Schrift:
Ansicht Home:
Wissenschaft

Knacken im Geäst

Forscher hören Mais beim Wachsen zu

Wie klingt es, wenn eine Pflanze wächst? Forscher haben Mais mit extrem empfindlichen Mikrofonen belauscht. Die Erkenntnisse sollen helfen, stabilere Pflanzen zu züchten.

DPA

Mais gehört zu den Süßgräsern

Montag, 28.11.2016   17:35 Uhr

Wer das Gras wachsen hört, wird meist nicht ernst genommen. Amerikanische Wissenschaftler haben nun jedoch tatsächlich das Wachsen von Maisstängeln hörbar gemacht. Das Team um Douglas Cook von der New York Universität stellte seine Forschungsergebnisse auf einer Konferenz der Acoustical Society of America (ASA) auf Hawaii vor. Sie sollen dabei helfen, die Verluste durch Windbruch beim Maisanbau zu verringern.

Wie hört es sich also an, wenn die Graspflanze Mais wächst? Sehr ähnlich, wie wenn ein Maisstängel bricht, erklärt Cook in einer Mitteilung der Acoustical Society of America. "Nach der Tonanalyse glauben wir, dass das Pflanzenwachstum Millionen winziger Bruchereignisse mit sich bringt, und dass diese Brüche die Pflanze dazu bringen, die gebrochenen Regionen zu reparieren." Indem ständig Brüche entstehen und repariert werden, könne die Pflanze größer und größer werden.

Stürme schmälern den Ernteertrag

In Deutschland wurden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in diesem Jahr auf 2,6 Millionen Hektar Mais angebaut.

Mit einer jährlichen Ernte von 350 Millionen Tonnen ist Mais das wichtigste Getreide in den USA. Die Erträge wären aber höher, wenn nicht Stürme dort häufig die Maisstängel brechen lassen würden. Seit hundert Jahren befassten sich Wissenschaftler mit dem Problem, schreibt die ASA. Bislang sei der Erfolg aber gering.

Cook und Kollegen setzen bei ihrer Forschung nun auf Techniken aus dem Bereich des Maschinenbaus. "Materialbruch ist wie ein mikroskopisches Erdbeben: Die plötzliche Freisetzung von inneren Spannungen sendet Schallwellen, die in alle Richtungen ausstrahlen", erläutert Cook.

Er und seine Kollegen verwendeten sogenannte piezoelektrische Kontaktmikrofone, um die Geräusche vom Mais aufzunehmen. Auf diese Weise versuchen sie zu verstehen, was bei dem Bruch und beim Wachstum genau geschieht.

Die Wissenschaftler stellten dabei auch fest, dass während des schnellen Wachstums die Blätter der Pflanze in besonderem Maße zur Stabilität des Stängels beitragen. Deshalb könne es Pflanzenwissenschaftlern helfen, neue Sorten mit härteren Blättern zu entwickeln, die weniger anfällig für Ausfälle während der Wachstumsphase seien.

jme/dpa

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP