Lade Daten...
22.02.2013
Schrift:
-
+

Widerlegter Sensationsfund

Insekt erweist sich als Krebs

DPA/ Nel et al.

Strudiella devonica: Vermutlich ein Kleinkrebs

Der schmale Abdruck im Gestein war eine kleine Sensation: Bei dem Fossil sollte es sich einer viel beachteten Studie zufolge um das älteste komplett erhaltene geflügelte Insekt der Welt handeln. Nun zeigt sich: Das Wesen hat zu viele Beine für ein Insekt.

Hamburg - Ihr Fossilfund verkürze eine bedeutende Lücke im Stammbaum der Insekten, berichteten Forscher vergangenes Jahr. Nun stellt sich heraus: Das angeblich älteste komplett erhaltene geflügelte Insekt der Welt ist gar keines. Bei dem rund 360 Millionen Jahre alten Fossil, das im Namur-Dinant-Becken im Südosten Belgiens gefunden worden war, handelt es sich vermutlich um einen Kleinkrebs. Das berichten Forscher um Thomas Hörnschemeyer und Rainer Willmann von der Universität Göttingen im Wissenschaftsmagazin "Nature".

Bei der im vergangenen Jahr veröffentlichten Erstbeschreibung seien wesentliche Teile des acht Millimeter langen und 1,7 Millimeter breiten Fossils falsch gedeutet worden, heißt es in einer Mitteilung der Universität. Unter anderem weise es mehr als die für Insekten typischen sechs Beine auf. Auch andere Details ließen eher vermuten, dass es sich um einen während seines Zerfallsprozesses versteinerten Kleinkrebs handelt.

Französische und belgische Forscher hatten das Tier im August 2012 im Fachjournal "Nature" präsentiert und Strudiella devonica genannt. Es sollte eine wesentliche Lücke im Stammbaum der Insekten verkürzen.

Das älteste bekannte Insekten-Fossil ist Rhyniognatha hirsti aus dem Unterdevon vor 407 Millionen Jahren. Es ist jedoch nicht komplett erhalten. Die ältesten Insekten, die definitiv bereits Flügel hatten, sollen vor rund 325 Millionen Jahren gelebt haben.

boj/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
1.
jjh76 24.02.2013
Vielleicht wäre es fair zu erwähnen, dass in derselben Ausgabe von Nature (494: E4-E5) eine Erwiederung seitens Garrouste et al. auf den Hörnschemeyer et al. Artikel erschienen ist, wo die ursprüngliche Interpretation [...]
Zitat von sysopDPA/ Nel et al.Der kleine Abdruck im Gestein war eine Sensation: Bei dem Fossil sollte es sich einer viel beachteten Studie zufolge um das älteste komplett erhaltene geflügelte Insekt der Welt handeln. Nun zeigt sich: Das Wesen hatte zu viele Beine für ein Insekt. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/angeblich-aeltestes-komplett-erhaltenes-gefluegelte-insekt-ist-ein-krebs-a-885022.html
Vielleicht wäre es fair zu erwähnen, dass in derselben Ausgabe von Nature (494: E4-E5) eine Erwiederung seitens Garrouste et al. auf den Hörnschemeyer et al. Artikel erschienen ist, wo die ursprüngliche Interpretation verteidigt wird, durchaus auch mit beachtenswerten Argumenten. Das Fossil ist schlecht erhalten und eine Klärung dieser Fragen wird wohl nur mit besserem Material möglich sein. Übrigens sind sich Hörnschemeyer et al. keineswegs sicher, dass es sich um ein Krebstier handelt, sie lehnen nur eine Interpretation als Insekt ab.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Fotostrecke

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Paläontologie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten