Lade Daten...
21.12.2012
Schrift:
-
+

Ozeanboden

Deutschland will Rohstoffe vor Mauritius suchen

DER SPIEGEL

Rohstoffsuche vor Mauritius: "Gebiet enthält große Mengen an Buntmetallen"

Deutschland plant die Metallförderung auf dem Grund des Indischen Ozeans. Nach Informationen des SPIEGEL will sich das Bundeswirtschaftsministerium für eine halbe Million Dollar Lizenzen sichern. Geologen hatten in dem Meeresgebiet einen großen Fund von Buntmetallen gemacht.

Hamburg - In 2500 Metern Tiefe wurden die Forscher fündig: Mitarbeiter der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover waren im November mit dem Forschungsschiff "Fugro Gauss" im Indischen Ozean unterwegs. Im Meeresboden vor Mauritius entdeckten sie große Mengen von Buntmetallen.

Das Bundeswirtschaftsministerium will nach Informationen des SPIEGEL nun für Deutschland Rechte für die Rohstoffsuche auf dem Grund des Indischen Ozeans sichern. Geplant ist, Lizenzen für 100 Parzellen von jeweils 100 Quadratkilometern östlich von Mauritius zu beantragen. Auf ihrer nächsten Sitzung im Juli könnte die Internationale Meeresbodenbehörde bereits einen entsprechenden Antrag aus Deutschland auf dem Tisch haben.

"Das Gebiet enthält große Mengen an Buntmetallen wie Zink, Kupfer und Blei", erklärt der Fahrtleiter Ulrich Schwarz-Schampera. Diese Metalle müssen in Deutschland derzeit weitgehend eingeführt werden. Die Geologen stießen aber auch auf Gold, Silber und Selen. Letzteres ist unter anderem ein wichtiger Stoff für die Düngemittelproduktion. Die Lizenz zur Erforschung kostet eine halbe Million Dollar.

Der Meeresboden wird als "Bergwerk" für die Industrie zunehmend bedeutend. Für die Experten der BGR aus Hannover ist das Schürfen nach Rohstoffen im Meeresboden eine reale Chance, der rohstoffarmen Bundesrepublik wichtige Ressourcen zu sichern. In nicht allzu ferner Zukunft könnten Chip- und Stahlhersteller einen Teil ihrer Feinmetalle aus den Tiefen des Pazifiks beziehen.

15 Jahre lang sichern Erkundungslizenzen den exklusiven Zugang zu Lagerstätten, die teils Hunderttausende Quadratkilometer umfassen. Danach könnten auch andere Länder den Abbau beantragen. Neue Großmächte wie China und Indien stünden in den Startlöchern, sagte BGR-Fachmann Michael Wiedicke. "Sie sammeln Daten wie die Weltmeister." Bei Konferenzen wunderten sich die Kollegen aus Asien über das Zögern des Westens.

nik

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
1.
Stäffelesrutscher 21.12.2012
Demnächst wird also die Sicherheit Deutschlands auch bei Mauritius verteidigt werden.
Demnächst wird also die Sicherheit Deutschlands auch bei Mauritius verteidigt werden.
2. Ich habe mich mal vor etwa 20 jahren
blob123y 21.12.2012
mit den Zustaendigen Mann in Madagaskar bezueglich dessen unerhalten. Dort liegen wesentlich mehr Rohstoofe unterm Wasser und an Land, bis heute hat sich niemand interessiert, oder haben die Deutschen Aangst vor den Franzosen die [...]
Zitat von sysopDeutschland plant die Metallförderung auf dem Grund des Indischen Ozeans. Nach Informationen des SPIEGEL will sich das Bundeswirtschaftsministerium für eine halbe Million Dollar Lizenzen sichern. Geologen hatten in dem Meeresgebiet einen großen Fund von Buntmetallen gemacht. Rohstoffsuche vor Mauritius: Deutschland will Schürfrechte beantragen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/rohstoffsuche-vor-mauritius-deutschland-will-schuerfrechte-beantragen-a-874278.html)
mit den Zustaendigen Mann in Madagaskar bezueglich dessen unerhalten. Dort liegen wesentlich mehr Rohstoofe unterm Wasser und an Land, bis heute hat sich niemand interessiert, oder haben die Deutschen Aangst vor den Franzosen die dies als ihren Hinterhof betrachten jedoch, wie ueblich, fuer die Einheimischen, ausser grande bla bla, nichts tun.
3. Die Lizenz zur Erforschung kostet eine halbe Million Dollar.
günter1934 21.12.2012
Wer kassiert eigentlich dieses Geld und verteilt rechtlich gültige "Lizenzen"? Ich hätte da noch eine Klasse Idee! Die Lizenz berechtigt doch sicher auch das Verbuddeln der hochradioaktiven Atomabfälle. [...]
Wer kassiert eigentlich dieses Geld und verteilt rechtlich gültige "Lizenzen"? Ich hätte da noch eine Klasse Idee! Die Lizenz berechtigt doch sicher auch das Verbuddeln der hochradioaktiven Atomabfälle. Endlagerfrage gelöst.
4. Äääääähhh .....
Maro2 21.12.2012
Wollen Sie uns damit irgend etwas sagen? Angekommen ist nix, einen Sinn in Bezug auf den Artikel konnte ich auch nicht finden. Erbitte Erleuchtung ^^ Aha. Und? Auch Sie wollten uns etwas (lustiges???) mitteilen? [...]
Zitat von StäffelesrutscherDemnächst wird also die Sicherheit Deutschlands auch bei Mauritius verteidigt werden.
Wollen Sie uns damit irgend etwas sagen? Angekommen ist nix, einen Sinn in Bezug auf den Artikel konnte ich auch nicht finden. Erbitte Erleuchtung ^^ Aha. Und? Auch Sie wollten uns etwas (lustiges???) mitteilen? "China und Indien sammeln Daten wie die Weltmeister" Warum wohl? Warascheinlich weil sie voraus denken. Da sollten wir uns nicht schwertun und mitmachen, vor allem wenn wir nicht in Zukunft richtig tief in die Tasche greifen wollen um an diese metalle zu kommen. Die 2 Zitierten scheinen in dem Artikel etwas anders zu lesen als ich. Meines Erachtens schlägt das BWM den richtigen Weg ein. Vieleicht möchte der eine oder andere aber lieber das wir uns vornehm zurückhalten um mit deutscher Freundlichkeit die Stücke des Kuchens von anderen aufessen zu lassen. Manche Artikel sollte man nicht nur lesen sondern auch verstehen bevor man sich daran macht etwas dazu zu schreiben.
5.
günter1934 21.12.2012
Was Sie in diesem Artikel lesen, kann ich mir schon vorstellen. Mit Kolonien in Afrika und in der Südsee wie bei Kaiser Willi II ist es aus und vorbei. Da sollte man sich doch wenigstens ein Stückchen Weltmeer sichern. [...]
Zitat von Maro2Aha. Und? Auch Sie wollten uns etwas (lustiges???) mitteilen? Die 2 Zitierten scheinen in dem Artikel etwas anders zu lesen als ich. Meines Erachtens schlägt das BWM den richtigen Weg ein. Vieleicht möchte der eine oder andere aber lieber das wir uns vornehm zurückhalten um mit deutscher Freundlichkeit die Stücke des Kuchens von anderen aufessen zu lassen. Manche Artikel sollte man nicht nur lesen sondern auch verstehen bevor man sich daran macht etwas dazu zu schreiben.
Was Sie in diesem Artikel lesen, kann ich mir schon vorstellen. Mit Kolonien in Afrika und in der Südsee wie bei Kaiser Willi II ist es aus und vorbei. Da sollte man sich doch wenigstens ein Stückchen Weltmeer sichern. Übrigens, haben Sie eine Ahnung, wer das sichert? An wen man die halbe Million abführen soll? Sollte man auch schon mal auf dem Mond Claims abstecken?

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Buchtipp

Buchtipp

Fotostrecke

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Mauritius
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten