Lade Daten...
10.04.2012
Schrift:
-
+

Sumatra

Orang-Utan-Wald steht in Flammen

Von Simone Utler
REUTERS

Eine der letzten Zufluchten für Orang-Utans auf Sumatra ist gefährdet: Der Torfsumpfwald in Tripa brennt seit Wochen, eine Palmölgesellschaft will das Gebiet roden, ein Gericht hat eine Klage von Naturschützern zurückgewiesen. Die ziehen vor die nächste Instanz - und aktivieren die Öffentlichkeit.

Banda Aceh - Die Gefahr droht von mehreren Seiten. Vor Ort ist sie in Form von Flammen und Rauch zu sehen: Seit mehreren Wochen brennt es im Torfsumpfwald Tripa an der Westküste der indonesischen Insel Sumatra. Mehr als hundert Brandherde zählen Umweltschützer inzwischen. Außerdem wurden nach Angaben von Greenpeace und der indonesischen Naturschutzorganisation Walhi illegale Gräben ausgehoben, über die Wasser aus dem Sumpfgebiet abfließt und so die Brandgefahr noch weiter erhöht wird.

Doch die eigentliche Bedrohung wurde in der vergangenen Woche in einem Gerichtssaal deutlich: In der Provinzhauptstadt Banda Aceh ist eine Klage von Naturschützern gescheitert. Diese hatten versucht, gerichtlich die Genehmigung stoppen zu lassen, wonach der Palmölhersteller PT Kallista Alam eine 1600 Hektar große Fläche in Tripa roden und eine Plantage anlegen darf. Das Gericht erklärte sich für nicht zuständig. Die Parteien hätten sich zuerst um eine außergerichtliche Einigung bemühen müssen, hieß es zur Urteilsbegründung.

"Wenn das Gericht früher erklärt hätte, dass es nicht zuständig ist, hätte man den Fall gleich an eine höhere Instanz reichen können", kritisiert der Biologe Ian Singleton, der das Sumatran Orangutan Conservation Programme (SOCP) leitet und seit Jahren für den Erhalt des Walds in Tripa kämpft. "Man könnte das Verhalten der Richter als lächerlich bezeichnen, wenn es nicht so fatal für mindestens 200 vom Aussterben bedrohte Orang-Utans wäre."

Indonesien steht kurz davor, dem Tripa-Wald den Todesstoß zu versetzen - und damit sind auch die vom Aussterben bedrohten Sumatra-Orang-Utans in Gefahr. Insgesamt gibt es nur noch rund 6600 Menschenaffen auf Sumatra, in Tripa lebt die dichteste Population, die auch für die Forschung extrem wichtig ist. "Sie könnte Aufschluss über den Ursprung der menschlichen Kultur geben", sagt Regina Frey, Leiterin und Gründerin der Schweizer Organisation PanEco, die sich seit Jahrzehnten in Sumatra engagiert. Die Population in Tripa habe die Fähigkeit entwickelt, Werkzeuge zu benutzen. "Wenn Tripa wieder aufgeforstet werden könnte, können dort 2000 bis 3000 Orang-Utans leben", so Frey.

Zerstörung des Moors setzt enorme Mengen Kohlendioxid frei

Doch nicht nur die Orang-Utans sind in Gefahr. Der Torfsumpfwald ist außerdem die Heimat von Elefanten, Tigern und Nashörnern und versorgt die lokale Bevölkerung mit Trinkwasser, Fisch sowie Nahrungs- und Heilpflanzen. "Tripa ist ein Hotspot an Biodiversität und als solcher von Unesco und Unep anerkannt", betont Frey. Außerdem komme dem Wald eine wichtige Schutzfunktion bei einem möglichen Tsunami zu: "Der Wald könnte einströmende Wassermassen absorbieren."

Tripa ist einer der letzten drei Torfsumpfwälder an der Westküste Sumatras und gehört zu dem unter Naturschutz stehenden Leuser-Ökosystem. In den vergangenen Jahren mussten der Organisation Rettet den Regenwald zufolge bereits drei Viertel des geschützten Tripa-Waldes Palmölplantagen weichen. Nur noch 12.000 der ursprünglich 60.000 Hektar seien noch unversehrt. Einer der Hauptakteure ist die Palmölfirma PT Kallista Alam, die eine offizielle Genehmigung zum Abholzen erhalten hat, obwohl eigentlich ein zweijähriges Moratorium auf Rodungen besteht.

Zur landwirtschaftlichen Nutzung der Sumpfwälder ziehen Palmölfirmen zunächst Kanäle, um die Böden zu entwässern und das wertvolle Holz zu schlagen. Ist der Boden erst entwässert, trocknet der Torf aus. Der Kohlenstoff aus der Erde oxidiert und wird zu CO2. Dies wandert in die Atmosphäre und heizt das Klima an. Durch Abholzen und Entwässern werden laut Rettet den Regenwald bis zu 25 Prozent der weltweiten Treibhausgase produziert

"Die Zerstörung dieses Moors setzt enorme Mengen an Kohlendioxid frei, was gegen internationale Abkommen verstößt, die Indonesien unterschrieben hat", betont Rettet den Regenwald. Schon jetzt gehöre Indonesien aufgrund der ungezügelten Entwaldung zu den größten globalen Klimasündern. Insgesamt könnte die Freisetzung von 120 Millionen Tonnen CO2 vermieden werden, wenn in Tripa in den nächsten 30 Jahren keine neuen Plantagen errichtet würden, so die Naturschützer. Schließlich habe das Land angegeben, seine Emissionen um 26 Prozent zu reduzieren.

Nach Einschätzung von PanEco riskiert Indonesien mit dem Urteil zu Tripa das eine Milliarde Dollar schwere Paket, das Norwegen für den Klimaschutz zugesagt hat. Indonesien hatte sich in einer Klimaschutzvereinbarung im Rahmen des Uno-Waldschutzprogramms REDD+ gegenüber Norwegen verpflichtet, im Gegenzug weniger Bäume abzuholzen.

"Das Urteil ist sehr ärgerlich, war aber zu erwarten", sagt Frey. "Schließlich gibt es in Indonesien einen ständigen Widerspruch zwischen dem Gesetz und der Palmöllobby, den diese leider meist für sich entscheiden kann." Ihrer Organisation gehe es aber nicht nur um die Konzession für Kallista Alam, über die gerade das Gericht entschieden hat und die ein relativ kleines Terrain betrifft - sondern um das gesamte Gebiet von 60.000 Hektar.

"Quasi gesetzlose Zeit" in der Provinz Aceh

Nach Einschätzung von Frey spielt den Konzernen in die Hand, dass sich Aceh in einer "quasi gesetzlosen Zeit" befindet. Am Montag fanden in der Provinz Gouverneurswahlen statt - der bisherige Gouverneur Irwandi Yusuf stellte sich der Wiederwahl. Obwohl er selbst vor einigen Jahren für die Provinz ein Moratorium erlassen hat, wonach keine Abholzungskonzessionen vergeben werden dürfen, erteilte er Kallista Alam die Erlaubnis zur Abrodung in Tripa.

Yusuf dementierte am Wochenende, dass mindestens hundert Orang-Utans gestorben seien, seit das Gebiet in Tripa gerodet wird. Seine Inspektoren hätten das Gebiet untersucht und "kein einziger Orang-Utan war da", sagte er einem Bericht der australischen Website WAtoday.com.au zufolge. Gleichzeitig räumte er ein, dass seine Entscheidung, PT Kallista Alam eine Konzession zu erteilen, "zwar nicht gesetzlich, aber zumindest moralisch falsch" gewesen sei. Er sagte, er hasse die Palmölfabrik und habe zwölf Monate lang ihrem Drängen widerstanden. Die Vergabe der Konzession begründete Yusuf mit einem sehr kruden Motiv: Er habe auf internationale Missstände hinweisen wollen.

Naturschützer Graham Usher, der auf Sumatra lebt und arbeitet, kritisiert diese Strategie: "Das ist in etwa so, als setzten wir unser eigenes Haus in Brand, um auf Versäumnisse bei der Feuerwehr aufmerksam zu machen."

Frey ist überzeugt, dass die derzeit schwelenden Brände von Menschen gelegt wurden - um Fakten zu schaffen: "Wenn der Wald erst einmal zerstört ist, können sich die Firmen zurücklehnen und sagen: Hier ist nichts Schützenswertes mehr."

Die Aktivisten von Walhi wollen nun vor das Verfassungsgericht ziehen. "Aber je länger wir warten, umso schlimmer wird die Situation in Tripa", sagte Kamaruddin, der Anwalt der Kläger. Die Umweltschützer setzen inzwischen auf die Unterstützung der Öffentlichkeit und haben eine Online-Petition ins Leben gerufen. Weltweit haben bereits mehr als 30.000 Menschen unterschrieben.

Besonders erschreckend an dem ganzen Fall: Das Gebiet von Tripa eignet sich den Umweltschützern zufolge überhaupt nicht für Palmölplantagen. "Wenn das Gebiet einmal abgeholzt ist, versalzt es und kann nicht als Agrarland genutzt werden", so Frey.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 75 Beiträge
1. Die da morden ...
PLAPAGENO 10.04.2012
... verdienen den Tod.
... verdienen den Tod.
2. wer brauch ....
anon_moppi 10.04.2012
den wald und die doofen affen ... ich brauch doch "BIO"-DIESEL für mein auto !!!!!
den wald und die doofen affen ... ich brauch doch "BIO"-DIESEL für mein auto !!!!!
3.
Rainer Helmbrecht 10.04.2012
Ich kann dazu nur sagen, dass es mir Leid tut und die Bewohner Sumatras das in einigen Jahren sehr bedauern werden, aber es wird nichts daran ändern, dass es gemacht wird. Allerdings brauchen wir Europäer niemandem [...]
Zitat von sysopREUTERSEiner der letzten Zufluchten für Orang-Utans auf Sumatra ist gefährdet: Der Torfsumpfwald in Tripa brennt seit Wochen, eine Palmölgesellschaft will das Gebiet roden, ein Gericht hat eine Klage von Naturschützern zurückgewiesen. Die ziehen vor die nächste Instanz - und aktivieren die Öffentlichkeit. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,826412,00.html
Ich kann dazu nur sagen, dass es mir Leid tut und die Bewohner Sumatras das in einigen Jahren sehr bedauern werden, aber es wird nichts daran ändern, dass es gemacht wird. Allerdings brauchen wir Europäer niemandem Vorwürfe zu machen, wir haben ebenfalls viele Tierarten ausgerottet. Um ein Beispiel für Blödheit der Menschen zu nennen, vor wenigen Tagen wurde auch ein Luchs, in einem Naturschutzgebiet, vergiftet und an Bruno, den Stroibär möchte ich in diesem Zusammenhang ebenfalls erinnern. MfG. Rainer
4.
Altesocke 10.04.2012
Das mit der Versalzung des Bodens interessiert doch die Palmorlfirmen nicht. Die werden ein paar Jahre Palmoelbaeume anbauen, und dann weiterziehen. Der Boden ist eh schnell hinueber, Palmoelplantagen brauchen Wasser und [...]
Zitat von sysopREUTERSEiner der letzten Zufluchten für Orang-Utans auf Sumatra ist gefährdet: Der Torfsumpfwald in Tripa brennt seit Wochen, eine Palmölgesellschaft will das Gebiet roden, ein Gericht hat eine Klage von Naturschützern zurückgewiesen. Die ziehen vor die nächste Instanz - und aktivieren die Öffentlichkeit. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,826412,00.html
Das mit der Versalzung des Bodens interessiert doch die Palmorlfirmen nicht. Die werden ein paar Jahre Palmoelbaeume anbauen, und dann weiterziehen. Der Boden ist eh schnell hinueber, Palmoelplantagen brauchen Wasser und Naehrstoffreiche Boeden. Den ersten Gewinn machen die mit den 'wertvollen Tropenhoelzern', die zuerst und dann ja auch legal verkauft werden.
5. Torf!
taglöhner 10.04.2012
Ur und Wisent nicht vergessen. Ist das nicht die Gegend, für deren Tsunami-Opfer wir damals gespendet haben? Kann diese Palmölmafia nicht effektiv boykottiert werden?
Zitat von Rainer HelmbrechtIch kann dazu nur sagen, dass es mir Leid tut und die Bewohner Sumatras das in einigen Jahren sehr bedauern werden, aber es wird nichts daran ändern, dass es gemacht wird. Allerdings brauchen wir Europäer niemandem Vorwürfe zu machen, wir haben ebenfalls viele Tierarten ausgerottet. Um ein Beispiel für Blödheit der Menschen zu nennen, vor wenigen Tagen wurde auch ein Luchs, in einem Naturschutzgebiet, vergiftet und an Bruno, den Stroibär möchte ich in diesem Zusammenhang ebenfalls erinnern. MfG. Rainer
Ur und Wisent nicht vergessen. Ist das nicht die Gegend, für deren Tsunami-Opfer wir damals gespendet haben? Kann diese Palmölmafia nicht effektiv boykottiert werden?

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Buchtipp

Buchtipp

Fotostrecke

Orang-Utans

Aussehen und Lebensweise
DDP

Orang-Utans werden bis zu 1,50 Meter groß, wobei ihre Arme 2,60 Meter Spannweite erreichen können. Kennzeichnend ist das bis zu 50 Zentimeter lange, rötliche Fell. Männchen bringen bis zu hundert Kilogramm auf die Waage, Weibchen bis zu 40 Kilo. Am Boden sind die Menschenaffen eher unbeholfen. Hangeln sie sich von Ast zu Ast, können sie bis zu 20 Meter weit durch die Luft fliegen. Sie fressen Früchte und Blätter sowie kleine Tiere. In Freiheit werden die Tiere bis zu 30 Jahre alt.
Zwei Arten
Die Orang-Utans bilden eine eigene Gattung (Pongo) mit zwei Arten: Borneo- und Sumatra-Orang-Utans. Nach Angaben der Umweltstiftung WWF gibt es noch 55.000 Borneo-Orang-Utans (Pongo pygmaeus) und etwa 6000 Sumatra-Orang-Utans (Pongo abelii). Die beiden unterscheiden sich genetisch stärker voneinander als Mensch und Schimpanse. Äußerlich allerdings sind die Unterschiede weniger augenfällig: Generell ist bei den Orang-Utans aus Borneo das Gesicht etwas runder. Bei denen aus Sumatra ist das Fell länger, dichter und orangefarbener. Auch im Sozialverhalten unterscheiden sich die beiden Arten: So schließen sich weibliche Sumatra-Orang-Utans zu Zeiten, in denen es reichlich Früchte gibt, schon mal zu kleinen Gruppen zusammen, während die Verwandten auf Borneo fast immer ein Einzelgängerdasein vorziehen.
Lebensraum
Der Lebensraum der Orang-Utans schrumpft täglich - auf Borneo sowie auf Sumatra. "Das Schicksal der Orang-Utans hängt von nachhaltigen Wäldern ab, der Wald muss geschützt werden" - das sagte Indonesiens Präsident Susilo Bambang Yudhoyono 2007. Trotzdem: Während der Waldschwund sich in aller Welt verlangsamt, sind in Indonesien laut UN-Landwirtschaftsorganisation FAO in den vergangenen fünf Jahren jährlich 665.000 Hektar abgeholzt worden - doppelt so viel wie in den fünf Jahren davor.

Quelle: Zoologische Gesellschaft Frankfurt
Bedrohung
Die Hauptbedrohung ist die Waldrodung, vor allem für Palmölplantagen. Solche Monokulturen bieten den Affen keinen Lebensraum, sie finden nicht das nötige Futter. Außerdem werden immer wieder erwachsene Orang-Utans erschossen - die Babys landen auf dem Haustiermarkt. Trotz eines stolzen Schwarzmarktpreises von rund tausend Dollar und drohenden Gefängnisstrafen von bis zu fünf Jahren finden die putzigen Tierkinder immer noch Abnehmer.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Artenschutz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten