Schrift:
Ansicht Home:
Wissenschaft

Löwen, Elefanten, Nashörner

Deutschland genehmigt Import von Hunderten Jagdtrophäen im Jahr

Wilderei bedroht viele Großwildtiere - dennoch genehmigte die Bundesregierung nach SPIEGEL-Informationen auch im vergangenen Jahr die Einfuhr von mehr als 600 Jagdtrophäen streng geschützter Arten.

DPA
Von
Freitag, 05.01.2018   12:25 Uhr

Tieren ihr Leben zu rauben, ist beliebtes Hobby: Die Nachfrage nach "Jagdreisen" ist groß, insbesondere das Totschießen von Großwild in Afrika ist populär. Kataloge zeigen Jäger, die stolz mit ihrer Beute posieren.

Körperteile der Löwen, Elefanten, Nashörner werden zu Hunderten nach Deutschland eingeführt - das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen, die dem SPIEGEL vorliegt: 2017 erteilte das Bundesamt für Naturschutz (BfN) demnach 615 Einfuhrgenehmigungen für Jagdtrophäen geschützter Tiere, ähnlich viele wie in den Jahren zuvor.

"Es ist absurd, dass ganz legal jede Menge Trophäen von streng geschützten Tieren importiert werden dürfen", sagt Steffi Lemke, parlamentarische Geschäftsführerin der grünen Bundestagsfraktion. "Viele der Tiere sind durch Wilderei und den Verlust von Lebensräumen vom Aussterben bedroht."

"Überdenken und stoppen"

Das BfN stellte vergangenes Jahr beispielsweise 24 Genehmigungen aus für Jagdtrophäen von Löwen, 26 für Leoparden, 24 für Flusspferde, 15 für Afrikanische Elefanten, 14 für Braunbären und 5 für Geparden. All diese Tiere stehen unter besonderem Schutz.

Fotostrecke

Nördliches Breitmaulnashorn: Die letzten ihrer Art

Die neue Bundesregierung müsse dringend handeln, fordert Lemke: "Angesichts der dramatischen Situation beim Artenschwund sollten Deutschland und Europa diese Praxis bei Jagdtrophäen überdenken und stoppen."

Die Einfuhr von Jagdtrophäen regelt das Washingtoner Artenschutzabkommen (Cites). Einzelne Länder können Importverbote verhängen, die 28 EU-Staaten aber haben sich auf ein gemeinsames Vorgehen verständigt.

Ausnahmen für die Wissenschaft

Die Regeln für Importe lauten: Die Jagd muss legal gewesen sein, also in Gebieten erfolgt sein, wo die Bestände von Wildhütern kontrolliert werden. Außerdem dürfen die Trophäen nicht verkauft werden, sondern müssen für den Privatbesitz oder für Wissenschaft oder Museen bestimmt sein.

Fotostrecke

Trumps Elefantenerlass: Erfolg der Jäger- und Waffenlobby

Die Entscheidung im Einzelfall trifft das BfN. Umweltverbände kritisieren die Behörde: "Das Bundesamt für Naturschutz nutzt seinen Spielraum nicht, solche Einfuhren zu untersagen", erklärt Pro Wildlife. Regierungsdaten aus den Jahren 2005 bis 2014 belegen, dass Anträge auf Einfuhr von Jagdtrophäen in fast allen Fällen genehmigt wurden.

Die Unsicherheiten seien groß, ergänzt der Nabu: "Die Jagdländer liefern keine zuverlässigen Daten, Jagdquoten werden willkürlich gesetzt, Wilderei und Korruption grassieren", heißt es in einer Stellungnahme des Umweltvereins. Das BfN mache es sich zu leicht, auf die Angaben zu vertrauen.

Das Bundesamt aber vertraut auf seine Experten: "Die Wissenschaftliche Prüfgruppe der EU sowie die Einfuhrgenehmigungsbehörden der EU-Mitgliedstaaten sind sich ihrer Verantwortung bewusst bei ihren Entscheidungen darüber, ob die Jagd im Einzelfall nachhaltig ist oder nicht", teilt das BfN auf Anfrage mit.

insgesamt 100 Beiträge
fiegepilz 05.01.2018
1.
wie kann sowas noch egal unterwelcher regierung noch legal sein? unbegreiflich
wie kann sowas noch egal unterwelcher regierung noch legal sein? unbegreiflich
martine-primus 05.01.2018
2. das ist sehr traurig!
gestern erst eine Doku auf Arte gesehen.... der Mensch sollte sich schämen. Und: "Das Bundesamt aber vertraut auf seine Experten" das ist ja wieder typisch, sich die Hände in Unschuld waschen und auf die Experten [...]
gestern erst eine Doku auf Arte gesehen.... der Mensch sollte sich schämen. Und: "Das Bundesamt aber vertraut auf seine Experten" das ist ja wieder typisch, sich die Hände in Unschuld waschen und auf die Experten (welche? Wissenschaftliche Prüfgruppe der EU sowie die Einfuhrgenehmigungsbehörden der EU-Mitgliedstaaten?) vertrauen? Dinge, die aus korrupten Ländern kommen? Ebenso wie die Holzrodung am Amazonas? Alles FSC-Zertifiziert, gelle?! Wer es glaubt, wird bald um viele Wildtiere und imposante Bäume ärmer sein.
sonnemond 05.01.2018
3. Pervers
Wie dumm muss man sein? Und diese EU-Entscheidungen zeigen zusätzlich, dass man als Tier- und Umweltschützer nur gegen die EU sein kann.
Wie dumm muss man sein? Und diese EU-Entscheidungen zeigen zusätzlich, dass man als Tier- und Umweltschützer nur gegen die EU sein kann.
flaviussilva 05.01.2018
4. Mal bitte....
.....die Zahlen überprüfen ! Hier wird von 615 Genehmigungen geschrieben, wenn ich die Zahlen für die " geschützten Tiere " aber zusammen zähle komme ich aber nur auf 118 Genehmigungen. Im übrigen, das [...]
.....die Zahlen überprüfen ! Hier wird von 615 Genehmigungen geschrieben, wenn ich die Zahlen für die " geschützten Tiere " aber zusammen zähle komme ich aber nur auf 118 Genehmigungen. Im übrigen, das Schwarzbären vom Aussterben bedroht sind, istwas völlig neues, in ihrem Heimatländern USA und Kanada breitensie sich eher immer weiter aus.
malcom1 05.01.2018
5.
So etwas kann nicht sein, das aus Protzerei diese Genehmigungen erteilt werden. Und was soll ein Löwe, Gepard, usw. zu "wissenschaftlichen Zwecken" getötet und nach Europa eingeführt werden? Kann das jemand [...]
So etwas kann nicht sein, das aus Protzerei diese Genehmigungen erteilt werden. Und was soll ein Löwe, Gepard, usw. zu "wissenschaftlichen Zwecken" getötet und nach Europa eingeführt werden? Kann das jemand erklären?

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP