Lade Daten...
29.01.2013
Schrift:
-
+

Altsteinzeit

Faustkeile schon vor 1,75 Millionen Jahren verbreitet

PNAS

Echte Faustkeile: Im Laufe der Zeit immer symmetrischer

Spitz geschlagene Steine dienten den Menschen der Altsteinzeit als Allzweckmesser. Schon vor 1,75 Millionen Jahren wurden die Werkzeuge häufig angefertigt, berichten Forscher. Zur selben Zeit erschien der Homo erectus.

Addis Abeba/Hamburg - Man nennt sie auch die Schweizer Messer der Steinzeit: Faustkeile dienten den frühen Menschen als vielseitige Werkzeuge. Vor 1,75 Millionen Jahren waren sie weiter verbreitet als bislang gedacht, berichten Forscher im Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences". Yonas Beyene vom French Center for Ethiopian Studies und seine Kollegen weisen darauf hin, dass die Acheuléen-Kultur, für die Faustkeile typisch sind, gleichzeitig mit dem Erscheinen des Homo erectus entstanden ist.

Erst kürzlich hatten Archäologen Steinwerkzeuge aus Kenia auf 1,75 Millionen Jahre datiert. Nun fanden sie heraus, dass ähnliche Werkzeuge aus Äthiopien ebenfalls aus dieser Zeit stammen. In einem Punkt unterscheiden sich die bearbeiteten Steine allerdings: Die Faustkeile aus dem Turkana-Becken in Kenia waren auf beiden Seiten gekerbt. Jene aus dem südäthiopischen Konso-Becken, über welche die Forscher nun berichten, waren dagegen nur auf einer Seite bearbeitet. Dennoch ordnen die Wissenschaftler sie den echten Faustkeilen zu.

Echte Faustkeile gelten als Markenzeichen der Acheuléen-Kultur. Diese löste die Oldowan-Kultur mit ihren kaum bearbeiteten Steinwerkzeugen ab. Beide Kulturen existierten Ausgrabungen zufolge jedoch Hunderttausende Jahre lang parallel zueinander. Die Funde im Konso-Becken stützen nach Ansicht der Wissenschaftler die Vermutung, dass die Acheuléen-Kultur zeitlich mit dem Erscheinen des Homo erectus vor etwa 1,8 Millionen Jahren zusammenfällt.

Insgesamt umfassen die Funde im Konso-Becken die Zeit vor 1,75 bis vor 1 Million Jahren. In dieser Spanne nahm die Zahl der einseitig bearbeiteten Werkzeuge immer mehr ab, so die Forscher. Auch wurde die Bearbeitung der Faustkeile zunehmend verfeinert. Dies begründen die Wissenschaftler mit der zunehmenden Symmetrie der Werkzeuge und der höheren Zahl von Kerben, die bei der Bearbeitung entstanden.

jme/dpa

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Archäologische Methoden der Datierung

Radiokarbondatierung
Das radioaktive Kohlenstoffisotop C-14 wird in der Atmosphäre ständig durch kosmische Strahlung erzeugt und gelangt in Form von Kohlendioxid (CO2) in die Biosphäre. Pflanzen, die CO2 aufnehmen, werden von Tieren und Menschen gegessen. Sie enthalten eine niedrige Aktivität, die überall und über lange Zeiträume gleich ist. Stirbt ein Lebewesen, nimmt es kein C-14 mehr auf und die Aktivität klingt in 5730 Jahren um die Hälfte ab. Je älter ein Fund, desto geringer seine Aktivität. Man kann damit bis zu einem Alter von circa 50.000 Jahren datieren.
Lumineszenzdatierung
Sie beruht auf einem Strahlenschaden durch die fast überall vorhandenen radioaktiven Elemente Uran, Thorium und Kalium. Die Halbwertszeiten der Radionuklide dieser Elemente sind so lang, dass man von einem konstanten Radioaktivitätspegel ausgehen kann. Als Sensoren für die Strahlenschäden verwendet man meist Quarz und Feldspäte, die in Keramik und in Sedimenten immer vorhanden sind. Diese Minerale senden Licht aus, wenn sie erhitzt werden (Thermolumineszenz) oder beleuchtet werden (optisch stimulierte Lumineszenz). Je älter die Keramik, desto stärker das Leuchten.
Stratigraphie
Über die Stratigraphie wird das Alter eines Gegenstands anhand der Erdschicht bestimmt, in der er vorgefunden wurde. Die Schichten (lateinisch Straten) entstehen durch natürliche Ablagerungen und menschliche Aktivitäten. Die Stratigraphie kann deshalb gut mit den anderen Methoden kombiniert werden. Wurde beispielsweise ein Holzstück mit der C-14-Methode präzise datiert, kennt man auch das Alter eines Fundstücks, das in direktem Zusammenhang in derselben Erdschicht lag.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Archäologie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten