Lade Daten...
15.04.2011
Schrift:
-
+

Klimaphänomene

Wie Algen Wetter machen

Von
Fotos
Reuters

Was haben Algen mit Wolken zu tun? Sehr viel: Die winzigen Meeresbewohner können das gesamte Wetter verändern. In manchen Regionen stoppen sie sogar die Klimaerwärmung - kann der Mensch daraus Nutzen ziehen?

Nur ihr würziger Geruch scheint Algen zu verraten - sie erzeugen den typischen herben Meeresduft. Mit dem Auge sind die Winzlinge hingegen kaum zu erkennen. Doch die Einzeller haben großen Einfluss: Zu Abermillionen treiben sie im Meer und wiegen in großen Ansammlungen mitunter mehr als mancher Urwald. Ihre Menge erklärt ihre immense Wirkung: Die Algen verändern das Wetter, wie es ihnen passt. Wird es ihnen zu heiß, lassen sie Wolken entstehen, die Schatten spenden.

Das bekommt die ganze Erde zu spüren, denn die Winzlinge bremsen die Klimaerwärmung, indem sie es wolkiger werden lassen. In manchen Regionen dominierten die Einzeller sogar die Witterung und ließen alle anderen Klimaeinflüsse verblassen, berichteten Wissenschaftler jetzt auf der Jahrestagung der Geowissenschaftlichen Union (EGU) in Wien. Schon gibt es Überlegungen, die Ozeane mit Eisen zu düngen, um künstliche Algenblüten zu erzeugen und auf diese Weise die Klimaerwärmung zu bremsen.

Bereits 1987 entdeckten Forscher den Einfluss der Algen auf das Wetter. Die sogenannte Claw-Hypothese besagt, dass die Einzeller gleichsam als Thermostat der Erde wirken: Wird es zu heiß, regeln sie die Temperatur nach unten, indem sie Wolken entstehen lassen. Der Algeneffekt gab der Gaia-Theorie Auftrieb, wonach die Erde wie ein lebendiger Organismus seine Gesundheit zu erhalten sucht. Wichtige Eigenschaften des Planeten - etwa der Salzgehalt der Meere, der Sauerstoffanteil der Luft und die Temperatur - schwanken über Jahrmillionen in erstaunlich geringem Maße, so als ob der Planet sie regulierte.

Heiß ersehnte Studie

Besonders der Klimaeffekt der Algen interessiert die Forschung. In etwa 2000 Studien wurde versucht, ihn zu berechnen. Nun haben Wissenschaftler um Aránzazu Lana vom Institut für Meereskunde (CSIC) in Barcelona ein riesiges Datenarchiv gehoben: 50.000 Messungen aus aller Welt wurden ausgewertet. Es handelte sich um die "heiß ersehnte Aktualisierung" der Kenntnisse, sagt Klimaforscherin Meike Vogt von der ETH Zürich zu SPIEGEL ONLINE. Die letzte große Bestandsaufnahme vor elf Jahren verfügte über nur 17.000 Messdaten.

Ein Ergebnis der Studie: Über den Ozeanen der Südhalbkugel bestimmen die Einzeller wesentlich das Wettergeschehen. Eine Art "Schweiß" der Algen begründet ihre Wirkung: Wird es ihnen zu warm im Wasser, produzieren sie eine Schwefelverbindung namens DMSP. Bakterien wandeln die Schwefelsubstanz in einen Klimawirkstoff um, das sogenannte Dimethylsulfid (DMS).

Der Begriff DMS löst bei Wissenschaftlern große Emotionen aus, sie schreiben dem Stoff geradezu magische Kräfte zu. Zunächst steigt das DMS mit der Gischt aus dem Wasser und erzeugt den bei Strandbesuchern geschätzten Meeresduft. In der Luft wandelt sich die Verbindung dann zu Schwefelsäure, die als Saatgut für Wolken fungiert: An den Schwefeltröpchen sammelt sich Wasserdampf, Wolken entstehen.

Eine Temperatur, die den Algen behagt

Je mehr DMS aus den Meeren dampft, desto mehr Wolken bilden sich. Sie blockieren das Sonnenlicht, es wird kühler auf der Erde und im Meer. Bei fallenden Temperaturen zeigen sich die Algen beruhigt: Sie produzieren weniger Schwefelstoffe. Folglich steigt weniger DMS in die Luft, woraufhin weniger Wolken entstehen. Schließlich pendelt sich das Wetter bei einer Temperatur ein, die den Algen behagt - so die Claw-Theorie.

Im Südpazifik scheint es tatsächlich so abzulaufen. Die Region ist eine Art Wohnzimmer der Algen, dort bestimmen sie die Verhältnisse. Hier stammten die meiste Keimzellen der Wolken - die Schwefeltröpfchen - von den Einzellern, berichten Lana und ihre Kollegen im Fachmagazin "Global Biochemical Cycles".

Die DMS-Menge in der Luft zeige über dem Südpazifik quasi den Fingerabdruck der Algen, berichtete auch Matthew Woodhouse von der University of Leeds in Großbritannien nun auf der EGU-Tagung in Wien: In der Hitze des Sommers sammelte sich zunehmend DMS in der Luft, im Winter sinke die Menge rapide - die Algen reagieren demnach auf das Wetter. Die Daten von Woodhouse stammen von Messstationen auf drei Inseln in der Region.

Die Daten zeigten, dass über allen Meeren der Südhemisphäre mehr DMS als schwebe als bisher vermutet, erklären Lana und Kollegen. Dort hatten ältere Studien eine Verminderung der Sonneneinstrahlung um ein Watt pro Quadratmeter durch DMS-Partikel postuliert - die Kühlwirkung der von Algen gemachten Wolken dürfte den neuen Daten zufolge noch stärker ausfallen.

Mehr Wolkenkeime über dem Pazifik

Auch global spiele DMS "eine zentrale Rolle" bei der Wolkenbildung, schreiben Lana und ihre Kollegen: Es stiegen ein Sechstel mehr DMS-Partikel aus den Meeren als bislang angenommen - entsprechend größer könnte die Wirkung der Algen auf Wolkenbildung sein. Mancherorts könnten die Einzeller demnach sogar die vom Menschen verursachte Klimaerwärmung neutralisieren, etwa über dem Südpazifik - so viele Wolkenkeime driften dort herum.

Doch die globale Klimawirkung der Algen scheint beschränkt. "DMS ist kein zentraler Antrieb des Weltklimas", sagt Forscherin Vogt angesichts der neuen Daten. Über besiedelten Gebieten übertreffen die Schwefelabgase der Industrie die Ausdünstungen der Algen bei weitem. Und die vom Menschen erzeugten Treibhausgase wirken offenbar noch stärker.

Trotz ihrer wichtigen Rolle bei der Wolkenbildung mindern die DMS-Partikel die Sonnenstrahlung auf der gesamten Erde um lediglich 0,04 Watt pro Quadratmeter. Dieser Effekt wird von Treibhausgasen aus Autos, Fabriken oder Heizungen schon nach drei Jahren übertroffen, sofern ihr Ausstoß wie in den letzten Jahren weitergeht: Pro Jahr erwärmen vom Menschen erzeugten Treibhausgase nach Schätzungen des Uno-Klimarats die bodennahe Luft um 0,02 Watt pro Quadratmeter. Dagegen können anscheinend auch die Algen nicht ankommen.

Bremsen Algen die Klimaerwärmung?

Zwar steigern Algen bei Erwärmung ihren Sulfat-Ausstoß, so dass vermehrt Wolken entstehen könnten. Doch eine Verdopplung der DMS-Menge binnen drei Jahren, um die CO2-Zunahme auszugleichen, erscheint angesichts der neuen Daten unrealistisch: Von 2002 bis 2007 sei die DMS-Menge weltweit lediglich um ein Prozent gestiegen, sagte Woodhouse in Wien. Gleichzeitig habe sich die Menge des Wolkensaatguts Schwefelsäure jedoch nur um 0,1 Prozent erhöht. Die Wirkung von DMS auf das Klima falle global demnach wohl kaum ins Gewicht.

Gleichwohl: Die neuen Studien haben die kühlende Klimawirkung der Algen bestätigt - und damit die Claw-Theorie. Die Algen sind womöglich noch für weitere Überraschungen gut: Auch im Nordatlantik hätten sie in den letzten Jahren für eine deutlich höhere DMS-Produktion gesorgt, meint Woodhouse. Möglicherweise könnten die winzigen Klimamacher doch noch verstärkt gegen die Klimaerwärmung einschreiten - bevor es auch für sie ungemütlich wird.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
1. Wolkenbildung
lupenreinerdemokrat 15.04.2011
Nehmt's mir nicht übel, liebe Algenforscher, aber die physikalische Erklärung der Wolkenbildung durch Wasserverdunstung - je höher die Temperatur, umso mehr Wasser verdunstet über den Meeren und führt zu verstärkter [...]
Zitat von sysopWas haben Algen mit Wolken zu tun? Sehr viel: Die winzigen Meeresbewohner können das gesamte Wetter verändern. In manchen Regionen stoppen sie sogar die Klimaerwärmung - kann der Mensch daraus Nutzen ziehen? http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,756865,00.html
Nehmt's mir nicht übel, liebe Algenforscher, aber die physikalische Erklärung der Wolkenbildung durch Wasserverdunstung - je höher die Temperatur, umso mehr Wasser verdunstet über den Meeren und führt zu verstärkter Wolkenbildung, bis ein Gleichgewicht eintritt, das meines Wissens bei ca. 32° Oberflächentemperatur erreicht ist - erscheint mir da deutlich relevanter. Ebenso darf man noch gespannt auf die Ergebnisse des CLOUD-Experiments am CERN in Genf warten, das eine weitere mögliche Ursache von zeitlich verschieden starker Wolkenbildung auf der Erde untersucht. Wenn es nach der Theorie der Algenforscher so wäre, dass die Algen einen gewissen regulierenden Effekt auf die Klimaerwärmung hätten, wie soll es dann zu erklären sein, dass die Klimaerwärmung fast ausschließlich über den Meeren zu beobachten ist und über den Landflächen eher ein gemischter Effekt aus Klimaabkühlung u. -erwärmung zu beobachten ist? Gerade über Europa mit seinen doch so hohen Abgaskonzentrationen sieht man zur Zeit ja eher eine Klimaabkühlung.
2. das sogenannte Dimethylsulfid (DMS)
Nitzsch 15.04.2011
Dimethylsulfid ist und bleibt Dimethylsulfid, hoffentlich ersticken wir nicht bald alle an diesem unsäglichen Wörtchen "sogennnt" für lapidare zusammengesetzte Substantive, die sich selbst erklären, damit ich jetzt [...]
Dimethylsulfid ist und bleibt Dimethylsulfid, hoffentlich ersticken wir nicht bald alle an diesem unsäglichen Wörtchen "sogennnt" für lapidare zusammengesetzte Substantive, die sich selbst erklären, damit ich jetzt nicht die sogenannte Biege machen muß ;)
3. erzwungener Titelplatzhalter-unsinnig
happy2009 15.04.2011
Also ich beobachte eher ein vermehrtes Extrem zwischen Kalt und Warm Aber keinesfalls eine Abkühlung
Zitat von lupenreinerdemokratGerade über Europa mit seinen doch so hohen Abgaskonzentrationen sieht man zur Zeit ja eher eine Klimaabkühlung.
Also ich beobachte eher ein vermehrtes Extrem zwischen Kalt und Warm Aber keinesfalls eine Abkühlung
4. Photosynthese
who8 15.04.2011
Verstehe ich das richtig: wenn es den Algen zu warm wird, „machen“ sie sich Wolken, wodurch sie sich Schatten machen. Sinkt dadurch nicht deren Photosynthese-Rate, d. h. es wird weniger CO₂ in Sauerstoff umgewandelt? Nützt [...]
Verstehe ich das richtig: wenn es den Algen zu warm wird, „machen“ sie sich Wolken, wodurch sie sich Schatten machen. Sinkt dadurch nicht deren Photosynthese-Rate, d. h. es wird weniger CO₂ in Sauerstoff umgewandelt? Nützt das dem Klima, oder schadet es ihm?
5. Verballhornung
striver 15.04.2011
Bisher wurde uns immer erklärt, dass Algenblüte an Überdüngung liegt und ein Indikator dafür sei, dass das Gleichwicht gestört ist. Jetzt will man uns weißmachen, dass man die Meer mit Eisen düngen muss, um den Klimawandel zu [...]
Bisher wurde uns immer erklärt, dass Algenblüte an Überdüngung liegt und ein Indikator dafür sei, dass das Gleichwicht gestört ist. Jetzt will man uns weißmachen, dass man die Meer mit Eisen düngen muss, um den Klimawandel zu bekämpfen. Ich plädiere dafür, dass alle möglichst viel rauchen. Das produziert eine Dunstglocke, von der das einfallende Sonnenlicht reflektiert und erzeugt so eine Klimaabkühlung. Zudem kann man auf diese Weise seinen Beitrag zur Bekämpfung der Überbevölkerung leisten.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Graf Seismo
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten