Lade Daten...
11.01.2013
Schrift:
-
+

Wetterphänomen vor Australien

Staubwalze über dem Ozean

REUTERS/ Brett Martin/ fishwrecked.com

Vor der australischen Küste sind Seeleuten spektakuläre Fotos gelungen. Über dem Indischen Ozean erhob sich vor dem Sonnenuntergang plötzlich eine gewaltige Staubwalze. Das bedrohlich wirkende Wetterphänomen entstand durch das Zusammenspiel von Sturm, Sand und heftigem Regen.

Sydney/Hamburg - Seemann Brett Martin arbeitete mit Kollegen auf seinem Schlepper vor Westaustralien, als er am Abend von einer mächtigen Staubwolke überrascht wurde. Die Hunderte Meter hohe Walze schien alles zu verschlingen, sie tauchte den Horizont über dem Indischen Ozean in plötzliche Dunkelheit. Das Licht des Sonnenuntergangs machte aus dem Schauspiel ein Foto für die Ewigkeit.

Die Bilder, die der "Sydney Morning Herald" auf seiner Internetseite veröffentlicht hat, zeigen die Wand aus Staub und Sand westlich der Insel False nahe Onslow im Bundesstaat Western Australia.

Ein Experte des staatlichen Wetteramts sagte der Zeitung "The West Australian", besondere Wetterverhältnisse seien für die dunkle Wand verantwortlich: Ein Sturm habe den Sand vom Kontinent mitgerissen; plötzlich einsetzender Regen ließ die Partikel über dem Meer auf einmal hinabstürzen - so entstand die Staubwand.

Sandstürme sind in der Region nicht ungewöhnlich, im Westen Australiens bieten weite Wüsten ihnen jede Menge Nahrung. Mit dem Unwetter "Narelle", das am Freitagabend und am Wochenende an Australiens Westküste vorbeiziehen soll, habe der atemberaubende Anblick aber nichts zu tun, ergänzte der Meteorologe. "Narelle" werde die Küstenstädte in Westaustralien nicht direkt treffen, berichtete der "Sydney Morning Herald" unter Berufung auf Experten.

Australien wurde in den vergangenen Wochen von Naturkatastrophen heimgesucht. Große Landesteile waren von extremer Hitze betroffen. Mit dem staubigen Sonnenuntergang über dem Ozean aber zeigte sich die Natur nun von ihrer bezaubernden Seite.

boj/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
1. Natürlich
eisbaerchen 11.01.2013
auch verursacht durch den Klimawandel...;-)
Zitat von sysopVor der australischen Küste sind Seeleuten spektakuläre Fotos gelungen. Über dem Indischen Ozean erhob sich vor dem Sonnenuntergang plötzlich eine gewaltige Staubwalze. Das bedrohlich wirkende Wetterphänomen entstand durch das Zusammenspiel von Sturm, Sand und heftigem Regen. Fotos von Staubwalze im Sonnenuntergang vor Australien - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/fotos-von-staubwalze-im-sonnenuntergang-vor-australien-a-877081.html)
auch verursacht durch den Klimawandel...;-)
2. @eisbärchen: Es ist wohlfeil...
michaelkaloff 11.01.2013
...und unwissenschaftlich, für extreme Einzelereignisse jedes mal den Klimawandel verantwortlich zu machen.
...und unwissenschaftlich, für extreme Einzelereignisse jedes mal den Klimawandel verantwortlich zu machen.
3.
hierundjetzt59 11.01.2013
Tolle Bilder. gruss
Zitat von sysopVor der australischen Küste sind Seeleuten spektakuläre Fotos gelungen. Über dem Indischen Ozean erhob sich vor dem Sonnenuntergang plötzlich eine gewaltige Staubwalze. Das bedrohlich wirkende Wetterphänomen entstand durch das Zusammenspiel von Sturm, Sand und heftigem Regen. Fotos von Staubwalze im Sonnenuntergang vor Australien - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/fotos-von-staubwalze-im-sonnenuntergang-vor-australien-a-877081.html)
Tolle Bilder. gruss
4. Fantastisches Schauspiel!
_muskote 11.01.2013
Und nun denken sie sich einen ungebildeten, steinzeitlichen Haufen Menschen dazu. Voilà: Religion! :)
Und nun denken sie sich einen ungebildeten, steinzeitlichen Haufen Menschen dazu. Voilà: Religion! :)
5. Is doch klar,
richsorge 11.01.2013
die Chinesen sind schuld! Sie sind einfach zu viele und sie produzieren zuviel.
die Chinesen sind schuld! Sie sind einfach zu viele und sie produzieren zuviel.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Buchtipp

Buchtipp

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Meteorologie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten