Schrift:
Ansicht Home:
Wissenschaft

Experiment in Japan

Schimpansen lernen "Schnick, Schnack, Schnuck"

Forscher haben versucht, sieben Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" beizubringen. Bei fünf der Affen hatten sie Erfolg: Ihre Leistung verglichen die Wissenschaftler mit der vierjähriger Kinder.

Primate Research Institute, Kyoto University

Schimpanse beim Versuch

Sonntag, 13.08.2017   10:37 Uhr

Auch Schimpansen können das Spiel "Schere, Stein, Papier" lernen. Ungeachtet von Alter oder Geschlecht begreift der nächste Verwandte des Menschen den kreuzweisen Zusammenhang der Handsymbole, ergab eine Studie unter Leitung von Jie Gao von der Kyoto Universität und der Peking Universität.

Die Tiere brauchten zwar weit länger als Kindergartenkinder zum Lernen, heißt es, meisterten das auch als "Schnick, Schnack, Schnuck" bekannte Spiel am Ende aber ähnlich gut, berichten die Forscher im Fachjournal "Primaten".

In dem Spiel schlägt das Symbol für Schere das Symbol für Papier, das Papier wiederum den Stein und der Stein die Schere. Kein Element hat damit einen gleichbleibenden Wert. Diese nicht-linearen Zusammenhänge zu erkennen, erfordert fortgeschrittene geistige Fähigkeiten und hilft, komplexe Beziehungen und Probleme zu lösen sowie bekanntes Wissen zu ergänzen.

An dem Versuch im Forschungszentrum für Primaten an der Kyoto Universität hatten sieben Schimpansen teilgenommen. In einer Box wurden sie trainiert, auf einem Computer-Touchscreen die jeweils stärkere Option auszuwählen. Los ging es mit Papier und Stein, jeweils geformt von einer Schimpansenhand, dann folgte das Paar Stein und Schere und schließlich die Kombination von Schere und Papier.

Wählten die Affen das richtige Symbol, wurden sie mit einem Glockenspiel-Geräusch und einem Stück Apfel belohnt. Lagen sie falsch, gab es kein Essen, aber ein Fehler-Buzzer ertönte.

Die dritte Option als Herausforderung

Sobald sie die Bedeutung der Symbole erfasst hatten, wurden ihnen die Paare in zufälliger Abfolge präsentiert, die Affen mussten sich erneut für das stärkere Symbol entscheiden. Fünf der sieben Schimpansen schafften es nach durchschnittlich 307 Sitzungen, die Aufgaben weitgehend fehlerfrei zu erfüllen.

In späteren Versuchen mit anderen Stimuli, darunter waren die Spiel-Symbole in Form menschlicher Hände, gelang es letztlich nur noch dreien der fünf Affen, die Vorgaben der Wissenschaftler zu erfüllen.

Die Ergebnisse zeigten, dass die Affen wiederkehrende Muster erlernen können, heißt es von den Forschern zusammenfassend. Allerdings brauchten sie während des Trainings bedeutend länger, um auch noch die dritte Option mit Schere und Papier zu begreifen und damit die Komplexität abzurunden.

Den Lernprozess verglichen die Wissenschaftler mit 38 Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren. Die Kinder hatten wenig Probleme, das Spiel zu begreifen. Es gelang ihnen durchschnittlich in fünf Sitzungen, wobei es altersabhängig deutliche Unterschiede gab. Je älter die Kinder waren, umso genauer wurden sie. Die Kinder, die über vier Jahre alt waren, spielten überlegter und weniger auf Glück setzend.

"Das zeigt, dass Kinder im Alter von etwa vier Jahren die Fähigkeit erwerben, wiederkehrende Beziehungen zu erlernen und kreuzweise Problemmuster aufzulösen", erklärte Gao. Die Leistung der Schimpansen lasse sich mit der Vierjähriger vergleichen.

mbö/dpa

insgesamt 9 Beiträge
molli55 13.08.2017
1. Und wozu
solche blödsinnige Forscherei? Der Mensch sollte besser von den Schimpansen lernen... Sozialverhalten und so.
solche blödsinnige Forscherei? Der Mensch sollte besser von den Schimpansen lernen... Sozialverhalten und so.
abwinken 13.08.2017
2. ach molli55
Die Verhaltensformen, z.B. Krieg gegen andere Schimpansengruppen zu führen, dass hat er einfach übernommen.
Die Verhaltensformen, z.B. Krieg gegen andere Schimpansengruppen zu führen, dass hat er einfach übernommen.
16to 13.08.2017
3. Re: Tiere sind
Schimpansen sind intelligent. Schimpansenfleisch ist (vielleicht) Mord. Bringen Sie einem Schwein Schnick-Schnack-Schnuck bei, und ich werde es nicht essen, versprochen.
Schimpansen sind intelligent. Schimpansenfleisch ist (vielleicht) Mord. Bringen Sie einem Schwein Schnick-Schnack-Schnuck bei, und ich werde es nicht essen, versprochen.
spontanistin 13.08.2017
4. Jeder Vergleich hingt!
Natürlich kann man alles miteinander vergleichen, auch Äpfel mit Birnen! Würde man die vierjährigen Kinder in den Urwald setzen, würden sie nicht überleben. Die Affen schon eher! Nicht zuletzt deshalb, weil sie in dieser [...]
Natürlich kann man alles miteinander vergleichen, auch Äpfel mit Birnen! Würde man die vierjährigen Kinder in den Urwald setzen, würden sie nicht überleben. Die Affen schon eher! Nicht zuletzt deshalb, weil sie in dieser komplexen Umwelt Muster erkennen - wie ja auch erst durch diesen aufwändigen Versuchsaufbau herausgefunden werden konnte. Entweder sind das Versuchsdesign und die Fragestellung nicht korrekt wiedergegeben oder das Ganze ist einfach nur unwissenschaftlich!
Sumerer 13.08.2017
5.
Ein Schwein verfügt nicht über die Gliedmaßen eines Schimpansen. Wenn man aber dennoch gemeinsame Vorfahren für das Schwein und sich selbst erkennen würde, würde das auf eine moderne Form des Kannibalismus hindeuten.
Zitat von 16toSchimpansen sind intelligent. Schimpansenfleisch ist (vielleicht) Mord. Bringen Sie einem Schwein Schnick-Schnack-Schnuck bei, und ich werde es nicht essen, versprochen.
Ein Schwein verfügt nicht über die Gliedmaßen eines Schimpansen. Wenn man aber dennoch gemeinsame Vorfahren für das Schwein und sich selbst erkennen würde, würde das auf eine moderne Form des Kannibalismus hindeuten.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP