wird in der Atmosphäre ständig durch kosmische Strahlung erzeugt und gelangt in Form von Kohlendioxid (CO2) in die Biosphäre. Pflanzen, die CO2 aufnehmen, werden von Tieren und Menschen gegessen. Sie enthalten eine niedrige Aktivität, die überall und über lange Zeiträume gleich ist. Stirbt ein Lebewesen, nimmt es kein C-14 mehr auf und die Aktivität klingt in 5730 Jahren um die Hälfte ab. Je älter ein Fund, desto geringer seine Aktivität. Man kann damit bis zu einem Alter von circa 50.000 Jahren datieren.
Lumineszenzdatierung
Sie beruht auf einem Strahlenschaden durch die fast überall vorhandenen radioaktiven Elemente Uran, Thorium und Kalium. Die Halbwertszeiten der Radionuklide dieser Elemente sind so lang, dass man von einem konstanten Radioaktivitätspegel ausgehen kann. Als Sensoren für die Strahlenschäden verwendet man meist Quarz und Feldspäte, die in Keramik und in Sedimenten immer vorhanden sind. Diese Minerale senden Licht aus, wenn sie erhitzt werden (Thermolumineszenz) oder beleuchtet werden (optisch stimulierte Lumineszenz). Je älter die Keramik, desto stärker das Leuchten.
Stratigraphie
Über die Stratigraphie wird das Alter eines Gegenstands anhand der Erdschicht bestimmt, in der er vorgefunden wurde. Die Schichten (lateinisch Straten) entstehen durch natürliche Ablagerungen und menschliche Aktivitäten. Die Stratigraphie kann deshalb gut mit den anderen Methoden kombiniert werden. Wurde beispielsweise ein Holzstück mit der C-14-Methode präzise datiert, erlaubt das Rückschlüsse auf das Alter eines Fundstücks, das in direktem Zusammenhang in derselben Erdschicht lag. Allerdings liefert dieses Verfahren keine absolute Altersangabe wie die C14-Methode. Die Archäologen können so nur feststellen, dass ein Artefakt etwa zur gleichen Zeit in die Erde gelangt ist.

Gräber-Quiz

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP