Lade Daten...
22.02.2012
Schrift:
-
+

Archäologie

Babyhai verschluckt historisches Medaillon

REUTERS

Schwimmender Hai (Symboldbild): "Ein besonderes Zeichen für unsere Familie"

Bei der Zubereitung des Abendessens hat eine malaysische Hausfrau einen verrosteten Kettenanhänger im Magen eines Fischs gefunden. Es könnte sich um den Glückbringer eines Seemanns aus dem 16. Jahrhundert handeln, vermuten Historiker. Gegessen hat die Familie den Fisch nicht.

Malakka - Stolz hält Suseela Menon, 47, ihr seltenes Fundstück in die Höhe. Könnte es tatsächlich der Glücksbringer eines Seemanns aus dem 16. Jahrhundert sein, den sie da zufällig entdeckt hat? Das glauben jedenfalls Historiker, die den zehn Gramm schweren Anhänger bereits begutachten konnten.

Der Hausfrau aus Malaysia war das rostig wirkende Medaillon in die Hände gefallen, als sie einen Fisch für das Abendessen zubereiten wollte. Als sie das junge Tier aufschnitt, kam in seinem Magen das Medaillon zum Vorschein. Es zeigt ein Kruzifix und die Aufschrift "ANTONII", wie die malaysische Zeitung "The Star" am Mittwoch berichtete.

Solche Medaillons wurden von portugiesischen Seeleuten, die die Küste bei Malakka Anfang des 16. Jahrhunderts kolonisierten, als Glücksbringer getragen. Einer der eilends herbeigerufenen Historiker glaubt, das Konterfei auf dem 7,4 mal 6 Zentimeter großen Stück könnte Elizabeth (Isabel) von Aragon darstellen. Das war die Ehefrau des portugiesischen Königs Denis I., der im 13. Jahrhundert auf den Thron kam.

Der Fund hat bereits Folgen: "Mein Mann glaubt, dass es ein besonderes Zeichen für unsere Familie ist, so ein Medaillon aus den Tiefen des Meeres bekommen zu haben", sagte Menon, die in der Nähe der Hafenstadt Malakka wohnt, der Zeitung. Deshalb habe die Familie auch beschlossen, den Fisch nicht zu essen. Weitere Untersuchungen sollen nun das Alter und die Herkunft ihres Funds klären.

Dass Haie wenig wählerisch sind bei ihrer Nahrung, zeigten gerade spektakuläre Fotos aus Australien, wo ein Teppichhai einen kaum kürzeren Bambushai verschluckte - es sah aus, als würde der Meeresgrund lebendig.

nik

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
1.
Eberschmidt 22.02.2012
Nur soviel: Es heißt nicht Babyhai, sondern Haibaby. Es gibt Tierbabys und Menschenbabys, oder sagen Sie Babymensch? Babytier?
Nur soviel: Es heißt nicht Babyhai, sondern Haibaby. Es gibt Tierbabys und Menschenbabys, oder sagen Sie Babymensch? Babytier?
2. Wie gross und schwer ?
germanexpat 22.02.2012
Also 10 Gramm und wirklich 6,4 X 7 Zentimeter ? Aus welchem rostigen Material ?
Zitat von sysopBei der Zubereitung des Abendessens hat eine malaysische Hausfrau einen verrosteten Kettenanhänger im Magen eines Fischs gefunden. Es könnte sich um den Glückbringer eines Seemanns aus dem 16. Jahrhundert handeln, vermuten Historiker. Gegessen hat die Familie den Fisch nicht. Archäologie: Babyhai verschluckt historisches Medaillon - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,816914,00.html)
Also 10 Gramm und wirklich 6,4 X 7 Zentimeter ? Aus welchem rostigen Material ?

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Als der Meeresgrund lebendig wurde

Archäologische Methoden der Datierung

Radiokarbondatierung
Das radioaktive Kohlenstoffisotop C-14 wird in der Atmosphäre ständig durch kosmische Strahlung erzeugt und gelangt in Form von Kohlendioxid (CO2) in die Biosphäre. Pflanzen, die CO2 aufnehmen, werden von Tieren und Menschen gegessen. Sie enthalten eine niedrige Aktivität, die überall und über lange Zeiträume gleich ist. Stirbt ein Lebewesen, nimmt es kein C-14 mehr auf und die Aktivität klingt in 5730 Jahren um die Hälfte ab. Je älter ein Fund, desto geringer seine Aktivität. Man kann damit bis zu einem Alter von circa 50.000 Jahren datieren.
Lumineszenzdatierung
Sie beruht auf einem Strahlenschaden durch die fast überall vorhandenen radioaktiven Elemente Uran, Thorium und Kalium. Die Halbwertszeiten der Radionuklide dieser Elemente sind so lang, dass man von einem konstanten Radioaktivitätspegel ausgehen kann. Als Sensoren für die Strahlenschäden verwendet man meist Quarz und Feldspäte, die in Keramik und in Sedimenten immer vorhanden sind. Diese Minerale senden Licht aus, wenn sie erhitzt werden (Thermolumineszenz) oder beleuchtet werden (optisch stimulierte Lumineszenz). Je älter die Keramik, desto stärker das Leuchten.
Stratigraphie
Über die Stratigraphie wird das Alter eines Gegenstands anhand der Erdschicht bestimmt, in der er vorgefunden wurde. Die Schichten (lateinisch Straten) entstehen durch natürliche Ablagerungen und menschliche Aktivitäten. Die Stratigraphie kann deshalb gut mit den anderen Methoden kombiniert werden. Wurde beispielsweise ein Holzstück mit der C-14-Methode präzise datiert, kennt man auch das Alter eines Fundstücks, das in direktem Zusammenhang in derselben Erdschicht lag.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Malaysia
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten