Schrift:
Ansicht Home:
Wissenschaft

Ostseeküste

Rotes Kreuz testet Rettungsdrohne

Immer wieder geraten Schwimmer in Lebensgefahr. An einem Strand auf der Ostseeinsel Usedom möchte das Deutsche Rote Kreuz nun eine Rettungsdrohne erproben. Sie kann eine Schwimmhilfe abwerfen.

DPA
Dienstag, 22.08.2017   14:58 Uhr

Mit einer Rettungsdrohne will das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Gefahr geratenen Schwimmern an der Ostsee helfen. Auf der Insel Usedom wollen die Helfer das Gerät, das mit einer Schwimmhilfe ausgestattet ist, testen.

Die Drohne kann eine zusammengefaltete Schwimmhilfe in der Nähe des Hilfesuchenden abwerfen. Diese bläst sich bei Wasserkontakt zu einem langen Schlauch auf. Für Schwimmer in Not könnten so wertvolle Sekunden bis zum Eintreffen der Rettungsschwimmer gewonnen werden, sagte Thomas Pohlers vom DRK-Kreisverband Ostvorpommern-Greifswald am Dienstag.

Zudem kann die mit einer Kamera ausgestattete Drohne mit ihren Livebildern aus der Luft Sucheinsätze in Strandnähe unterstützen. Sie soll in Heringsdorf auf Usedom stationiert werden. Der Test werde in etwa einer Woche beginnen und bis zum 30. September dauern, teilte das DRK mit.

Die Luftfahrtbehörde hat eigenen Angaben zufolge für das Pilotprojekt eine befristete Genehmigung erteilt. Auch der Datenschutzbeauftragte des Landes habe dem Einsatz der Drohne zugestimmt. Nach Angaben der Behörden ist es der erste Einsatz von Rettungsdrohnen an Stränden in Mecklenburg-Vorpommern.

Regulärer Einsatz in Frankreich

An der Atlantikküste in Frankreich wurde bereits im Vorjahr eine ähnliche Rettungsdrohne eines anderen Herstellers getestet. In diesem Sommer sind bereits drei Exemplare im regulären Einsatz. Auch sie sind mit einer aufblasbaren Schwimmhilfe und einer Kamera bestückt.

In Österreich testet das dortige Rote Kreuz eine Drohne, die auf dem Dach eines Geländewagens verstaut ist und während der Fahrt starten kann. Sie soll Retter in Notfällen durch unwegsames Gelände zu den Opfern lotsen. Dazu sendet sie Livebilder aus der Luft zu den Rot-Kreuz-Mitarbeitern am Boden.

hda/dpa

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP