Lade Daten...
03.02.2012
Schrift:
-
+

Überraschung aus der Tiefsee

Biologen fangen Riesen-Krebs vor Neuseeland

Foto: AFP/ Oceanlab/ UC Aberdeen UK

Er sieht aus wie eine Riesen-Kakerlake: Aus dem Pazifik haben Meereskundler einen kapitalen Krebs gefischt, der zehnmal größer ist als seine Verwandten. Eigentlich waren die Forscher auf der Suche nach einem Fisch - mit Fahndungsfoto.

Wellington - Vor der Küste Neuseelands haben Meereskundler in ihren Netzen eine erstaunlich große Krebsart entdeckt. Beim Anblick des Tiers habe er gedacht: "Was, um Himmels Willen, ist das?", sagte der Wissenschaftler Alan Jamieson von der University of Aberdeen. "Das ist ein bisschen so, als fände man eine 30 Zentimeter lange Kakerlake."

Das Schalentier ähnele einem Flohkrebs, auch Amphipod genannt. Es sei 28 Zentimeter lang, sagte Jamieson. Flohkrebse werden in der Regel etwa drei Zentimeter lang; die nun entdeckte Art wird also etwa zehnmal größer als ihre bekannten Verwandten.

Die Wissenschaftler fischten das panzerlose Tier bei einer Expedition im Kermadec-Graben nördlich von Neuseeland aus dem sieben Kilometer tiefen Pazifik. "Es ist immer großartig auf einem Forschungsschiff zu sein, und dann hast du plötzlich etwas Ungewöhnliches an Deck", schwärmt der Expeditionsteilnehmer Ashley Rowden. "Es gibt diesen Moment, diese Millisekunde wo man sich gegenseitig ankuckt und es klar ist, dass du etwas Besonderes gefunden hast."

Fotostrecke

Kapitale Krabbe: "Was, um Himmels Willen, ist das?"
Eigentlich sei man auf der Suche nach Tiefseefischen gewesen, berichtet der Wissenschaftler. Man habe das Foto eines Schneckenfisches aus den fünfziger Jahren dabei, der seither nicht mehr gesichtet worden sei. Man hoffe, das Tier noch zu entdecken. Womöglich präsentieren die Forscher also bald noch eine weitere Überraschung, sofern die Fahndung erfolgreich verläuft.

boj/AFP

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Steigende Wassertemperaturen

Fotostrecke

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Meerestiere
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten