Schrift:
Ansicht Home:
Wissenschaft

Schleswig-Holstein

AKW Brokdorf muss seine Leistung drosseln

An den Brennelementen des Atomkraftwerks Brokdorf hat sich eine dicke Oxidschicht gebildet, es wurde vorübergehend abgeschaltet. Nun hat die Atomaufsicht die Ursache für das Problem entdeckt.

DPA

Kernkraftwerk Brokdorf in Schleswig-Holstein

Montag, 17.07.2017   17:19 Uhr

Das Atomkraftwerk Brokdorf in Schleswig-Holstein darf nur mit gedrosselter Leistung wieder ans Netz. Grund sei eine ungewöhnlich schnelle und starke Korrosion an Brennstäben, teilte Landesenergieminister Robert Habeck (Grüne) am Montag in Kiel mit. Dazu habe das Zusammenwirken mehrerer Faktoren geführt, unter anderem eine vor Jahren vorgenommene Leistungserhöhung sowie ein immer häufigeres schnelles Hoch- und Runterfahren des Reaktors.

Im Februar waren an Hüllrohren von Brennelementen in Brokdorf bei der routinemäßigen Jahresrevision ungewöhnlich dicke Metalloxid-Schichten entdeckt worden. An einigen Stäben waren die Grenzwerte überschritten. Die im Kieler Umwelt- und Energiewendeministerium angesiedelte Atomaufsicht hatte eine gründliche Untersuchung eingeleitet und das Wiederanfahren untersagt. Eine Gefahr bestand demnach allerdings nicht.

Dass eine dünne Oxidschicht an den Metallrohren um den radioaktiven Brennstoff entsteht, ist nach Angaben der Behörden und des Betreibers normal. Die Stäbe im Reaktor werden mit Wasser gekühlt, dem das Element Bor zugesetzt ist. Im Laufe der Zeit reagiert die heiße Oberfläche der Brennstabhülle mit dem im Wasser gelösten Sauerstoff und Wasserstoff und bildet eine Schicht. Diese war in Brokdorf teils aber ungewöhnlich dick.

"Hohe Leistungsanforderungen"

Nach den nun vorliegenden Ergebnissen sei die beschleunigte Korrosion an den Rohren auf "ein Zusammenspiel von mehreren Faktoren" zurückzuführen, erklärte das Ministerium am Montag. Neben dem für die Hüllen verwendeten Material seien die "hohen Leistungsanforderungen" an den Reaktor dafür verantwortlich.

Demnach war dem Betreiber 2006 erlaubt worden, die elektrische Bruttoleistung des Kraftwerks zu erhöhen. Seit 2011 und dann noch einmal seit 2015 wurde von dem AKW zudem ein intensiverer sogenannter Lastfolgebetrieb praktiziert, um auf wechselnde Auslastungen im Stromnetz zu reagieren. "Diese Beanspruchung hat nach unseren Erkenntnissen zu der unerwarteten Oxidation im oberen Bereich einiger Brennstäbe geführt", erklärte Habeck.

Seinen Angaben zufolge wird der Betreiber PreussenElektra den Betrieb von Brokdorf künftig wieder auf den Modus von vor 2006 umstellen. Für diesen Zustand lägen gesicherte Erfahrungen zum Verhalten der Rohre vor, Wiederholungen der starken Korrosion würden damit "sicher verhindert". Unter dieser Bedingung habe die Atomaufsicht auch die Wiederbeladung des Reaktors erlaubt. Dies sei aber keine automatische Zustimmung zum Wiederanfahren. Wann das AKW wieder ans Netz gehen soll, ist bislang unklar.

jme/AFP/dpa

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Fotostrecke

Kernreaktoren

Thermischer Reaktor
DPA

In einem Kernreaktor kommt die Kettenreaktion durch Neutronen zustande, die bei der Kernspaltung entstehen und ihrerseits weitere Urankerne spalten. Dazu müssen sie allerdings abgebremst werden. Dazu ist ein sogenannter Moderator notwendig, bei dem es sich in den meisten thermischen Reaktoren um gewöhnliches Wasser handelt, manchmal auch um sogenanntes schweres Wasser oder Grafit.
Brutreaktor
In Brutreaktoren wird ein Gemisch von Uran- und Plutoniumoxid, der sogenannte Mox-Brennstoff, verwendet. Natürliches Uranerz besteht nur zu 0,7 Prozent aus dem spaltbaren Isotop Uran-235, den Rest macht das nicht spaltbaren Uran-238 aus. In einem Brutreaktor wird aber Uran-238 zu Plutonium-239 umgewandelt. In Wiederaufbereitungsanlagen kann das Plutonium abgetrennt und dann als Kernbrennstoff wiederverwendet werden. Auf diese Weise gewinnen Brutreaktoren aus dem vorhandenen Uran in etwa 30 Mal mehr Energie als Leichtwasserreaktoren.

Zur Kernspaltung werden nicht abgebremste, sondern schnelle Neutronen verwendet, weshalb auch vom "schnellen Reaktor" die Rede ist. Da sie allerdings mit geringerer Wahrscheinlichkeit neue Kernspaltungen auslösen, muss das Spaltmaterial im Vergleich zum thermischen Reaktor höher konzentriert werden - was wiederum dazu führt, dass es im Inneren von Brutreaktoren heißer wird als etwa in Leichtwasserreaktoren. Deshalb wird als Kühlmittel auch nicht Wasser, sondern in der Regel flüssiges Natrium verwendet.

Dies führt gemeinsam mit der enorm hohen Giftigkeit von Plutonium zu großen Bedenken hinsichtlich der Sicherheit von Brutreaktoren. Hinzu kommt das zusätzliche Risiko der Transporte von strahlendem Material zwischen den Schnellen Brütern, Aufbereitungsanlagen und thermischen Reaktoren.
Uran und Plutonium in Atomwaffen
DPA

Bei einer Uranbombe, wie sie die Amerikaner im Zweiten Weltkrieg über Hiroshima gezündet haben, reichte es bereits, eine Halbkugel des spaltbaren Materials auf einen Dorn zu schießen, die zusammen die kritische Masse für eine Atomexplosion erreichten. Mit Plutonium aber funktioniert dieses sogenannte Kanonenprinzip nicht.

Terroristen müssten stattdessen zum technisch weit anspruchsvolleren Implosionsprinzip greifen: Um eine Kugel aus spaltbarem Material sind mehrere Schichten Sprengstoff angeordnet. Die Explosionsenergie komprimiert das Plutonium so stark, dass die erforderliche Dichte erreicht und die Kettenreaktion eingeleitet wird.

Ob Plutoniumdioxid aus einem Kernreaktor für eine solche Bombe geeignet wäre, hängt von mehreren Faktoren ab. "Für die Qualität für die Waffennutzung ist es zum Beispiel wichtig, wie lange der Brennstoff im Reaktor war", sagt der deutsche Atomexperte Egbert Kankeleit. Im Grunde müssten die Terroristen in der Lage sein, das Pulver in Plutoniummetall umzuwandeln. "Wer die entsprechenden chemischen Kenntnisse hat, kann das schaffen." Die größere technische Hürde sieht Kankeleit in der Konstruktion einer Implosionsbombe. "Aber wenn man Hilfe von der richtigen Seite bekommt, etwa aus Pakistan, wäre auch das kein Problem.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP